Architektur und Film: Die gute Form – 100 Jahre Bauhaus

L'Inhumaine

Mi 13. November 2019 · 18:30 Uhr
Mit anschl. Get together im neben*an

Das legendäre Meisterwerk L’Inhumaine von Marcel L’Herbier war der erste Film, der konsequent moderne Architektur in ein Filmgeschehen integrierte. Eine wahre tour de force in minimalistischem Art Déco-Interieur und Bauhaus-beeinflusster Architektur, schildert der Film eine amour fou: Claire, eine berühmte Sängerin und titelgebende Unmenschliche, ist nicht fähig, wirklich zu lieben. Als einer ihrer Liebhaber ankündigt, Selbstmord begehen zu wollen, geschehen merkwürdige Dinge.

Der Film um die Diva, die in einem ultramodernen Haus wohnt, und einen Erfinder, der in seinem futuristischen Labor Tote wieder zum Leben erwecken kann, verbindet Elemente des Science-Fiction-Films mit Stilmitteln der französischen Avantgarde der 1920er Jahre. L’Inhumaine eröffnete 1925 die Internationale Art-Déco-Ausstellung, und es wurde ein Manifest der modernen Form: Glatte Oberflächen, wohl definierte Kanten, saubere Kurven, glänzendes Material, rechte Winkel, Klarheit, Ordnung. Das ist das logische und geometrische Haus von morgen.

Frankreich 1924 · R: Marcel L'Herbier · Db: Pierre Dumarchais · K: Georges Specht • Mit Jaque Catelain, Léonid Walter de Malte, Philippe Hériat, Fred Kellerman u.a. · 135'

Nach oben

Online Karten kaufen und reservieren
cineplex.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,50* / erm. € 7,00*
Premierentag € 6,00*
Kinderkino € 4,50
*online € 0,50 günstiger: cineplex.de

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Architektur und Film: Die gute Form – 100 Jahre Bauhaus

Bauhausfrauen + Das dritte Auge

Mi 30. Oktober 2019 · 18:30 Uhr
Mit anschl. Get together im neben*an
Jetzt Karten kaufen und reservieren (cineplex.de)

Die Geschichte des Bauhauses ist eine der männlichen Helden und bis heute stehen die Künstlerinnen im Schatten ihrer männlichen Kollegen. Dabei wollte Gropius nicht nur radikal neues Design erschaffen, sondern den Aufbau einer offenen, modernen Gesellschaft erproben – mit dem Versprechen auf echte Gleichberechtigung. Doch wie erging es den Frauen am Bauhaus?

BAUHAUSFRAUEN zeichnet ein facettenreiches Bild weiblicher Kunst am Bauhaus und porträtiert – über Tagebucheinträge und Gespräche mit Nachfahren und Bauhauskennern – visionäre und eigenwillige Frauen. Zugleich wirft der Film einen Blick in Briefe und Korrespondenzen der Zeit, welche eine aktive Genderpolitik der Bauhausmeister offenbaren. DAS DRITTE AUGE erzählt die ereignisreichen Lebensläufe der Fotografinnen Grete Stern und Ellen Auerbach, die 1929 in Berlin ein „Studio für Reklame und Portraitfotografie“ eröffneten.

BAUHAUSFRAUEN · D 2019 · R & Db: Susanne Radelhof · K: Marcus Winterbauer, Thomas Eirich-Schneider · 43'

DAS DRITTE AUGE · D 1995 · R & Db: Frieder Schlaich · K: Irene von Alberti · 45'

Nach oben

Links BAUHAUSFRAUEN
Internet Movie DB

Links DAS DRITTE AUGE
Filmgalerie 451

Architektur und Film: Die gute form – 100 Jahre Bauhaus

1919 gründete Walter Gropius in Weimar das Staatliche Bauhaus als Ausbildungsstätte für Architekten, Künstler, Designer und Handwerker. Der Leitgedanke war die „gute Form“, eine Synthese von individueller, künstlerischer Gestaltung und industrieller Moderne, als Konsequenz sollte der Unterschied zwischen Künstler und Handwerker aufgehoben werden. Dabei war das Bauhaus nicht nur Ausbildungsstätte, sondern ein Ort der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen und politischen Fragen: „Es verfolgte die Idee, mit Gestaltung Gesellschaft transformieren zu können: Gestaltung also nicht als Affirmation der Gegenwart, sondern als Kritik der Gegenwart, als Imagination eines anderen Möglichkeitsraumes; Gestaltung als emanzipatorisches Versprechen.“ (Ph. Oswalt). Nach Stationen in Dessau und Berlin wurde das Bauhaus 1933 nach Repressalien durch die NSDAP geschlossen, Vorwurf war „Kulturbolschewismus“. Allerdings wirken die innovativen Ideen des Bauhauses bis heute fort in Architektur, Design und Form.

Die 14. Ausgabe der Reihe Architektur und Film, die das CINEMA Münster in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer NRW präsentiert, geht mit zwei Filmprogrammen der Frage nach, welche Bedeutung die Ansätze des Bauhauses heute haben, ein Filmabend ist den Frauen des von Männern dominierten Bauhauses gewidmet, und ein Stummfilm aus dem Jahr 1923 zeigt formale Einflüsse der Bauhausästhetik auf das damals noch junge Medium Film.

Alle Filme mit Einführung. Im Anschluss an die Vorführungen lädt die Architektenkammer jeweils zu einem „Get together“ im Foyer, bei dem sich Gelegenheit zum Austausch über das Programm bietet. Es ist empfehlenswert, Karten im Internet oder telefonisch zu reservieren.

Die Termine:

So 20. Oktober 2019 · 18:30 Uhr: Vom Bauen der Zukunft – 100 Jahre Bauhaus

Mi 30. Oktober 2019 · 18:30 Uhr: Bauhausfrauen + Das dritte Auge

So 3. November 2019 · 18:30 Uhr: Max Bill – Das absolute Augenmass

Mi 13. November 2019 · 18:30 Uhr: L’Inhumaine

Nach oben

Spielplan

Samstag, 16. November 2019
19:00
Sonntag, 17. November 2019
11:00
17:00
Montag, 18. November 2019
18:30
18:30
Dienstag, 19. November 2019
20:30
Mittwoch, 20. November 2019
19:00
22:15
Freitag, 22. November 2019
18:30
Montag, 25. November 2019
18:45
Dienstag, 26. November 2019
18:45
Mittwoch, 27. November 2019
19:00
Freitag, 29. November 2019
20:00
Sonntag, 8. Dezember 2019
17:00
Mittwoch, 11. Dezember 2019
19:00
Sonntag, 12. Januar 2020
17:00
Mittwoch, 15. Januar 2020
19:00
Sonntag, 9. Februar 2020
17:00
Sonntag, 8. März 2020
17:00