ven y mira 2010

Vom Fr. 14. bis Mi. 19. Mai macht in diesem Jahr die spanischsprachige Schulkino-Tour in Münster Station. Der Kampf um die eigene Würde bildet in diesem Jahr den rote Faden folgender Filme: "Die Frau des Anarchisten", "Princesas", "XXY" und "Das Meer in mir".

Der Spanische Bürgerkireg - Teil der Lehrpläne im Fach Spanisch und die Beziehung zwischen einem Kämpfer auf Seiten der Anarchisten und seine Frau stehen im Mittelpunkt von "Die Frau des Anarchisten", einer u.a. deutschen Produktion. In "Princesas" kämpfen Frauen, die sich prostituieren in Madrid um würdevolles Leben. Der argentinisch/uruguaysche Film "XXY" dreht sich um das Leben einer als Zwitter geborenen jungen Frau, die sich für ein Geschlecht entscheiden soll und der oscar-prämierte "Das Meer in mir" handelt vom Kampf und das Recht auf Sterbehilfe.

Spanisch ist als Fremdsprache in den Schulen zunehmend beliebter. Interesse an der Sprache und der Kultur ist aber nicht nur bei Jugendlichen verstärkt vorhanden, sondern auch beim erwachsenen Publikum. Film als Medium eignet sich als Primärliteratur wie als thematischer und emotionaler Input für den Unterricht.

Mit vier Filmen will die Filmreihe eine möglichst große Bandbreite für die verschiedenen Lernstufen, Altersgruppen und Unterrichtsinhalte abdecken und interessanten Unterricht im Kino ermöglichen.

Die Filme wurden so ausgewählt, dass sie sich möglichst gut mit den Lehrplänen vereinbaren lassen und werden so  - auch durch  die zahlreichen Materialien und Unterrichtshefte - zu einer guten Ergänzung des Unterrichts in Schule und Weiterbildung.

Weitere Informationen und Unterrichtsmaterialien zu den jeweiligen Filmen finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier

Die konkreten Termine und ein Anmeldefax finden Sie demnächst hier.

Kontaktieren sie uns gerne ansonstenb vorher unter: 30307, Jens Schneiderheinze

Preise & Anmeldung
für Schulkino

Schulvorstellungen von Filmen aus unserem aktuellen Programm oder Repertoire:

Besuch von
öffentlichen
Vorstellungen
am Vor- und Nachmittag
(~ 10:00 bis 18:15 Uhr)
nur nach vorheriger Reservierung an der Kinokasse unter 0251.30300
unabhängig von der Gruppengröße: 4,50 €
pro Person, bei gesammelter Bezahlung für die gesamte Gruppe

Vormittags-
vorstellungen

individuelle
Anfangszeit
(~ 8:30 bis 14:00 Uhr)
nur nach vorheriger Anmeldung
20-34 Schüler 6,50 €
35-59 Schüler
5,00 €
> 60 Schüler
4,00 €
pro Person, bei gesammelter Bezahlung für die gesamte Gruppe

Lehrer haben freien Eintritt.

Anmeldung

Bei Interesse melden Sie sich bitte per email oder telefonisch unter 0251.37409592 (Herr Schneiderheinze) an.

Die Filme

Princesas

Fr 14.5 • 11:30 Uhr | Mo 17.5 • 9:00 Uhr | Di 18.5 • 8:45 Uhr | Mi 19.5 • 10:00 Uhr

Themen: Freundschaft, Familie, Migration, Arbeitswelt/Prostitution, Ausbeutung, Madrid

Fächer: Spanisch, Gesellschaftskunde

Alter: freigegeben ab 12 Jahren, empfohlen ab 14 Jahren


Träume von einem anderen Leben

"Princesas" erzählt von zwei Frauen in Madrid, zwei Huren, zwei Prinzessinnen. Caye ist knapp dreißig, mit frecher Ponyfrisur und eigenwilligem Charme, die Prinzessin von nebenan, erfahren im Umgang mit Freiern, mädchenhaft in ihren Träumen vom Glück, das kommen wird. Zulema kommt aus Lateinamerika, eine Prinzessin im Exil, die sich als Illegale in Madrid durchs Leben schlägt, um ihrem kleinen Sohn zuhause eine Zukunft zu geben ... Nach "Montags in der Sonne" ist Princesas der neue Film von Regisseur León de Aranoa mit Candela Peña und Micaela Nevárez, die mit dem spanischen GOYA für die beste Haupt- und Nebenrolle ausgezeichnet wurden.

