Unsere Neustarts ab Do 17. Januar

Yuli:
Der neue Film von Icíar Bollaín (El Olivo, Und dann der Regen): Ein Biopic, das Grenzen sprengt, über und mit Ballett-Legende Carlos Acosta.

Capernaum – Stadt der Hoffnung:
Ein Kind klagt seine Eltern an und mit ihnen eine ganze Gesellschaft. „Ein Crescendo des Elends, erschütternd und erschreckend “ (Film des Monats, Jury der Evangelischen Filmarbeit). Mit der Note 1,33 ist CAPERNAUM zum besten Arthouse-Sneak-Film im Cinema gewählt worden!

Nach oben

Mehr...

Ab Do 17. Januar im Wochenprogramm:

Yuli: »Mit seiner faszinierenden Erzählstruktur, einer Mischung aus Traum, Erinnerung und Wirklichkeit, die an die besten Tanzfilme von Carlos Saura erinnert, mit der brillanten Bildgestaltung von Alex Catalán, die gängige Kubaklischees meidet, mit der sinfonischen Musik von Alberto Iglesias sowie den ausgezeichneten kubanischen Schauspielern ist „Yuli“ weder eine moralisierende Biografien noch eine moderne Heiligengeschich aus dem Showgeschäft.« (filmdienst.de) // »Der spanischen Regisseurin Icíar Bollaín gelingt eine elegante Mischung zwischen leidenschaftlichen Tanzfilm und einfühlsamen Biopic. Die inszenierten Sequenzen, in denen der Zuschauer Acosta als Tänzer erlebt, faszinieren. Gleichzeitig ist ihr kühner Film auch eine Hommage an Kuba. « (programmkino.de) // »ein Rausch von Farben, Musik, Tanz und Eleganz, der selbst familiäre und politische Verwerfungen „bedient“, ohne sie dem Kitsch oder der Oberflächlichkeit preiszugeben. Cataláns Bildgestaltung zeigt vor allem in den von Maria Rovira eindrucksvoll choreografierten Tanzszenen jene Meisterschaft, die vielen „modernen“ Tanzfilmen verloren gegangen is« (choices.de) // »ein kraftvoller, begeisternder und berührender Film über einen einzigartigen Tänzer und gleichzeitig eine tief empfundene Liebeserklärung an dessen Heimat. « (fbw-filmbewertung.de) // »« ()

Weitere Informationen zum Film

 

Capernaum – Stadt der Hoffnung: »Der libanesischen Regisseurin Nadine Labaki gelingt mit ihrem an Originalschauplätzen mit Laiendarstellern gedrehten Drama „Capernaum - Stadt der Hoffnung“ das große Kunststück, von einem Armutsschicksal zu erzählen, ohne dabei in falschverstandene Sentimentalität abzugleiten. Gerade dadurch geht einem das Schicksal des kindlichen Protagonisten ganz besonders zu Herzen.« (filmstarts.de) // »Wuchtiges, emotionales, manchmal auch emotionalisierendes Kino ist Nadine Labakis „Caparnaum“, das vieles tut, aber gewiss nicht kalt lässt.« (programmkino.de) // »ein hochemotionales Drama über Armut, für das die Regisseurin in Gänze auf falschverstandene Sentimentalität verzichtet. Stattdessen hinterfragt sie ein ganzes System, wofür sie auf die klare Einordnung in gut, böse, Opfer und Täter verzichtet. Und gerade dadurch geht der Film besonders zu Herzen.« (wessels-filmkritik.de) // »Capharnaüm ist ein Film zwischen Fabel und Dokumentarfilm, die weit voneinander entfernt erschienen, hier allerdings hervorragend zusammenfinden. Regisseurin Nadine Labaki hat mehrere Jahre damit verbracht, ihre Geschichte auf eine authentische Art zu verwirklichen.« (kino-zeit.de) // »Nervenzerfetzender kann Kino kaum sein, und zwar ganz ohne Thriller- oder Horroreffekte. Es genügt, ein Kind und ein Baby einer verrohten, von Armut, Mangel und Gewalt geprägten Umgebung auszusetzen. Das mag zynisch klingen, doch der von tiefer Menschlichkeit geprägte Film ist das genaue Gegenteil. Labaki will emotional berühren und zum Nachdenken anregen« (filmdienst.de)

