Das Institut für Soziologie präsentiert

ArbeitsLeben

Arbeit ist ein zentraler Ort sozialer Erfahrung, eine wesentliche sozialisierende und vergesellschaftende Instanz. Arbeit vermittelt einen Horizont, der über den sozialen Nahbereich hinausweist und der eine gesellschaftliche Verortung ermöglicht. In der heutigen Gesellschaft sind weibliche und männliche Lebensläufe in hohem Maße durch eine lange Vorbereitung auf Erwerbsarbeit und schließlich ein langes Erwerbsleben geprägt.

Dennoch wird die fundamentale Bedeutung der alltäglichen Arbeitserfahrungen gesellschaftlich kaum thematisiert. Wenn z.B. in medialen Darstellungen auf Berufe Bezug genommen wird, bezieht sich dies oft nur auf sehr wenige Berufsfelder; so zeigt eine Studie über die Darstellung von Berufen im Fernsehen, dass in den Vorabendprogrammen fast 60% der dargestellten Berufe auf nur neun Berufsfelder zurückgehen: Polizei, Medizin, Politik, Journalismus, Design/Kunst, Gastronomie, Justiz, Mode, Erziehung/Bildung. Viele Formen von Arbeit bleiben im Dunkeln. Auch in den jüngsten Debatten um die Arbeit 4.0 wird meist ein eher technozentrisches Bild der Arbeit gezeichnet.

Vor diesem Hintergrund soll sich die Filmreihe ArbeitsLeben zum einen der Alltäglichkeit der Arbeit, den damit verbundenen Arbeits- und Lebenserfahrungen zuwenden. Zum anderen wird ein besonderes Augenmerk auf jene Arbeitsfelder gerichtet, die typischerweise unterhalb des gesellschaftlichen Aufmerksamkeitshorizontes liegen. Der Titel der (Film-)Reihe ArbeitsLeben soll auf die Verschränkungen von Arbeits- und Lebenserfahrungen verweisen.

An die Filmvorführungen schließt sich jeweils eine Diskussion an. Die Diskussionsleitung wird von Vertreter*innen der beteiligten Institute/Lehrstühle übernommen.

Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Arbeit und Wissen sowie des Lehrstuhls für Methoden und Sozialstrukturanalyse des Instituts für Soziologie Münster.

 

Nach oben

In Kooperation mit:


Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Arbeit und Wissen sowie des Lehrstuhls für Methoden und Sozialstrukturanalyse des Instituts für Soziologie Münster

Rückblick: In dieser Filmreihe lief bereits ...

ArbeitsLeben

Stahlbrammen und Pfirsiche

Di 25. April 2017 · 19:00 Uhr Einleitung durch Prof. Dr. Christoph Weischer (Institut für Soziologie Münster), mit anschl. kurzen Gespräch
:: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

Wolken über dem Ruhrpott, erst recht mitten in der Stahlkrise. Die Industriedokumentation „Stahlbrammen und Pfirsiche“ zeigt Berichte über schwierige Momente in Zeiten der Krise und über Hoffnungen für die Zukunft.

Duisburg ist einer der größten Stahlstandorte in Deutschland. 2011 wurden hier 5,6 Millionen Tonnen Rohstahl produziert, 12 Prozent des Gesamtvolumens in Deutschland. Florian Pawliczek und Andy Michaelis haben 2009 und 2010 während der weltweiten Stahlkrise für ihren Dokumentarfilm im Krupp-Mannesmann Hüttenwerk in Duisburg-Hüttenheim gedreht: Die Filmemacher gewannen das Vertrauen verschiedener Protagonisten, beobachteten sie bei der Arbeit wie auch daheim und sammelten über 45 Stunden Material. Entstanden sind schließlich Berichte über schwierige Momente in Zeiten der Krise und über Hoffnungen für die Zukunft. (Eröffnungsfilm Duisburger Filmwoche) (Quelle: Stranger Than Fiction)

Deutschland 2012 · R: Florian Pawliczek · K: Florian Pawliczek, Nina Frey · Musik: Reinhard Sasse · 81'

Nach oben

ArbeitsLeben

Family Business

Di 2. Mai 2017 · 19:00 Uhr
Einleitung durch Prof. Dr. Elisabeth Timm (Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie), mit anschl. kurzes Gespräch

:: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

In Deutschland können zwei Töchter ihre Mutter nicht länger pflegen. In Polen verlässt eine Mutter ihre Familie, um für die fremde Frau zu sorgen.