Sinnlich und knallig inszeniert de Arona das tägliche Leben der spanischen Kokotten, das auf den ersten Blick bunt und sonnig wirkt, voller Witze, Vorurteile und Erfahrungen, die die Frauen, Freundinnen und Konkurrentinnen in ihrem Stamm-Friseursalon austauschen. In den Nächten stehen die Huren schön wie Elfen im Glitzerbikini auf dem Straßenstrich von Madrid, im Dunkeln leuchten ihre Körper sternengleich. Doch weil man Caye und ihr Leben kennen gelernt hat, weiß man, wie viel Ekel und Versteckspiel – vor ihrer Familie – sie auf sich nimmt, wie sehr sie sich ein Leben wünscht, in dem ein Märchenprinz sie von der "sauberen" Arbeit abholt und nicht für Sex bezahlt. Und man weiß von Zulemas Problemen mit der Aufenthaltsgenehmigung, für die sie sich sogar von einem Freier schlagen lässt mit der wackeligen Hoffnung, durch seine Hilfe bald endlich legal in Spanien leben zu können. Öffnet externen Link in neuem Fenstermehr

Mar adentro

Fr 14.5 • 9:00 Uhr | Mo 17.5 • 11:15 Uhr | Di 18.5 • 10:45 Uhr | Mi 19.5 • 9:00 Uhr

Themen: Tod/Sterben, Religion/Religiosität, Werte, Familie

Fächer: Spanisch, Gesellschaftskunde, Religion/Ethik, Deutsch

Alter: empfohlen ab 14 Jahren und freigegeben ab 12 Jahren



Ramón Sampedros Kampf um das Recht zu Sterben

Im Alter von 25 Jahren verunglückt Ramón Sampedro bei einem Sprung von einer Klippe ins Meer. Seitdem ist er querschnittsgelähmt und kann nur noch seinen Kopf bewegen. Tagein, tagaus liegt der mittlerweile 52-Jährige in seinem Bett im Hause der Familie seines Bruders. Ramón trägt noch immer ein Strahlen in den Augen, flirtet mit den Frauen, schreibt Gedichte. Und dennoch ist sein innigster Wunsch der Tod. Doch dieser lässt sich nicht erfüllen: Bruder und Vater finden ihn verwerflich, Neffe und Schwägerin wollen sich nicht damit abfinden, die Justiz schließlich lehnt seine Bitte um legalisierte aktive Sterbehilfe ab. In dieser Situation lernt er Julia kennen, selbst unheilbar erkrankte Anwältin, die für eine Organisation, die Ramóns Ziele teilt, den Fall übernehmen will. Ramón verliebt sich in die verheiratete Julia, sieht er doch in ihr eine Seelenverwandte. Auch Julia bringt es nicht übers Herz, Ramón den Tod zu ermöglichen. Nachdem die Prozesse endgültig gescheitert sind, lässt sich Ramón ins Haus seiner Freundin Rosa bringen. Rosa ist es schließlich, die Ramón in Wasser gelöstes Zyankali gibt. Ramón stirbt qualvoll allein vor laufender Kamera - damit seine Helfer nicht juristisch belangt werden können. - "Das Meer in mir" beruht auf einer wahren Begebenheit. Öffnet externen Link in neuem Fenstermehr

