So oder so ist das Leben – Filmreihe über das Thema seelische Gesundheit

Vincent will Meer

Di 10. März 2020 · 18:00 Uhr im neben*an

Witziges und pfiffiges Roadmovie über einen am Tourette-Syndrom leidenden jungen Mann

»Mein Ziel war immer, … einen Ton zwischen Poesie und bo?ser Realita?t und zwischen fiesem, derbem Humor aber dann auch wieder einer Zartheit zu finden.« (Florian David Fitz – Drehbuch-Autor und Hauptdarsteller)

Die Titelfigur Vincent ist beeinträchtigt durch ein Tourette-Syndrom, sein Zimmernachbar ist der zwanghaft reinliche und vernünftige Alexander. Marie – magersüchtig vom Sterben bedroht - will aufgezwungenen Therapievorschla?gen nicht folgen. Die drei fliehen mit gestohlenem PKW von Maries Therapeutin aus der Fachklinik. Vincent will ans Meer, um die Asche seiner alkoholkranken Mutter den Wellen zu übergeben. Marie will einfach nur weg. Alexander möchte lieber bleiben.

Ein typisches Road-Movie. Fahren und Weg stehen fu?r die Suche nach Freiheit und Identität. Sich entwickeln, erwachsen werden, selbstbestimmt entscheiden und leben: Das entsteht in dieser Geschichte inmitten der Turbulenzen im Miteinander dreier vo?llig verschiedener Persönlichkeiten. Und die Lebensentwu?rfe der Therapeutin und von Vincents Vater – die im Duo die 'Verfolgung' aufnehmen – entwickeln sich. Die beiden ko?nnen sich mit neuer Perspektive aus einschra?nkenden Pla?nen und Vorstellungen lo?sen. Anschließend findet ein Gespräch zum Film statt.

Deutschland 2010 · R: Ralf Huettner · Db: Florian David Fitz · K: Andreas Berger • Mit Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Heino Ferch u.a. · ab 6 J. · 95'

Nach oben

Filmreihe über das Thema seelische Gesundheit

So oder so ist das Leben

Der FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. und LebensART veranstalten seit 2010 eine Gesprächsrunde. Unter dem Titel Trialog-Psychoseforum tauschten sich dort von psychischen Erkrankungen Betroffene, Angehörige und Fachpersonen aus, auch am Thema interessierte Bürger*innen waren eingeladen. Bisher fanden die Abende im Gesundheitshaus statt.

Um das Thema seelische Gesundheit noch näher zu bringen, haben sich die Veranstalter zusammen mit dem ApK – Verein der Angehörigen psychisch Kranker Münster e.V. der seit 2012 regelmäßig Filmreihen im Cinema organisiert, überlegt ins neben*an zu gehen um sich dort durch Filme angeregt, zu einem offenen Austausch mit allen Interessierten zu treffen. Mit von der Partie ist auch der EX-IN NRW e.V. in dem zahlreiche Expert*innen aus Erfahrung organisiert sind. Die Linse e.V. ist Mitveranstalter und sorgt für lupenreine Filmrechte. Alle zusammen nehmen den Internationalen Tag der seelischen Gesundheit, den 10. Oktober, zum Anlass und zeigen zwei Filme.

Alle Teilnehmer*innen können die „Grüne Schleife“ bekommen: Fast jede*r Dritte erkrankt an einer psychischen Erkrankung. Dass Menschen in psychischen Krisen sich trauen, ihre Probleme offen anzusprechen, setzt Akzeptanz in der Gesellschaft voraus. Jede*r, der die grüne Schleife trägt, setzt ein Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung.

Nach oben

Die Filmreihe "So oder so ist das Leben" mit anschließendem Gespräch fand an den ersten beiden Abenden im Oktober regen Anklang. Im Anschluss an den Film "Die beste aller Welten" am 08.10 gab es einen intensiven Austausch rund um das Thema Sucht aus der Perspektive von Betroffenen, Angehörigen, Fachpersonen und am Thema interessierten Menschen. Es war wieder einmal spannend zu erfahren wie unterschiedlich Problematiken und Situationen gesehen und interpretiert werden und doch gleichwertig nebeneinander stehen bleiben können.

Beim zweiten Filmabend am 11.10. zum Film "Fußballverrückt" konnten wir neben neben Frau Klein-Schmeinck als Gast (MdB, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen) eine leitende Oberärztin aus dem UKM Münster inklusive Patientengruppe und Kolleg*innen begrüßen. Als Vertreter*innen der Veranstalter waren der Geschäftsführer des FSP (Für soziale Teilhabe und psychische Gesundheit e.V.) und einige Mitarbeiterinnen, der Vorstand des Vereins der Angehörigen psychisch Kranker Münster e.V. und die Leitung von LebensART anwesend. Die Räumlichkeit war gut gefüllt auch mit weiteren Gästen und nach dem Film sprachen und berichteten Betroffene, Angehörige sowie Profis aus ihrer Sicht. Wir redeten anfangs über den Film, danach intensiv über das Thema Suizid und am Ende kamen wir gemeinsam auf das Thema Sensibilisierung der Gesellschaft für psychische Probleme und Aufklärung über Behandlungsmethoden. Auch das Thema Verbesserung der psychiatrischen Behandlung wurde erörtert und überlegt was wir gemeinsam ändern könnten.....

Nach oben

Der Flyer zum Download

So oder so ist das Leben – Filmreihe über das Thema seelische Gesundheit

Wir sind hier

Di 12. Mai 2020 · XX:XX Uhr im neben*an

Spielplan

Sonntag, 1. März 2020
20:15
Montag, 9. März 2020
18:30
20:45
Dienstag, 10. März 2020
18:30
Mittwoch, 11. März 2020
18:45
Montag, 16. März 2020
18:30
20:00
Montag, 23. März 2020
18:30
Mittwoch, 25. März 2020
18:30
Sonntag, 29. März 2020
19:30
Sonntag, 5. April 2020
18:30
Montag, 13. April 2020
11:00
Montag, 20. April 2020
20:00
Sonntag, 10. Mai 2020
20:15