Unsere Neustarts ab Do 29. September

Die letzte Sau: „Die Welt ist ein scheißdunkler Ort. Man muss Leuchtfeuer anzünden.“ Ein rebellischer Heimatfilm von Aron Lehmann („Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel“)

Alice und das Meer: Auf See, in einer Männerwelt, versucht Alice (Beste Schauspielerin Locarno 2014: Ariane Labed) ihre Sexualität und ihr Lebensglück zu bestimmen.

Mali Blues: Porträt von vier MusikerInnen aus dem westafrikanischen Mali, die mit ihrer Musik für einen toleranten Islam und ein Land in Frieden kämpfen

Nach oben

Mehr...

Ab Do 29. September im Wochenprogramm:

Die letzte Sau: »Lehmann gelingt das Kunststück, sowohl authentischen anarchistischen Geist durch seinen Film wehen zu lassen als auch eine Atmosphäre beständigen Staunens zu generieren, ein Staunen über diese Welt, in der nichts mehr stimmt, eine Welt, die wieder geradegerückt werden muss. Was Lehmann souverän und ganz beiläufig mit dem besten Unterhaltungswert gut getimter Komik verbindet« (kino-zeit.de) // »Durch das stilsichere Jonglieren mit unterschiedlichen Genreelementen erzeugt Lehmanns humorvoll-poetische Groteske ein Wechselbad unterschiedlichster Stimmungen.« (edp-film.de) // »Mit schier traumwandlerischer Sicherheit gelingt es der satirischen Heimattragikomödie, trotz gefährlicher Gratwanderung zwischen Klischees über provinzielle Deftigkeit, nicht respektlos zu werden... ein schlüssiges Anarcho-Märchen mit dem Regisseur Aaron Lehmann zugleich das filmische Outlaw-Genre feiert.« (programmkino.de) // »Ein so originelles, im Tonfall stimmiges Roadmovie hat Seltenheitswert.« (spielfilm.de)

Weitere Informationen zum Film

 

Alice und das Meer: »Lucie Borleteau und ihrer Hauptdarstellerin Ariane Labed, die diese Schiffsingenieurin mit einer beeindruckenden Intensität spielt, gelingt es immer wieder das Gleichgewicht zwischen Melodramatischem und Metaphorischem, Dokumentarischem und Spielerischem zu halten.« (WAZ) // »Ein ungewöhnlicher Film, der seine Geschichte fast stakkatoartig erzählt, die Spannungskurve (auch dadurch) relativ niedrig hält, einen aber durch sein außergewöhnliches Setting und seine beeindruckende Hauptdarstellerin (Ariane Labed hat in Locarno 2014 auch den Darstellerinnenpreis erhalten) bannt. Und gerade weil die Geschichte so unaufgeregt, ehrlich und fast dokumentarisch erzählt ist, wird einem Alice und das Meer länger in Erinnerung bleiben als so manch andere Beziehungsgeschichte« (kino-zeit.de)  // »Fein beobachtetes und stark gespieltes Drama auf hoher See.« (filmstarts.de)

Weitere Informationen zum Film

 

Mali Blues: » Lutz Gregors Film zeigt mit großer Unmittelbarkeit, dass aus Malis musikalischer Tradition ein sozialer Widerstandsgeist erwächst, der in Zukunft nicht nur den Islamisten im Land ernsthaft in die Parade fahren könnte.« (kino-zeit.de) // »Der informative und schön fotografierte Streifzug registriert das wachsende Selbstbewusstsein einer jungen westafrikanischen Generation, die nach friedlichen Wegen aus politischer Bevormundung und Ohnmacht sucht.« (spielfilm.de) // »Das intensive musikalische Roadmovie feiert nicht nur die vielfältig pulsierenden Klänge und Rhythmen Malis, sondern avanciert zum eindringlichen Statement für Frieden und Toleranz.« (programmkino.de

Weitere Informationen zum Film

 

Sisters in African Cinema

Mi 28. September · 19:00 Uhr: Aji-Bi, les Femmes de l'Horloge

Nach oben

Mehr...