XXY

Fr 14.5 • 11:45 Uhr | Mo 17.5 • 9:15 Uhr | Di 18.5 • 8:30 Uhr

Themen: Identität, Verantwortung, Selbstbestimmung,(Inter)sexualität,Freundschaft, Familie

Fächer: Spanisch, Gesellschaftskunde, Biologie, Religion/Ethik

Alter: empfohlen und freigegeben ab 12 Jahren



Argentinisches Sozialdrama über Intersexualität

Alex ist fünfzehn - und hat ein Geheimnis. Aufgrund einer seltenen Laune der Natur ist sie beides: Junge und Mädchen. Die Eltern sind mit ihr aus Buenos Aires nach Uruguay ans Meer gezogen, weg vom Geschwätz der Leute. Bald machen auch an diesem wilden Küstenstreifen Gerüchte die Runde. Und obendrein kommt auf Wunsch der Mutter ein befreundeter Chirurg mit seiner Familie zu Besuch. Könnte, sollte man vielleicht?

Dabei möchte Alex doch nur den Dingen ihren Lauf lassen, ohne ständiges Getue. Da kommt ihr Álvaro gerade recht, der sechzehnjährige Sohn der Gäste. Ein Kandidat für das erste Mal? Álvaro ist überrumpelt - und fasziniert von der herausfordernden Art, mit der Alex ans Werk geht ...

Der weltweit ausgezeichnete Gewinnerfilm der Semaine de la Critique von Cannes ist das außergewöhnliche Debüt der argentinischen Regisseurin Lucía Puenzo: Wortkarg und stimmungsstark schlägt uns die Geschichte des sexuellen Erwachens zweier Heranwachsender in seinen Bann. Die Zweigeschlechtlichkeit der Heldin wird dabei weder voyeuristisch aus- noch scheu hintangestellt. Sie ist Eigenheit eines beneidenswert starken Charakters. Neben dem lateinamerikanischen Superstar Ricardo Darín brilliert die androgyne Inés Efron. Sie stellt Alex auf selten eindringliche, ganz und gar natürliche Weise dar: Anderssein als Selbstverständlichkeit, in der sich jeder wieder erkennt.

XXY - ein packendes Plädoyer für Toleranz und Selbstbestimmung! Öffnet externen Link in neuem Fenstermehr

Die Frau des Anarchisten

Fr 14.5 • 9:15 Uhr | Mo 17.5 • 11:30 Uhr | Di 18.5 • 11:00 Uhr

Themen: Spanischer Bürgerkrieg/Spanische Geschichte, Liebe, Freundschaft

Fächer: Spanisch, Geschichte, Gesellschaftskunde, Politik

Alter: empfohlen und freigegeben ab 12 Jahren

Eine Liebe in Zeiten des Bürgerkrieges

"No pasaran - Ihr kommt hier nicht durch!" Das war der legendäre Schlachtruf, den die republikanischen Verteidiger Madrids den Faschisten entgegenschleuderten. Im Winter 1937 ist die spanische Hauptstadt von faschistischen Einheiten eingeschlossen. Manuela (María Valverde), eine junge Frau, hastet mit ihrer kleinen Tochter Paloma durch die nächtlichen, von Kriegslärm erfüllten Straßen der belagerten Stadt.

Ihr Mann, der Rechtsanwalt Justo Alvarez Calderón (Juan Diego Botto), bekämpft Franco an zwei Fronten zugleich: im Radio als "Stimme der Revolution" und in den Schützengraben vor Madrid. Er beweist, dass Helden, wenn es um die Freiheit geht, es verstehen dem Wort auch mit der Waffe Gehör zu verschaffen.

