Cinéfête 2011

Die 11. Auflage der französischsprachigen Schulkinotour findet im Cinema von Do 3. bis Mi 9. Februar 2011 statt. Der Eintritt kostet 3,50 Euro.

Folgende Filme stehen Ihnen und Ihren SchülerInnen zur Auswahl:

L’enfant qui voulait être un ours ab 3. Klasse
La vie en rose ab 5. Klasse
La première étoile ab 5. Klasse
Welcome ab 8./9. Klasse
Quand tu descendras du ciel ab 9. Klasse
Les palmes de M. Schutz ab 11. Klasse
A bout de souffle ab 11. Klasse

Anmeldung
Wenn Sie Ihre Klasse oder eine Gruppe anmelden möchten, kontaktieren Sie uns doch bitte telefonisch oder per E-Mail oder nutzen das Anmeldeformular, welches Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier herunterladen können.

Pädagogische Dossiers und weitere Filminfos

sind auf der offiziellen Cinéfête-Homepage zu finden:

Öffnet externen Link in neuem FensterFilmbeschreibungen auf kultur-frankreich.de
Öffnet externen Link in neuem FensterPädagogische Dossiers auf kultur-frankreich.de

Filmprogramm der Cinéfête 11

L’enfant qui voulait être un ours

ab 3. Klasse

Do 3.2. · 11:00 Uhr
Fr 4.2. · 10:45 Uhr
Mo 7.2. · 8:45 Uhr
Di 8.2. · 9:00 Uhr

Auf der Flucht vor Wölfen verliert eine Eisbärenmutter ihr Kleines. Um sie zu trösten, stiehlt ihr Mann für sie ein Menschenkind. Jahre vergehen. Der Junge wächst unter den Eisbären auf, bis sein Vater ihn wiederfindet und zurück nach Hause bringt. Doch dort wird er nicht glücklich. Er fühlt sich fremd unter den Menschen und wünscht sich nichts sehnlicher, als ein Eisbär zu sein.

Poetische Verfilmung eines Eskimomärchens, die mit lichten Aquarellzeichnungen und bezaubernden Harfenklängen ins ewige Eis entführt. Eine Geschichte vom Aufwachsen, von der Beziehung zwischen Mensch und Natur und der Freiheit, selbst zu entscheiden, wie man sein möchte.

Dänemark/Frankreich, 75 Min., Zeichentrickfilm · Regisseur: Jannik Hastrup

Links:
Öffnet externen Link in neuem FensterDas pädagogische Dossiers zum Download

Nach oben

Ma vie en rose

ab 5. Klasse

Fr 4.2. · 9:00 Uhr
Mo 7.2. · 8:15 Uhr
Di 8.2. · 10.30 Uhr
Mi 9.2. · 8:30 Uhr

Der siebenjährige Ludovic lebt in einer bunten Traumwelt. Er spielt gern mit Puppen und ist davon überzeugt, ein Mädchen zu sein. Doch was für ihn ganz natürlich ist, können die anderen nicht verstehen. Als er sich bei einer Gartenparty seiner Eltern als Mädchen verkleidet und allen erzählt, dass er seinen Freund Jérôme heiraten möchte, kommt es zum Eklat. Ludovic darf nicht mehr mit Jérôme spielen und muss schließlich sogar die Schule wechseln.

Aber nicht nur die Nachbarn sind empört, auch Ludovics Eltern wissen nicht, was sie tun sollen. Wie können sie Ludovic beibringen, sich wie ein ‚normaler? Junge zu verhalten?
Der preisgekrönte Film erzählt in phantasievollen, knallbunten Bildern davon, wie es ist, anders zu sein.