Am Freitag, 23. September, startet im Programmkino Cinema das
kleine Filmfestival „Sisters in African Cinema“. Die Linse zeigt mit
Unterstützung von „Checkpoint Afrika“ insgesamt zehn Filme an sechs
Abenden. Drei Regisseurinnen aus Kamerun, Südafrika und Algerien sind zu
Gast. Alle Filme werden um 19.00 Uhr gezeigt.

Am Freitag, 23. September, wird das Festival mit „W.A.K.A“ und der
Regisseurin Françoise Ellong eröffnet. Ellong wirft einen schonungslosen
Blick auf das Dilemma einer alleinerziehenden Mutter in Kamerun, die für
das Wohl ihres Sohnes ihr Leben aufs Spiel setzt.

Die Südafrikanerin Sara Blecher stellt am Samstag, 24. September, ihren
Film „Ayanda and the Mechanic“ vor. Nach dem Tod ihres Vaters versucht die
21-jährige Ayanda dessen Autowerkstatt über Wasser zu halten. Doch das
Geschäft läuft nicht. So ersinnt sie eine neue Geschäftsidee. Ihr
Ideenreichtum steht für ein modernes Südafrika, in dem auch Frauen ihre
kreativen Stimmen erheben.

Am Sonntag, 25. September, zeigt das Cinema vier kurze Filme aus Marokko,
Ghana, Kenia und der Demokratischen Republik Kongo.

Die Regisseurin Fatima Sissani wird am Montag, 26. September, anwesend
sein, um ihren Film „Les Gracieuses“ vorzustellen. Der Film ist eine
Dokumentation über sechs Freundinnen, die sich seit frühester Kindheit
kennen und aus dem Pariser Vorort, in dem sie aufwuchsen, nie ausgezogen
sind.

„Le challat de Tunis“ ist ein Mockumentary von Kaouther Ben Hania über
einen Mann, genannt „die Klinge“, der 2003 in Tunesien „aufreizend“
gekleidete Frauen angegriffen haben soll. Der Film wird am Dienstag, 27.
September, gezeigt.

Den Abschluss bildet am Mittwoch, 28. September, „Aji-Bi, les Femmes de
l'Horloge“ der Marokkanerin Raja Saddiki. Die Senegalesin Mareme ist eine
Straßenfrisörin, die in Marokko gestrandet ist. Sie ist unschlüssig
darüber, ob sie bleiben oder den gefährlichen Weg nach Europa einschlagen
soll.

Frauen vor und hinter der Kamera gewinnen im afrikanischen Filmschaffen
zunehmend an Bedeutung. Sie wenden ihre cineastischen Blicke nicht nur auf
die Rolle und die Probleme von Frauen im Alltag, sondern auch auf Frauen im
Widerstand gegen patriarchale Strukturen, Ungerechtigkeiten, Gewalt und
Menschenrechtsverletzungen sowie auf Frauen in Politik und Kultur.

Das Projekt „Sisters in African Cinema“ ist von FilmInitiativ Köln mit
Unterstützung der „Kulturstiftung des Bundes“ organisiert.

Weitere Informationen zur Filmreihe

 

Cinema Spezial

Fr 30. September 2016 · 22:40 Uhr: The Beatles: Eight Days A Week – The Touring Years
Mo 3. Oktober 2016 · 11:00 Uhr + Di 4. Oktober 2016 · 18:00 Uhr
Ein faszinierender Blick hinter die Kulissen der einflussreichsten Band der Popgeschichte – mit noch nie veröffentlichten Live-Mitschnitten

Nach oben

Mehr...

Bis heute sind sie die Könige des Pop: Die vier Pilzköpfe Paul, John, George und Ringo eroberten in den Sechzigern von Liverpool aus die Welt. Der Dokumentarfilm begleitet die Band während ihrer Tour-Jahre, und damit von ihren Anfängen im Hamburger Star Club Anfang der Sechziger bis zu ihrem letzten Konzert im Candlestick Park in San Francisco 1966. Wie wurde aus den vier jungen Männern aus Liverpool, John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr, die erfolgreichste Band der Popgeschichte? Der Film beleuchtet wie diese vier ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten zusammen als Band funktionierten, ihre Entscheidungen trafen, Songs schrieben und dabei die außergewöhnliche Karriere der BEATLES starteten und die Welt im Sturm eroberten.