Ein tief bewegendes und faszinierendes Historienepos um Liebe, den Glaube an die gerechte Sache und die heilsame Kraft der Familie. Öffnet externen Link in neuem Fenstermehr

Nach oben

Termine nach Filmen | Anmeldestand
(
Eintritt: 3,50 € pro Schüler · Sondertermine nach Vereinbarung möglich)


Anmeldung ist möglich

  • per Fax: Download von Terminübersicht und Faxvordruck als PDF...
  • per Email an schulkino(at)cinema-muenster.de oder
  • telefonisch unter 0251/30307 (Herr Schneiderheinze)

Legende
ausreichend Plätze vorhanden
Restkarten vorhanden, fragen Sie telefonisch oder per Mail nach
ausgebuchte Vorstellung

DAS MEER IN MIR
Fr 14.05. — 09:00 Uhr
Mo 17.05. — 11:15 Uhr
Di 18.05. — 10:45 Uhr
Mi 19.05. — 09:00 Uhr

XXY
Fr 14.05. — 11:45 Uhr
Mo 17.05. — 09:15 Uhr
Di 18.05. — 08:30 Uhr

PRINCESAS
Fr 14.05. — 11:30 Uhr
Mo 17.05. — 09:00 Uhr
Di 18.05. — 08:45 Uhr
Mi 19.05. — 10:00 Uhr

DIE FRAU DES ANARCHISTEN
Fr 14.05. — 09:15 Uhr
Mo 17.05. — 11:30 Uhr
Di 18.05. — 11:00 Uhr
Mi 19.05. — 10:00 Uhr

Für alle Filme können in diesem Zeitraum auch individuell Termine – auch für nachmittags – vereinbart werden unter: schulkino(at)cinema-muenster.de oder 0251.30307

Spielplan

Freitag, 24. August 2018
14:45
Samstag, 25. August 2018
14:45
Sonntag, 26. August 2018
14:45
Dienstag, 28. August 2018
20:00
Samstag, 1. September 2018
14:45
Sonntag, 2. September 2018
14:45
Donnerstag, 6. September 2018
20:00
Samstag, 15. September 2018
14:45
Sonntag, 16. September 2018
14:45
Samstag, 22. September 2018
14:45
Sonntag, 23. September 2018
14:45
Samstag, 29. September 2018
14:45
Sonntag, 30. September 2018
14:45
Mittwoch, 3. Oktober 2018
14:45
Samstag, 6. Oktober 2018
14:45
Sonntag, 7. Oktober 2018
14:45
Samstag, 13. Oktober 2018
14:45
Sonntag, 14. Oktober 2018
14:45
Mittwoch, 17. Oktober 2018
14:45
Donnerstag, 18. Oktober 2018
14:45
Freitag, 19. Oktober 2018
14:45
Samstag, 20. Oktober 2018
14:45
Sonntag, 21. Oktober 2018
14:45
Mittwoch, 24. Oktober 2018
14:45
Donnerstag, 25. Oktober 2018
14:45
Freitag, 26. Oktober 2018
14:45
Samstag, 27. Oktober 2018
14:45
Sonntag, 28. Oktober 2018
14:45
Donnerstag, 1. November 2018
14:45
Samstag, 3. November 2018
14:45
Sonntag, 4. November 2018
14:45
Samstag, 10. November 2018
14:45
Sonntag, 11. November 2018
14:45
Samstag, 17. November 2018
14:45
Sonntag, 18. November 2018
14:45
Samstag, 24. November 2018
14:45
Sonntag, 25. November 2018
14:45
Samstag, 8. Dezember 2018
14:45
Sonntag, 9. Dezember 2018
14:45
Samstag, 15. Dezember 2018
14:45
Sonntag, 16. Dezember 2018
14:45
Donnerstag, 20. Dezember 2018
14:45
Freitag, 21. Dezember 2018
14:45
Samstag, 22. Dezember 2018
14:45
Sonntag, 23. Dezember 2018
14:45
Mittwoch, 26. Dezember 2018
14:45
Donnerstag, 27. Dezember 2018
14:45
Freitag, 28. Dezember 2018
14:45
Samstag, 29. Dezember 2018
14:45
Sonntag, 30. Dezember 2018
14:45
Montag, 31. Dezember 2018
14:45
Dienstag, 1. Januar 2019
14:45
Mittwoch, 2. Januar 2019
14:45