ArbeitsLeben

Women Workers…

Di 30. Mai 2017 · 19:00 Uhr Einleitung durch Prof. Dr. Helene Basu (Institut für Ethnologie Münster), mit anschl. Diskussion

Das internationale Kollektiv Images-en-transit stellt vergleichend Fragen nach den Bedingungen der Arbeit von Frauen in der Textilherstellung – in Frankreich, Mali, Burkina Faso, Rumänien und China. Dokumentarische Nahaufnahmen.

F 2013 · R: Images-en-transit · mehrspr.OmeU · 71‘

Nach oben

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Das Institut für Soziologie präsentiert

ArbeitsLeben

Arbeit ist ein zentraler Ort sozialer Erfahrung, eine wesentliche sozialisierende und vergesellschaftende Instanz. Arbeit vermittelt einen Horizont, der über den sozialen Nahbereich hinausweist und der eine gesellschaftliche Verortung ermöglicht. In der heutigen Gesellschaft sind weibliche und männliche Lebensläufe in hohem Maße durch eine lange Vorbereitung auf Erwerbsarbeit und schließlich ein langes Erwerbsleben geprägt.

Dennoch wird die fundamentale Bedeutung der alltäglichen Arbeitserfahrungen gesellschaftlich kaum thematisiert. Wenn z.B. in medialen Darstellungen auf Berufe Bezug genommen wird, bezieht sich dies oft nur auf sehr wenige Berufsfelder; so zeigt eine Studie über die Darstellung von Berufen im Fernsehen, dass in den Vorabendprogrammen fast 60% der dargestellten Berufe auf nur neun Berufsfelder zurückgehen: Polizei, Medizin, Politik, Journalismus, Design/Kunst, Gastronomie, Justiz, Mode, Erziehung/Bildung. Viele Formen von Arbeit bleiben im Dunkeln. Auch in den jüngsten Debatten um die Arbeit 4.0 wird meist ein eher technozentrisches Bild der Arbeit gezeichnet.

Vor diesem Hintergrund soll sich die Filmreihe ArbeitsLeben zum einen der Alltäglichkeit der Arbeit, den damit verbundenen Arbeits- und Lebenserfahrungen zuwenden. Zum anderen wird ein besonderes Augenmerk auf jene Arbeitsfelder gerichtet, die typischerweise unterhalb des gesellschaftlichen Aufmerksamkeitshorizontes liegen. Der Titel der (Film-)Reihe ArbeitsLeben soll auf die Verschränkungen von Arbeits- und Lebenserfahrungen verweisen.

An die Filmvorführungen schließt sich jeweils eine Diskussion an. Die Diskussionsleitung wird von Vertreter*innen der beteiligten Institute/Lehrstühle übernommen.

Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Arbeit und Wissen sowie des Lehrstuhls für Methoden und Sozialstrukturanalyse des Instituts für Soziologie Münster.

 

Nach oben

In Kooperation mit:


Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Arbeit und Wissen sowie des Lehrstuhls für Methoden und Sozialstrukturanalyse des Instituts für Soziologie Münster

Spielplan

Freitag, 5. Mai 2017
19:00
Dienstag, 9. Mai 2017
19:00
Mittwoch, 10. Mai 2017
21:00
Montag, 15. Mai 2017
20:00
Dienstag, 16. Mai 2017
19:00
19:00
Mittwoch, 24. Mai 2017
19:00
Samstag, 27. Mai 2017
14:45
Sonntag, 28. Mai 2017
14:45
17:00
20:15
Dienstag, 30. Mai 2017
19:00
Samstag, 3. Juni 2017
14:45
Sonntag, 4. Juni 2017
14:45
Montag, 5. Juni 2017
14:45
Samstag, 10. Juni 2017
14:45
Sonntag, 18. Juni 2017
14:45
Samstag, 1. Juli 2017
14:45
Sonntag, 2. Juli 2017
14:45
Samstag, 8. Juli 2017
14:45
Sonntag, 9. Juli 2017
14:45
Samstag, 15. Juli 2017
14:45
Sonntag, 16. Juli 2017
14:45
Mittwoch, 19. Juli 2017
14:45
Donnerstag, 27. Juli 2017
14:45
Freitag, 28. Juli 2017
14:45
Samstag, 29. Juli 2017
14:45
Sonntag, 30. Juli 2017
14:45
Mittwoch, 2. August 2017
14:45