Weitere Informationen zum Film

 

Arthouse Sneak – Pay After in der Cinema-Nachtschicht

Mi 5. Oktober · 22:45 Uhr:
Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken

Nach oben

Mehr...

Zweimal monatlich laden wir seit April 2013 zur Arthouse Sneak. Im Rahmen der Cinema-Nachtschicht könnt ihr am 1. und 3. Mittwoch des Monats um 22:45 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken. Synchronisiertes hat dabei keine Chance: alle Filme laufen in der Originalsprache (bei nicht deutschsprachigen Filmen mit deutschen Untertiteln).

Weiterhin gilt die Devise Pay After: ihr bestimmt selbst, wie viel euch der gezeigte Überraschungsfilm wert ist. Schlappe 2,50 Euro beträgt der Mindesteintritt, mit bis zu 7,50 Euro könnt ihr nach dem Besuch den Film „bewerten“. Eure Meinung ist uns und den Verleihern sehr wichtig und wir freuen uns über eure Rückmeldungen zu den gezeigten Filmen!

Im Vorprogramm: Platte des Monats in Kooperation mit Green Hell-Records.

Die kommenden Arthouse Sneak-Termine: (Davor ab 21:30 Uhr Sneak-Salon im neben*an)

#84 am Mi 5. Oktober um 22:45 Uhr Karten reservieren und kaufen

#85 am Mi 19. Oktober um 22:45 Uhr

Ewige Sneak-Lieblingsfilme mit Durchschnittsnoten:
„Nur wir drei gemeinsam“ (franz.OmU) – 1,60
„In meinem Kopf ein Universum“ (poln.OmU) – 1,76
„Mustang“ (türk.OmU) – 1,84
„Coconut Hero“ (engl.OmU) – 1,88
„Unter dem Sand“ (OmU) – 1,93

Top in 2016: „Nur wir drei gemeinsam“ (franz.OmU) – 1,60
Flop in 2016: Anomalisa (engl.OmU) – 3,15

 

El Viaje – Premiere mit einer Einführung von Isabel Lipthay

Do 6. Oktober · 20:15 Uhr: El Viaje – Ein Musikfilm mit Rodrigo González
Mit einer Einführung von Isabel Lipthay, chilenische Autorin, Sängerin, Journalistin, Lehrerin und Fotografin

Nach oben

Mehr...

Rodrigo Gonzalez, Bassist der deutschen Punkrock-Band DIE ÄRZTE, auf den Spuren der Musik seiner Kindheit in Chile. 1974 floh er als Sechsjähriger mit seiner Familie vor der Militärdiktatur Augusto Pinochets nach Hamburg. Die Protestmusik der „Nueva Cancion Chilena“, die Rods Kindheit auch in Deutschland weiter prägte, wurde zum Soundtrack einer ganzen Generation, die für Menschenrechte und gegen die Diktatur in Chile auf die Straßen ging. Heute - ein halbes Leben später - kehrt Rod zurück in seine Heimat, vor allem aber auch zu seinen musikalischen Wurzeln.

»In verschiedenen Regionen Chiles gedreht, bietet der kurzweilige Film neben viel Musik interessante Einblicke in die Stimmungslage des Landes, auf dem noch der Schatten der überwundenen Pinochet-Diktatur lastet.« (spielfilm.de) // »Ohne Pathos, ohne Schnörkel und mit seiner schlicht authentisch anmutenden Art bewegt sich Rodrigo González durch das Land seiner frühen Kindheit und konzentriert sich auch dort auf die mutigen musikalischen Ausprägungen einer schöngeistigen Widerstandsbewegung« (kino-zeit.de) // »González' Zugang ist sehr persönlich, ungeschminkt, neugierig... Zur Authentizität trägt auch die Erzählstimme Rods bei, die etwas ungeschliffen, rotzig und doch hörbar begeistert die Begegnungen mit den Musikern kommentiert« (Radio Köln) // »Der Protagonist Rod Gonzalez erweist sich bei alledem als zurückhaltender, sympathischer Gesprächspartner und Off-Kommentator, der seine Leidenschaft für die Protestmusik authentisch vermittelt.« (programmkino.de)

Weitere Informationen zum Film

 

So 9. Oktober – European Art Cinema Day

10:45 Uhr: Die Ökonomie der Liebe (franz.OmU) | PREVIEW
12:45 Uhr: Das Land der Erleuchteten (farsi/engl.OmeU) | PREVIEW
14:45 Uhr
: Gleißendes Glück | PREVIEW
16:45 Uhr: Was Männer sonst nicht zeigen (finn.OmU) | PREVIEW
17:00 Uhr: Ida – mit Vortrag und Gespräch | Psycho, Film und Analyse
18:30 Uhr: Schneider vs. Bax (niederl.OmU) | PREVIEW
20:30 Uhr: American Honey (engl.OmU) | PREVIEW

Nach oben

Mehr...