Frankreich/Belgien/Großbritannien 1997, 88 Min. · Regisseur: Alain Berliner ·
Darsteller: Georges du Fresne, Michèle Laroque, Jean-Philippe Écoffey, Hélène Vincent

Links: Öffnet externen Link in neuem FensterOffizelle Homepage | Öffnet externen Link in neuem FensterLinksammlung bei filmz.de | Öffnet externen Link in neuem FensterTrailer bei Youtube.com | Öffnet externen Link in neuem FensterDas pädagogische Dossier zum Film von der der Cinéfête

Nach oben

La première étoile

ab 5. Klasse

Do 3.2. · 12:15 Uhr
Fr 4.2. · 9:15 Uhr
Mo 7.2. · 12:30 Uhr
Di 8.2. · 8:45 Uhr
Mi 9.2. · 10:30 Uhr

„Papa, warum gehen wir eigentlich nie Skifahren?“, will die zehnjährige Manon von ihrem Vater Jean-Gabriel wissen. Aber Freunde und Nachbarn finden: Eine schwarze Familie fährt nicht in den Schnee! Und woher das Geld nehmen, da Jean-Gabriel doch arbeitslos ist?
Als er Manon den Urlaub trotzdem verspricht, sind nicht alle aus der Familie begeistert: Zwar träumt der fünfjährige Ludovic davon, Skifahren zu lernen und seinen „ersten Stern“ zu gewinnen. Der ältere Bruder Yann hat dagegen keine Lust zu tun, was alle machen. Und Mutter Suzy hat die Geldsorgen satt und weigert sich mitzufahren. Wer aber soll das Essen kochen und den Abwasch machen, wenn Suzy nicht mitkommt? Die Lösung scheint auf der Hand zu liegen: Oma muss mitfahren! Doch die lässt sich nicht so einfach vor den Karren spannen …

Eine herrlich verrückte Komödie, die auf unbeschwerte Weise mit Vorurteilen spielt und eines zeigt: Wer will, kann Berge versetzen! Der Überraschungshit lockte allein in Frankreich mehr als 1,7 Millionen Zuschauer ins Kino.

Frankreich 2009, 90 Min. · Regisseur: Lucien Jean-Baptiste · Darsteller: Firmine Richard, Lucien Jean-Baptiste, Anne Consigny, Jimmy Woha-Woha, Loreyna Colombo, Ludovic François

Links: Öffnet externen Link in neuem FensterOffizelle französische Homepage | Öffnet externen Link in neuem FensterTrailer bei Youtube.com | Öffnet externen Link in neuem FensterDas pädagogische Dossier zum Film von der der Cinéfête

Nach oben

Welcome

ab 8./9. Klasse

Do 3.2. · 10:00 Uhr + 15:15 Uhr
Mo 7.2. · 10:15 Uhr
Mi 9.2. · 11:00

Seit über drei Monaten ist der 17-jährige Kurde Bilal schon auf der Flucht. Er hat sich zu Fuß bis nach Europa durchgeschlagen. Dort hofft er seine Freundin Mîna wiederzusehen, die mit ihrer Familie nach England emigriert ist. Außerdem träumt er von einer Fußballkarriere in Europa.
Doch an der Nordküste Frankreichs kommt er nicht weiter. Kurzentschlossen sucht Bilal das ört­liche Hallenbad auf, um so lange zu trainieren, bis er den Ärmelkanal schwimmend durchqueren kann. Dort trifft er auf den Schwimmlehrer Simon, der in Scheidung lebt, seine Frau Marion aber immer noch liebt. Um sie zu beeindrucken, beschließt Simon, alles zu riskieren und Bilal zu helfen. Dadurch macht er sich strafbar …

Ein bewegendes Drama über eine ungewöhnliche Freundschaft, das von der Ausgrenzung und dem Überlebenskampf illegaler Einwanderer in Europa erzählt. Der vielfach preisgekrönte Film wurde im französischen Parlament vorgeführt und provozierte eine landesweite Debatte.