Weitere Informationen zum Film

 

Neues Kassensystem und Onlinebuchung

Zum Jahreswechsel erneuern wir unser Kassensystem. Karten-Buchungen und Reservierungen werden dann online über die Cineplex-Homepage erfolgen. Für alle drei Kinos in Münster gibt es damit eine gemeinsame Übersicht und Buchungsmöglichkeit. Und das Beste: wir schaffen zum 1.1. die Buchungsgebühr ab: Online-Tickets kosten dann genauso viel wie die Karten vor Ort im Cinema. Hier geht's zur Programmübersicht (cineplex.de)

Nach oben

in vino cinemas – Mit Weinempfang

So 20. Januar · 19:00 Uhr: The Favourite – Intrigen und Irrsinn
Bitterbös-absurde Farce über Intrigen im britischen Königshaus des 18. Jahrhunderts – von Yorgos Lanthimos (The Lobster, Killing of a Sacred Deer) // Nach dem Film Weinempfang // Ab Do 24. Januar im Wochenprogramm

Nach oben

Mehr...

» Lanthimos reißt launig alles nieder was dem Genre sonst so heilig ist und schafft einen humorvollen, selbstreflektierenden Film, der sich gerne in seinen Pointen zuspitzt und mit zahlreichen zeitlosen Kommentaren gespickt ist. « (uncut.at) // »Bestehend aus einem der Schauspielensembles des Jahres, der detailverliebt-prunkvollen Ausstattung im Stile von Stanley Kubricks Barry Lyndon, dem fabelhaften, bösartig-komischen Drehbuch und anderen herausragenden Qualitäten (Kamera, Score), ist Yorgos Lanthimos ein rundum deliziöses Kostümfilmgericht gelungen – dieses Mal sogar tatsächlich inklusive Lobster.« (cinemaforever.net) // » Psychologisch ausgefeilt, schauspielerisch grandios und visuell berauschend fesselt die hintergründige Dramatisierung eines privaten und politischen Paradigmenwechsels bis zur schwarzhumorigen Schlusseinstellung ebenso als zeitaktuelles Porträt korrupter Herrschaftsstrukturen wie als geschliffener Kostümthriller. « (filmrezension.de) // »Ein bitterböser, brillanter Film.« (programmkino.de) // »„The Favourite“ ist der bislang zugänglichste und „normalste“ Film des Ausnahmeregisseurs Yorgos Lanthimos. Vor grandiosen Kulissen dürfen wir hier zusehen, wie der Kampf zweier Cousinen um die Gunst der Königin gleichzeitig kurios, verspielt übertrieben, böse und manchmal auch wahnsinnig traurig ist.« (film-rezension.de) // »Eine Kinoempfehlung für diejenigen, die auch gern gefordert werden, intellektuell wie auch emotional.« (blog-fluxkompensator.de)

Weitere Informationen zum Film

 

Leinwandbegegnungen

Mo 21. Januar · 18:45 Uhr : Gran Torino
Im Anschluss gibt es im neben*an die Gelegenheit bei Essen und Trinken miteinander ins Gespräch zu kommen.

Nach oben

Mehr...

Clint Eastwood kehrt als gealterter “Dirty Harry” auf die Leinwand zurück. Zumindest scheint die Figur des grantelnden Misanthrops Walt Kowalski von Eastwoods Paraderolle spürbar beeinflusst worden zu sein. Mit Argwohn beobachtet dieser seine Nachbarschaft, die sich zunehmend nicht aus weißen Wohlstandbürger*innen zusammensetzt. Das Weltbild des rassistischen und kriegstraumatiserten Walt begint aber zu wanken. Der Film ist ein kraftvolles und überzeugendes Plädoyer für Verständigung und Zivilcourage.