Erstmals wird in diesem Jahr der „European Art Cinema Day“ den europäischen Film feiern: Mehr als 1000 Filmkunsttheater von Ungarn über Großbritannien bis nach Italien, Frankreich und Deutschland zeigen am So 9. Oktober hochkarätige Klassiker, Previews, Kinderfilme – alles aus Europa. Initiiert wird der European Art Cinema Day von der CICAE, dem internationalen Verband der Arthaus-Kinos. Die Schirmherrschaft haben Kulturstaatsministerin Monika Gru?tters und die französische Kulturministerin Audrey Azoulay u?bernommen.

Wir werfen mit insgesamt sechs Previews einen Blick voraus aufs Herbstprogramm – und präsentieren in unserer Reihe „Psycho, Film & Analyse“ den gleich fünffachen Europäischen Filmpreis-Gewinner Ida. In Münster ebenfalls mit dabei: das Schloßtheater mit Previews und dem Kinderfilmfest.

10:45 Uhr: Die Ökonomie der Liebe (franz.OmU) | PREVIEW
»Das Paarleben: Geld, Schulden, Liebe, aber doch auch Hass... Ein Ballett zwischen zwei Körpern, die nicht mehr eins sind. Eine gewaltvolle Trennung.« (arte)
12:45 Uhr: Das Land der Erleuchteten (farsi/engl.OmeU) | PREVIEW
»Erzählt in einer malerischen Mischung aus Fiktion und Dokumentation vom harschen Alltag eines kriegsgebeutelten Landes.« (Filmfest München)
14:45 Uhr: Gleißendes Glück | PREVIEW
Martina Gedeck und Ulrich Tukur brillieren in der Geschichte zweier Seelen, die sich verloren haben, und auf dem Weg in ein besseres Leben ihre Welt aus den Angeln heben müssen.
16:45 Uhr: Was Männer sonst nicht zeigen (finn.OmU) | PREVIEW
»Eine Reise in die finnische (Sauna-)Lands
17:00 Uhr: Ida – mit Vortrag und Gespräch | Psycho, Film und Analyse
» … von atemberaubender Schönheit, wie ein sanfter Jazz-Song in der späten Nacht.« (programmkino.de)
18:30 Uhr: Schneider vs. Bax (niederl.OmU) | PREVIEW
Alex van Warmerdams lustvolle Parodie der Killerkomödie – in holländischer Polderlandschaft
20:30 Uhr: American Honey (engl.OmU) | PREVIEW
Ein Roadtrip in das Herz Amerikas und der Beginn einer rohen jungen Liebe, die ihre Grenzen sucht … Von Andrea Arnold („Fish Tank)

 

Welcome to Norway – Mit Besuch des Regisseurs

Mo 10. Oktober · 20:30 Uhr: Welcome to Norway
Vorpremiere mit Regisseur Rune Denstad Langlo // ab Do 13. Oktober im Wochenprogramm

Nach oben

Mehr...

Rune Denstad Langlo („Nord“) nimmt Vorurteile geschickt aufs Korn – in einer schwarzhumorgie Komödie um den fremdenfeindlichen Hotelier Primus, der eine Flüchtlingsunterkunft eröffnet. Nicht vorbereitet ist Primus auf die diplomatischen Verwicklungen, die nun auf ihn lauern: Christen weigern sich mit Arabern, Sunniten mit Schiiten das Zimmer zu teilen. Der optimistische, aber etwas vorlaute Abedi erweist sich als unverzichtbarer Vermittler und wird für den Einzelgänger Primus schnell zum ständigen Begleiter. Doch dann fordert die Ausländerbehörde auch noch Sprachkurse und einen Kooperationsrat, sonst gibt es kein Geld aus der Staatskasse...