Frankreich 2009, 115 Min. · Regisseur: Philippe Lioret · Darsteller: Vincent Lindon, Firat Ayverdi, Audrey Dana, Derya Ayverdi

Links: Weitere Informationen, Links und der Trailer auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterCINEMA-Filmseite | Pädagogisches Material bei Öffnet externen Link in neuem Fensterkinofenster.de | Öffnet externen Link in neuem FensterDas pädagogische Dossier zum Film von der der Cinéfête

Nach oben

Quand tu descendras du ciel

ab 9. Klasse

Fr 4.2. · 11:00 Uhr
Di 8.2. · 8:30 Uhr + 15:15 Uhr

Jérôme verlässt kurz vor Weihnachten den hochverschuldeten Bauernhof seiner Eltern, um in der Großstadt Arbeit zu suchen. Er freundet sich mit dem stolzen und exzentrischen Stadtstreicher „La Chignole“ an, der den ganzen Tag vor einem Fernsehgeschäft sitzt und sich ‚Stummfil­me? ansieht.

Bald findet Jérôme auch eine Arbeit, die ihm Spaß macht: Er schmückt Weihnachtsbäume in der Stadt. Doch dann kommt eine Anweisung von oben – Bettler werden nicht mehr vor den weihnachtlichen Schaufenstern geduldet. Nun müssen Jérôme und sein Kollege Lucien Obdachlose einsammeln und sie gegen ihren Willen irgendwo auf freiem Feld aussetzen. Als sich Jérôme auch noch in die junge Journalistin Marthe verliebt, die von den skandalösen Praktiken der Stadtverwaltung Wind bekommen hat, gerät er zwischen alle Fronten: Wie soll er zwischen Arbeit, Freundschaft und Liebe entscheiden?
Vom Himmel hoch
verbindet die Kritik an der Gesellschaft mit Witz, Poesie und Lebensfreude.

Frankreich/ Belgien 2003, 100 Min. · Regisseur: Eric Guirado · Darsteller: Benoît Giros, Serge Riaboukine, Ludmila Ruoso, Jean-François Gallotte

Links: Öffnet externen Link in neuem FensterLinksammlung bei filmz.de | Öffnet externen Link in neuem FensterTrailer bei Youtube.com | Öffnet externen Link in neuem FensterDas pädagogische Dossier zum Film von der der Cinéfête

Nach oben

Les palmes de M. Schutz

ab 11. Klasse

Fr 4.2. · 8:30 Uhr
Mo 7.2. · 11:15 Uhr
Di 8.2 · 11:00 Uhr
Mi 9.2. · 8:45 Uhr + 14:30 Uhr

Paris im Februar 1894. Der Direktor des Instituts für Physik und Chemie, Monsieur Rodolphe Schutz, hat nur ein Ziel: die höchste wissenschaftliche Auszeichnung in Frankreich zu erringen. Dazu verpflichtet er seine beiden Mitarbeiter Pierre Curie und Gustave Bémont, mit der hochbegabten polnischen Studentin Marie Sklodowska zusammenzuarbeiten. Doch Marie hat nicht nur den wissenschaftlichen Fortschritt im Blick: Sie verwandelt das Labor in eine Küche, stellt Wodka und Schwarzpulver her und bringt sich und ihre Kollegen damit mehr als einmal in Schwierigkeiten.
Als Gustave das Institut im Konflikt mit der neuen Mitarbeiterin verlässt, setzen Marie und Pierre ihre Arbeit zu zweit fort. Dabei kommen sie sich näher und machen eine bahnbrechende Entdeckung …
Die französischen Stars Isabelle Huppert, Charles Berling und Philippe Noiret brillieren mit witzigen Wortgefechten in dieser Verfilmung des beliebten Theaterstücks Les palmes de M. Schutz. Eine Satire über Liebe, Rivalität und Fortschrittsdrang in der Wissenschaft.

Vereinigtes Königreich/ Frankreich 1997 · Regisseur: Claude Pinoteau · Darsteller: Isabelle Huppert, Charles Berling, Philippe Noiret, Christian Charmetant · 106 Min.