Leinwandbegegnungen
„Leinwandbegegnungen“ ist die Filmreihe der Linse von und für Geflüchtete und alle Interessierten, die Lust auf Begegnungen mit anderen Menschen, kulturellen Austausch und gute Filme haben. Im Anschluss gibt es im neben*an die Gelegenheit bei Essen und Trinken miteinander ins Gespräch zu kommen. Alle sind willkommen!

Weitere Informationen zum Film

 

LOOK&LISTEN: Jazz-Film-Reihe

Mo 21. Januar 2019 · 19:00 Uhr : Bill Frisell: A Portrait
Portrait über den Gitarristen Bill Frisell – einen der wohl vielseitigsten Musiker, Bandleader und Produzenten // LOOK&LISTEN: Jazz-Film-Reihe – präsentiert von Filmclub Münster, cuba-cultur und Norbert Nowotsch

Nach oben

Mehr...

LOOK & LISTEN
Eine Jazzfilm-Reihe, präsentiert von filmclub münster, cuba-cultur und Norbert Nowotsch

Die Filme im Überblick:

Mo 21. Januar 2019 · 19:00 Uhr: Bill Frisell: A Portrait

Mo 28. Januar 2019 · 19:00 UhrJohn Zorn's Treatment for a Film in 15 Scenes

Weitere Informationen zur Filmreihe

 

NRW-Premiere mit dem Gleis 22

Mo 21. Januar · 21:10 Uhr + 21:25 Uhr: Island Songs
Ólafur Arnalds’ Ode an seine Heimat Island

Nach oben

Mehr...

7 Wochen, 7 Orte, 7 Songs: Im Sommer 2016 reist der isländische Neoklassik-Komponist Ólafur Arnalds in die entlegensten Ecken seiner Heimat, auf der Suche nach der echten isländischen Kultur, abseits der Touristenpfade. Zusammen mit ausgewählten lokalen Musiker*innen und seinem ihn stets begleitenden Kammermusik-Ensemble entstehen dabei kompositorische Kleinode: Elegische, ergreifende Stücke, jeweils geprägt von den unterschiedlichen Landschaften, Menschen und Klimata, die die Reisenden erwarten. Arnalds kollaboriert mit einem Heimatdichter und einer Kirchenorganistin, mit dem Kammerchor Süd-Island und mit Hollywood-Komponist Atli Örvarsson, einem Bläsertrio und mit Of Monsters and Men-Sängerin Nanna Bryndís Hilmarsdóttir. Zurück in Rejkjavik begleitet er sich am Ende mit seinen selbstspielenden Pianos gar selbst. NRW-Premiere in Kooperation mit dem Alínæ Lumr Festival in Storkow, Brandenburg.

Weitere Informationen zum Film

 

Die Linse und Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Münster zeigen

Mi 23. Januar · 19:00 Uhr : Pro Life – Abtreibungsgegner auf dem Vormarsch
Das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung Münster lädt nach der Vorstellung zu einer Diskussionsrunde über den Film und die derzeitige Lage in der Abtreibungs- und Frauenrechtsdebatte ein.

Nach oben

Mehr...

Der Rechtsruck in der Gesellschaft ist auch im Bereich der Frauenrechte zu spüren, und dies europaweit. Die Dokumentation zeigt, wie sich konservative Kräfte international zusammenschließen, um sicher geglaubte Rechte auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung zu beschneiden und ein rückwärtsgewandtes, exklusives Familienbild zu propagieren. Sowohl auf nationalstaatlicher Ebene als auch in Brüssel versuchen sie, die Gesetzgebung zu beeinflussen, und durch den Einsatz neuer Medien die öffentliche Meinung auf ihre Seite zu bringen. Die Filmemacherinnen Alexandra Jousset und Andrea Rawlins-Gaston haben in Europa, Russland und den USA über die Netzwerke der neuen Abtreibungsgegner*innen, ihre Finanzierungsquellen und Methoden recherchiert.