»7 von 10 möglichen Punkten. Sehenswert und stilsicher inszeniert« (Robert Hoffmann) // »Damit gelingt dem Film insgesamt ein erstaunlich differenziertes und in den kleinen Momenten berührendes Bild von dem Alltag in der Flüchtlingspolitik.« (kino-zeit.de) // »Der Film ist unterhaltsam und ernst zugleich, allerdings bleibt er dabei stets an der Oberfläche und beschäftigt sich nicht näher mit den Schicksalen der neuen Hotelbewohner. Trotzdem: „Welcome to Norway“ zeigt selbst dem ausländerfeindlichen Primus, dass Flüchtlinge Menschen wie du und ich sind, die Schlimmes erlebt und mehr verdient haben, als ein heruntergekommenes Hotel.« (move36.de) // »Rune Denstad Langlo ist eine erfreulich ironische und dennoch liebenswerte Geschichte gelungen, die zeigt, wie aus einem Rassisten ein mitfühlender Mensch wird. Die Geschichte ist vollgepackt mit originellen Einfällen und kleinen Nebenstorys – ein unterhaltsamer Film, der mit einem frostigen Willkommen beginnt und in Herzlichkeit endet.« (programmkino.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

Rico, Oskar und der Diebstahlstein
freigegeben ab 8, empfohlen ab ca. 8 Jahren
So 2.10. // Mo 3.10. · jeweils 14:45 Uhr

Nach oben

Kurzfilmprogramm: Mo & Friese entdecken die Welt
freigegeben ab 0, empfohlen ab ca. 5 Jahren
Sa 1.10. · um 14:45 Uhr

Nach oben

Mehr...

Die kommenden KinderKino-Termine:

Rico, Oskar und der Diebstahlstein Sa 24. + So 25. September / Mi 28. September (für Gruppen, nach Voranmeldung) / Sa 2. + So 3. Oktober

Kurzfilmprogramm: Mo & Friese entdecken die Welt Sa 1. Oktober (mit Moderation im neben*an ) / Mi 5. Oktober (für Gruppen, nach Voranmeldung und bei ausreichender Anmeldezahl)

Madagascar Sa 8. + So 9. Oktober

Ente gut! Mädchen allein zu Haus Do 13. bis So 16. Oktober // Mi 19. Oktober

Charlie und die Schokoladenfabrik Do 20. bis So 23. Oktober // Mi 26. Oktober
(für Gruppen, nach Voranmeldung)

Pippi im Taka-Tuka-Land Sa 29. + So 30. Oktober / Mi 2. November

Blöde Mütze! Sa 5. + So 6. November/ Mi 9. November (für Gruppen, nach Voranmeldung und bei ausreichender Anmeldezahl)

Die drei Räuber Sa 12. (mit anschl. Malaktion im neben*an) + So 13. November/ Mi 16. November (für Gruppen, nach Voranmeldung)

Wo die Wilden Kerle wohnen Sa 19. + So 20. November/ Mi 23. November (für Gruppen, nach Voranmeldung)

Michel bringt die Welt in Ordnung Sa 26. + So 27. November/ Mi 30. November (für Gruppen, nach Voranmeldung) / So 4. Dezember

Kurzfilmprogramm: KUKI – Kurze für Kids Sa 3. (mit Moderation im neben*an) + Mi 7. Dezember · 10:00 Uhr (für Gruppen, nach Voranmeldung und bei ausreichender Anmeldezahl)

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel Sa 10. + So 11. Dezember / Mi 14. Dezember (für Gruppen, nach Voranmeldung)

Morgen, Findus, wird‘s was geben Sa 17. + So 18. Dezember / Mi 21. Dezember (für Gruppen, nach Voranmeldung)

Die Muppets Weihnachtsgeschichte Do 22. + Mo 26. + Mi 28. Dezember

Arlo & Spot Do 29. Dezember bis So 1. Januar / Mi 4. Januar

Das doppelte Lottchen Do 5. bis So 8. Januar / Mi 11. Januar (für Gruppen, nach Voranmeldung)

Wir Kinder aus Bullerbü Sa 14. (mit anschl. Malaktion im neben*an) + So 15. Januar / Mi 18. Januar (für Gruppen, nach Voranmeldung)

Alles steht Kopf Sa 21. + So 22. Januar / Mi 25. Januar (für Gruppen, nach Voranmeldung)

Die Winzlinge – Operation Zuckerdose Sa 28. + So 29. Januar / Mi 1. Februar (für Gruppen, nach Voranmeldung)

In der Regel beginnen die Filme am Samstag um ca. 14:45 Uhr, am Sonntag um 10:45 Uhr und ca. 14:45 Uhr und am Mittwoch um 16:15. Änderungen sind aber möglich, beachtet daher bitte einige Tage vor eurem Besuch die Anfangszeiten auf unserer Website.