Links: Öffnet externen Link in neuem FensterDas pädagogische Dossier zum Film von der der Cinéfête

Nach oben

A bout de souffle

ab 11. Klasse

Do 3.2. · 13:00 Uhr
Fr 4.2. · 15:15 Uhr
Mo 7.2 · 15:15 Uhr

Nach diesem Film werde das Kino nie mehr so sein wie zuvor – das soll François Truffaut nach der Premiere von Außer Atem gesagt haben. In den Straßen von Paris gedreht, mit jungen Darstellern, die sich frei vor der Kamera bewegen, und einem schnellen Rhythmus brachte dieser Film wie kein anderer das Lebensgefühl der 1960er Jahre zum Ausdruck.
Auf dem Weg nach Paris gerät der Autodieb Michel Poiccard mit einer gestohlenen Luxuslimousine in eine Geschwindigkeitskontrolle. Er erschießt einen Polizisten und versteckt sich bei der jungen Amerikanerin Patricia, die in Paris Zeitungen verkauft und sich das Ziel gesetzt hat, Journalistin zu werden. Während Michel versucht, Geld für die gemeinsame Flucht aufzutreiben, gerät Patricia ins Visier der Polizei und muss sich zwischen ihren Gefühlen und ihrer Karriere entscheiden.

Mit diesem billig gedrehten Film revolutionierte Jean-Luc Godard die Filmsprache und stellt die Regeln des Film noir auf den Kopf. Der glücklose Kleinkriminelle Michel ist nur eine Parodie der coolen Hollywood-Helden. Und Patricia, die nach Selbstverwirklichung und Unabhängigkeit strebt, ähnelt so gar nicht der klassischen Gangsterbraut. In ihrer Suche nach Glück und Freiheit wurden die beiden zu Ikonen der Jugendkultur, die Darsteller Jean Seberg und Jean-Paul Belmondo zu Stars der Nouvelle Vague.

Frankreich 1960 · Regisseur: Jean-Luc Godard · Darsteller: Jean-Paul Belmondo, Jean Seberg, Daniel Boulanger, Jean-Pierre Melville · 90 Min.

Links: Öffnet externen Link in neuem FensterLinksammlung bei filmz.de | Öffnet externen Link in neuem FensterTrailer bei Youtube.com | Öffnet externen Link in neuem FensterDas pädagogische Dossier zum Film von der der Cinéfête

Nach oben

Preise & Anmeldung
für Schulkino

Schulvorstellungen von Filmen aus unserem aktuellen Programm oder Repertoire:

Besuch von
öffentlichen
Vorstellungen
am Vor- und Nachmittag
(~ 10:00 bis 18:15 Uhr)
nur nach vorheriger Reservierung an der Kinokasse unter 0251.30300
unabhängig von der Gruppengröße: 4,50 €
pro Person, bei gesammelter Bezahlung für die gesamte Gruppe

Vormittags-
vorstellungen

individuelle
Anfangszeit
(~ 8:30 bis 14:00 Uhr)
nur nach vorheriger Anmeldung
20-34 Schüler 6,50 €
35-59 Schüler
5,00 €
> 60 Schüler
4,00 €
pro Person, bei gesammelter Bezahlung für die gesamte Gruppe

Lehrer haben freien Eintritt.

Anmeldung

Bei Interesse melden Sie sich bitte per email oder telefonisch unter 0251.37409592 (Herr Schneiderheinze) an.

Termine nach Filmen | Anmeldestand
(
Eintritt: 3,50 € pro Schüler · Sondertermine nach Vereinbarung möglich)


Anmeldung ist möglich

Legende
ausreichend Plätze vorhanden
Restkarten vorhanden, fragen Sie telefonisch oder per Mail nach
ausgebuchte Vorstellung

Spielplan

Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00