FAMILY BUSINESS zeigt das intime Band, das zwischen zwei sich fremden Familien gewoben wird – einer deutschen und einer polnischen. Beide Familien müssen ein handfestes Problem lösen und tun sich dafür zusammen. Jowita reist nach Deutschland um die 88-jährige Anne rund um die Uhr zu betreuen und deren arbeitende Töchter zu entlasten. Umgekehrt wird die Familie von Jowita den Bau ihres Hauses vorantreiben und ihrer halbwüchsigen Tochter endlich ein eigenes Zimmer einrichten können.

Aber das pragmatische Ineinandergreifen läuft nicht ohne Reibung. Die Situation ist für beide Seiten neu und fremd. In der täglichen Routine zwischen Sofa, Küche und Kaffeetafel tun sich große Fragen auf: Wie fühlt es sich an, wenn man in einer fremden Familie einen Platz einnimmt, und dafür den in der eigenen verlässt? Wie kann man das Zusammenleben mit einer Fremden lernen, wenn einem die Fixpunkte im eigenen Leben langsam abhandenkommen?

Deutschland/Polen 2014 · R & Db: Christiane Büchner · K: Justyna Feicht, Thomas Plenert · ab 0 J. · 89'

Nach oben

ArbeitsLeben

Keep Frozen

Di 9. Mai 2017 · 19:00 Uhr Einleitung durch Prof. Dr. Stefanie Ernst und Prof. Dr. Christoph Weischer (Institut für Soziologie Münster), mit anschl. Gespräch

:: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

Der Job als Hafenarbeiter an den Kais von Reykjavik ist nur etwas für "echte Kerle".

Island 2016 · R: Hulda Rós Guðnadóttir · isl./poln.OmeU · 68‘

Nach oben

Links
Filminfos Nordlichter
Filminfos
Internet Movie DB
acebook-Seite zum Film

ArbeitsLeben

Rules Of The Game

Di 16. Mai 2017 · 19:00 Uhr Einleitung durch Prof. Dr. Stefanie Ernst (Institut für Soziologie Münster), mit anschl. Gespräch
:: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

Eine Personalagentur versucht junge Arbeitsuchende auf die Anforderungen der modernen Arbeitswelt zu trainieren. Tragikomödie als dokumentarisches Kammerspiel.

F 2014 · R: Claudine Bories, Patrice Chagnard · franz.OmeU · 106‘

ArbeitsLeben

Super Women

Di 23. Mai 2017 · 19:00 Uhr
Einleitung durch Dr. Olaf Glöckner (Moses Mendelssohn Zentrum Potsdam), mit anschl.Gespräch

:: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

Die Mitarbeitenden in einem Lebensmittelgeschäft in Tel Aviv verkommen zu billigen "Ressourcen". Dokumentation.

Israel 2013 · R: Yael Kipper, Ronen Zaretzky· hebr./russ.OmeU · 79‘

Nach oben

ArbeitsLeben

Women Workers…

Di 30. Mai 2017 · 19:00 Uhr Einleitung durch Frau Dr. Julia Koch (Institut für Ethnologie Münster), mit anschl. Diskussion
:: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

Das internationale Kollektiv Images-en-transit stellt vergleichend Fragen nach den Bedingungen der Arbeit von Frauen in der Textilherstellung – in Frankreich, Mali, Burkina Faso, Rumänien und China. Dokumentarische Nahaufnahmen.

F 2013 · R: Images-en-transit · mehrspr.OmeU · 71‘

Nach oben

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Spielplan

Samstag, 8. Juli 2017
14:45
Sonntag, 9. Juli 2017
14:45
Montag, 10. Juli 2017
21:00
Mittwoch, 12. Juli 2017
19:00
Samstag, 15. Juli 2017
14:45
Sonntag, 16. Juli 2017
14:45
Montag, 17. Juli 2017
19:00
Dienstag, 25. Juli 2017
20:30
Freitag, 28. Juli 2017
14:45
Samstag, 29. Juli 2017
14:45
Sonntag, 30. Juli 2017
14:45
Freitag, 4. August 2017
14:45
Samstag, 5. August 2017
14:45
Sonntag, 6. August 2017
14:45
Mittwoch, 9. August 2017
14:45
Freitag, 11. August 2017
14:45
Samstag, 12. August 2017
14:45
Sonntag, 13. August 2017
14:45
Montag, 14. August 2017
21:00
Freitag, 18. August 2017
14:45
Samstag, 19. August 2017
14:45
Sonntag, 20. August 2017
14:45
Montag, 21. August 2017
18:00
Dienstag, 22. August 2017
20:30
Mittwoch, 23. August 2017
14:45
Freitag, 25. August 2017
14:45
Samstag, 26. August 2017
14:45
Sonntag, 27. August 2017
14:45
Mittwoch, 30. August 2017
14:45
Samstag, 2. September 2017
14:45
Sonntag, 3. September 2017
14:45
Donnerstag, 7. September 2017
20:00