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

Schuljahr 2016/2017

Hier ist er wieder, unser Schulkino-Halbjahresplan. 3.500 – 4.500 Schüler*innen besuchen jährlich unsere Schulkino-Vorstellungen. Natürlich hoffen wir, dass unser Angebot sich zunehmenden Zuspruches erfreut, da Film mittlerweile als Kunst- und Kulturform und als Medium zur Bildung zunehmend wahrgenommen und anerkannt ist.

Dank der Digitalisierung des Kinos und unserer Sammlung von zirka 300 schulkino-geeigneten Filmen können wir relativ schnell Filmwünsche zu bestimmten Themen oder einfach zur Unterhaltung für alle Altersgruppen und Schulformen erfüllen. Neben Filmen stehen auch immer wieder Workshops auf unserem Stundenplan.

Wir bieten im Schuljahr 2016/2017 folgende Schwerpunkte an:

  • 15./16. September 2016 Schüler- und Lehrer-Workshops zu „Tage des Provinzfilms“
  • 8. – 21. Dezember 2016 Stand up – Filmtage gegen Hass, Gewalt und Ausbeutung
  • 8. – 21. Dezember 2016 BrifIlms – englischsprachige Filme auf Tour
  • 8. – 21. Dezember 2016 Weihnachts-Wunschprogramm
  • 27. Oktober – 9. November 2016 Zukunft des Erinnerns
  • +- 3. – 6. November 2016 Filme zu „Queerstreifen – lesbisch-schwule Filmtage"
  • 26. Januar bis 8. Februar 2017 Schulkinowochen NRW
  • 9. – 22. Februar 2017 Cinéfête 17 – französischsprachige Filme auf Schulkinotournee

Das ganze Jahr über sind zudem Filmvorstellungen zum Themenkomplex „Flucht, Vertreibung, neue Heimat“ und zur „Shoah“ möglich. Auf unserer Website finden Sie Filmlisten zu diesen Themen.

In fast allen Programmen sowie in unserer Sammlung sind auch Filme für Grundschulen enthalten. Unsere aktuellen Filme sind mit Hinweisen für den Schulkino-Einsatz versehen, wenn entsprechendes Material vorhanden ist. Für die Kleinsten finden sich viele Filme in unserem Kinderprogramm. Ausführlichere Hinweise zum Schulkino finden Sie auf unserer Website, grundsätzlich ist immer eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Kommen sie doch mal mit Ihrer Klasse vorbei!
Jens Schneiderheinze

 

Programmverteiler
Set1
zum Ansehen Foto anklicken

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Online-Kartenvorbestellung
Internet-Reservierung

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Online Karten kaufen
www.kinoheld.de

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Spielplan

Samstag, 8. Oktober 2016
Neu!
Montag, 17. Oktober 2016
18:00
Mittwoch, 19. Oktober 2016
22:45
Sonntag, 23. Oktober 2016
17:00
Montag, 24. Oktober 2016
20:15
Dienstag, 25. Oktober 2016
18:00
Mittwoch, 26. Oktober 2016
19:00
Montag, 31. Oktober 2016
20:15
Samstag, 5. November 2016
Neu!
Samstag, 12. November 2016
Neu!
Sonntag, 13. November 2016
17:00
Sonntag, 11. Dezember 2016
17:00
Montag, 19. Dezember 2016
18:00
Donnerstag, 29. Dezember 2016
Neu!
Sonntag, 8. Januar 2017
17:00
Sonntag, 12. Februar 2017
17:00
Montag, 20. Februar 2017
18:00
Sonntag, 12. März 2017
17:00
Montag, 10. April 2017
18:00