Feiern im 4tel - das 4tel Fest rund ums Cinema

Bereits zum zehnten Mal findet in diesem Jahr, am Samstag 24. Juni, "Feiern im 4tel - das 4tel Fest rund ums Cinema" statt. Dafür können sich jetzt alle, die in Mauritz-West wohnen oder arbeiten anmelden.

Mauritz-West ist das Quartier zwischen Wolbecker Straße, Ring und der Eisenbahnstrecke nach Hamburg. Als 2008 das erste 4tel Fest stattfand, nahmen gerade mal 80 Privatpersonen, Hausgemeinschafen, Geschäfte und Vereine teil. Im letzten Jahr waren es über 220 Angebote.

Die Idee des Festes ist nämlich anders als bei anderen Stadtfesten. Das 4tel fest wird nicht von einem zentralen Festausschuss organisiert, sondern dezentral von den Menschen, Vereinen und Geschäften des Quartiers organisiert.

Das 4tel Fest findet auch dezentral im ganzen Quartier statt. Die Menschen öffnen die Gärten und Hinterhöfe oder feiern auf den Plätzen. So ist der Gedanke auch nicht, möglichst professionell zu sein, sondern gastfreundlich die Menschen aus anderen Stadtteilen und Städten einzuladen und Spaß zu haben.

Das 4tel Fest wurde in den letzten dreimal für das besondere Konzept ausgezeichnet. Von "Gutes Morgen Münster", der Bürgerstiftung Münster und dem PSD Bürgerprojekt.

Der Anmeldeschluss für alle, die eine Veranstaltung zum 4tel Fest organisieren wollen, ist Sonntag, der 21. Mai.

Hier geht's zur Anmeldung...

Nach oben

Zum 4tel Fest – Die Linse präsentiert mit dem LWL-Medienzentrum

1968 in der Provinz – Filmaufnahmen aus Münsters wilden Jahren

Sa 24. Juni 2017 · 18:00 UhrEintritt frei. Spende für den Förderverein Villa ten Hompel erwünscht.
:: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

Drei historische Filmdokumente zeigen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven, wie die „68er“ im beschaulichen Münster ankamen

Zwischen Kreuz und Hakenkreuz. Erinnerungen aus einer Stadt im Krieg – Münster

Unter diesem Titel strahlte die ARD im September 1969 zum dreißigsten Jahrestag des Kriegsbeginns eine bemerkenswerte Dokumentation aus. In einer Collage aus Interviews und aktuellen Stadtaufnahmen mit historischen Film- und Fotodokumenten ging Regisseur Olrik Breckoff der Frage nach, wie die Bewohner der Stadt das „Dritte Reich“ und den Zweiten Weltkrieg erlebt hatten und wie sie damit in der Gegenwart des Jahres 1969 umgingen.

Dabei ließ Breckoff frühere lokale NS-Funktionäre genauso zu Wort kommen wie eine jüdische Holocaust-Überlebende, ehemalige Soldaten ebenso wie Angehörige der jungen Generation.

Heute ist das eigenwillige Feature für Münster gleich in doppelter Hinsicht ein wertvolles Zeitdokument: zum einen für die Jahre 1939 bis 1945, die es in einer Reihe von Zeitzeugenaussagen und auch seltenen Originalaufnahmen lebendig macht, zum anderen für „1968“ als Scheitelpunkt tiefgreifender Veränderungen in der deutschen Nachkriegsgesellschaft.

WDR 1969/1989Regie und Drehbuch: Olrik Breckoff • ca. 42‘

Hans Stelzig: Studentenleben an der Pädagogischen Hochschule Münster 1968/69

Hans Stelzig filmte offen und auch mit versteckter Kamera seinen Studentenalltag an der Pädagogischen Hochschule: im Hörsaal, in der Mensa, am Aasee, im Studentenwohnheim und auch eine Demonstration Münsteraner Studenten in Düsseldorf.

LWL Medienzentrum 2011 • Idee und Buch: Markus Schröder • ca. 13‘

InterACT!on

Der 23-jährige Jurastudent Christoph Busch schloss sich einer Künstlergruppe an und produzierte zusammen mit Karl-Dietmar Möller den experimentellen Agitpropfilm „InterACT!on“, der mit den Ereignissen am Rande der Grundsteinlegung des Kleinen Hauses der städtischen Bühnen eine der spektakulärsten Protestaktionen der Jahre 1968/69 in Münster dokumentierte und es damit bis in das Programm der Westdeutschen Kurzfilmtage in Oberhausen schaffte.

„Es war vor allem ein Film gegen irgendetwas. Es sollte Freude und Aufbruch erzeugt werden. Also irgendetwas besetzen, etwas machen, was sich vorher keiner getraut hatte“, urteilt Busch rückblickend.

Arts Lab Münster 1969 • Regie und Drehbuch: Christoph Busch und Karl-Dietmar Möller • ca. 18‘

Nach oben

 

LWL Medienzentrum

Spielplan

Samstag, 1. Juli 2017
14:45
Sonntag, 2. Juli 2017
14:45
Samstag, 8. Juli 2017
14:45
Sonntag, 9. Juli 2017
14:45
Montag, 10. Juli 2017
21:00
Mittwoch, 12. Juli 2017
19:00
Samstag, 15. Juli 2017
14:45
Sonntag, 16. Juli 2017
14:45
Montag, 17. Juli 2017
19:00
Dienstag, 25. Juli 2017
20:30
Freitag, 28. Juli 2017
14:45
Samstag, 29. Juli 2017
14:45
Sonntag, 30. Juli 2017
14:45
Montag, 14. August 2017
21:00
Mittwoch, 16. August 2017
22:45
Montag, 21. August 2017
18:00
Dienstag, 22. August 2017
20:30
Donnerstag, 7. September 2017
20:00