The End of Meat

Am Mo 4. September · 20:15 Uhr mit Regisseur Marc Pierschel. Mit Unterstützung von roots of compassion
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

ab Do 14. September im Wochenprogramm

 

Zu Gast im Cinema: Regisseur Marc Pierschel

Marc Pierschel, geboren 1978 in Hildesheim, studierte Soziologie und Kulturwissenschaften in Münster. 2009 realisierte er seinen ersten Film EDGE – perspectives on drug free culture, ein dokumentarisches Porträt über die US-amerikanische Jugendsubkultur des Straight Edge. 2013 folgte mit Live and Let Live ein Dokumentarfilm über das Mensch-Tier-Verhältnis und die Geschichte der veganen Bewegung. Der Film lief bundesweit in Kinos sowie auf Filmfestivals in Deutschland, Italien und Österreich und erschien 2016 international auf Netflix. In seinem neuen zu 80% über Crowdfunding finanzierten Film THE END OF MEAT setzt Pierschel die Ideen und Überlegungen aus Live and Let Live fort und fragt nach dem Entwurf einer fleischlosen Welt.

Nach oben

Wie sähe unsere Welt aus, wenn wir kein Fleisch mehr essen würden?

THE END OF MEAT ist ein Dokumentarfilm über die Vision einer Welt ohne Fleisch und Tierausbeutung. Der Film stellt Philosoph_innen, Forschende, Kunstschaffende und Aktivist_innen vor, die sich mit Alternativen des Zusammenlebens von Menschen und Tieren beschäftigen.

Der Filmemacher Marc Pierschel wagt den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten „Nutztieren“ in Freiheit, trifft auf Forschende, die sich mit tierfreien Fleisch befassen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll und vieles mehr.

THE END OF MEAT zeigt eindrucksvoll die versteckten Auswirkungen des Fleischkonsums, untersucht die Vorteile einer pflanzlichen Ernährungsweise und wirft kritische Fragen über die zukünftige Rolle der Tiere in unserer Gesellschaft auf.

Deutschland 2017 · R: Marc Pierschel · K: Marc Pierschel, Jeff Wirth • Mit Mark Post, Gene Baur, Steven Wise u.a. · ab 0 J. · 94'

Der Regisseur
Marc Pierschel wurde 1978 in Hildesheim geboren. Nach dem Studium der Soziologie und der Kulturwissenschaften realisierte er 2009 mit EDGE – perspectives on drug free culture ein dokumentarisches Porträt über die US-amerikanische Jugendsubkultur des Straight Edge. 2013 folgte mit LIVE AND LET LIVE ein Dokumentarfilm über das Mensch-Tier Verhältnis und die Geschichte der veganen Bewegung. Im Sommer 2015 begleitete Marc Pierschel die Berliner Aktivistengruppe 'Hard To Port' auf einer zweiwöchigen Kampagne gegen den kommerziellen Walfang in Island. Die daraus entstandene Dokumentation 184 gibt einen Einblick in die Arbeit der Aktivisten, die mit kamerabestückten Drohnen versuchen, die brutale Waljagd vor den Küsten Islands zu dokumentieren. In seinem neuen Film THE END OF MEAT setzt Pierschel die Ideen und Überlegungen aus LIVE AND LET LIVTE fort und fragt nach dem Entwurf einer fleischlosen Welt. Zu 80% über Crowdfunding finanziert, startet der Film im Verleih von mindjazz pictures am 14.September in den deutschen Kinos. (Quelle: Presseheft).

Nach oben

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Spielplan

Samstag, 2. September 2017
14:45
Sonntag, 3. September 2017
14:45
Montag, 4. September 2017
20:15
Donnerstag, 7. September 2017
20:00
Samstag, 9. September 2017
14:45
Sonntag, 10. September 2017
14:45
Samstag, 16. September 2017
14:45
Sonntag, 17. September 2017
14:45
Donnerstag, 21. September 2017
19:30
Montag, 25. September 2017
19:00
Dienstag, 26. September 2017
19:00
Mittwoch, 27. September 2017
19:00
Samstag, 30. September 2017
14:45
Sonntag, 1. Oktober 2017
14:45
Samstag, 14. Oktober 2017
14:45
Sonntag, 15. Oktober 2017
14:45
Montag, 16. Oktober 2017
18:00
Samstag, 21. Oktober 2017
14:45
Sonntag, 22. Oktober 2017
14:45
Mittwoch, 25. Oktober 2017
14:45
Donnerstag, 26. Oktober 2017
14:45
Freitag, 27. Oktober 2017
14:45
Samstag, 28. Oktober 2017
14:45
Sonntag, 29. Oktober 2017
14:45
Mittwoch, 1. November 2017
14:45
Donnerstag, 2. November 2017
14:45
Freitag, 3. November 2017
14:45
Samstag, 4. November 2017
14:45
Sonntag, 5. November 2017
14:45
Samstag, 11. November 2017
14:45
Sonntag, 12. November 2017
14:45
Samstag, 18. November 2017
14:45
Sonntag, 19. November 2017
14:45
Samstag, 25. November 2017
14:45
Sonntag, 26. November 2017
14:45
Samstag, 2. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 3. Dezember 2017
14:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
Donnerstag, 14. Dezember 2017
14:45
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 17. Dezember 2017
14:45
Donnerstag, 28. Dezember 2017
14:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00