Weitere Informationen zum Film

 

Kino Kaffeeklatsch in Kooperation mit dem Seniorenbüro Mauritz

Do 24. Januar · 14:30 Uhr: Sibel
Im Januar mit Mokka-Sahne-Schnitten und Veganem Schoko-Bananen-Kuchen im neben*an.

Nach oben

Mehr...
Aktuelle Filme für ein älteres Publikum

Monatlich laden wir, in Kooperation mit dem Seniorenbüro Mauritz, MünsteranerInnen in den „besten Jahren“ zu einem ausgewählten aktuellen Film und danach zum geselligen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis.

Im Kinosaal stehen Rollstuhl-Plätze und eine Hörbehindertenanlage, die mit dem Hörgerät oder hauseigenen Kopfhörern genutzt werden kann, zur Verfügung. Mit selbst mitgebrachten Smartphones und Kopfhörern können die Apps Cinema Connect, Greta und Starks für Audiodeskriptionen und Hörunterstützung genutzt werden. Wir erklären gerne, wie sie funktionieren.

Nach einer Begrüßung im Saal wird ein eigens ausgesuchter Spiel- oder Dokumentarfilm aus dem aktuellen Programm präsentiert. Die Themen sind dabei genauso vielfältig wie die Produktionsländer und Stimmungen. Im Anschluss an die Filmvorführung freut sich die hauseigene Gastronomie darauf, Sie in entspannter Atmosphäre zum Kaffeeklatsch zu begrüßen. Dabei bietet sich die Möglichkeit, mit den Mitarbeiterinnen des Seniorenbüros Mauritz ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

Weitere Informationen zur Filmreihe

 

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer
freigegeben ab 0, empfohlen ab ca. 6 Jahren
Sa 19. Januar · 14:45 Uhr
So 20. Januar · 14:45 Uhr

Nach oben

Mehr...

Die kommenden KinderKino-Termine

Mikrokosmos – Das Volk der Gräser ab Sa 26. Januar

Nomaden der Lüfte – Das Geheimnis der Zugvögel ab Sa 2. Februar

Kurzfilmprogramm für Kinder bis 9 Jahren Sa 9. Februar 

Blanka ab Sa 16. Februar

Antboy Ab Sa 23. Februar

Kommissar Gordon & Buffy ab Do 28. Februar

Sams im Glück ab Sa 9. März

Pippi in Taka-Tuka-Land ab Sa 16. März

Emil und die Detektive (1931) ab Sa 23. März

Lauras Stern und die Traummonster ab Sa 30. März

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema!

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

Schulkinowochen NRW

24. bis 30. Februar 2019

Im Rahmen der Schulkinowochen zeigen wir sechs Filme. Für alle Schulformen, Altersklassen und viele Fächer ist wieder etwas dabei.

Die Filme: Alle Farben des Lebens | draußen | Welcome to Sodom | Die grüne Lüge | Das Mädchen Wadjda | Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Der Eintritt kostet 3,50 € .

Buchungen sind unbedingt notwendig und nur über www.schulkinowochen.nrw.de möglich.

Weitere Informationen auf der CINEMA-Schulkino-Webseite

 

Cinéfête 2019 - Das französische Schulfilmfestival

21. März bis 3. April 2019

Im Rahmen der Schulkinowochen zeigen wir sechs Filme. Für alle Schulformen, Altersklassen und viele Fächer ist wieder etwas dabei.

Die Filme: Alle Farben des Lebens | draußen | Welcome to Sodom | Die grüne Lüge | Das Mädchen Wadjda | Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Weitere Informationen auf der CINEMA-Schulkino-Webseite

 

zum Ansehen Foto anklicken

Online Karten kaufen und reservieren
cineplex.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Wir sind Mitglied bei

Spielplan

Sonntag, 10. Februar 2019
17:00
Sonntag, 10. März 2019
17:00