Drehbuch Geschichte: Zwischen Trümmern und Träumen – 1945 im Film

Im Frühjahr 2015 jährt sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 70. Mal. Diese Epochenzäsur deutscher und europäischer Geschichte hat auch im Film vielfältigen Niederschlag gefunden. Die Reihe „Drehbuch Geschichte 2015“ präsentiert deshalb bis zum 29. April fünf ausgewählte Spielfilme aus den Jahren 1945 bis 2008, die das Kriegsende 1945 in den Blick rücken.

In Kooperation mit: LWL-Medienzentrum für Westfalen, Geschichtsort Villa ten Hompel, Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Bezirksverband Münster, Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Filmwerkstatt Münster – Filmclub Münster

Nach oben

Der Flyer zum Download

Drehbuch Geschichte: Zwischen Trümmern und Träumen

Kolberg

Mi 25. März 2015 · 19:00 Uhr
Mit einer Einführung von Prof. Dr. Markus Köster, Historiker und anschl. Diskussion

:: Karten online reservieren

Quelle und Copyright: Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung, Wiesbaden

Der unter der Regie von Jud-Süß-Regisseur Veit Harlan gedrehte und Ende Januar 1945 uraufgeführte NS-Film reinszeniert in opulenten Farbbildern die Verteidigung der pommerschen Stadt Kolberg gegen die Truppen Napoleons im Jahr 1807. Während die Militärs zur Kapitulation bereit sind, organisiert der Bürgermeister (Heinrich George) den Widerstand der Bevölkerung in einer Art vorweggenommenem Volkssturm.

In unverkennbar propagandistischer Absicht zeichnet der mit ungeheurem Aufwand produzierte Film die Kolberger als aufopferungsvolle „Volksgemeinschaft“, die bereit ist, ihre Stadt in einem totalen Krieg um jeden Preis zu verteidigen.

Deutschland 1945R: Veit Harlan • Db: Alfred Braun, Veit Harlan • K: Bruno Mondi • Mit Heinrich George, Kristina Söderbaum, Paul Wegener, Horst Caspar, Gustav Diessl u.a. • ab 18 J. • 118'

Drehbuch Geschichte: Zwischen Trümmern und Träumen

Die Mörder sind unter uns

Mi 15. April 2015 · 19:00 Uhr
Einführung: Katarzyna Salski, Historikerin
:: Karten online reservieren

Der Kriegsheimkehrer Dr. Mertens wohnt mit der KZ-Überlebenden Susanne Wallner (Hildegard Knef) in einer Trümmerwohnung. Eines Tages begegnet der schwer kriegstraumatisierte Arzt seinem früheren Hauptmann wieder, der an der Ostfront die Erschießung unschuldiger Zivilisten befohlen hatte. Der Mann lässt mittlerweile als Fabrikant aus Stahlhelmen Kochtöpfe pressen und lebt als biederer Familienvater ohne jedes Schuldbewusstsein

Der im Frühjahr 1946 im zerstörten Berlin entstandene erste deutsche Nachkriegsfilm ist „einer der wenigen deutschen Trümmerfi lme, der eine ernsthafte Auseinandersetzung mit Schuld und Gewissen sucht.“ (www.kino.de)

Deutschland 1946R & Db: Wolfgang Staudte • K: Friedl Behn-Grund, Eugen Klagemann • Mit Wilhelm Borchert, Hildegard Knef, Erna Sellmer, Arno Paulsen, Christian Blackwood u.a. • ab 6 J. • 84'

Nach oben

Drehbuch Geschichte: Zwischen Trümmern und Träumen

Anonyma – Eine Frau in Berlin

Mi 22. April 2015 · 19:00 Uhr
Einführung: Dr . Julia Paulus, Historikerin
:: Karten online reservieren

Berlin, April 1945. Im Keller eines halbzerstörten Wohnhauses warten die Menschen auf das Kriegsende. Als die Russen einmarschieren, beginnt ein Martyrium. Massenhaft vergewaltigen die Eroberer Frauen jeden Alters. Die frühere Journalistin und Fotografin Anonyma (Nina Hoss) sucht Schutz beim russischen Offizier Andrej.

Es entsteht eine Beziehung, die sich wie Liebe anfühlt. Der Film inszeniert ein Tabuthema des Kriegsendes und stützt sich dabei auf die Tagebuchaufzeichnungen einer bis zu ihrem Tod anonym gebliebenen Autorin.

Deutschland 2008R & Db: Max Färberböck • K: Benedict Neuenfels • Mit Nina Hoss, Jewgeni Sidikhin, Irm Hermann, Rüdiger Vogler, Ulrike Krumbiegel u.a. • ab 12 J. • 131'

Nach oben

Drehbuch Geschichte: Zwischen Trümmern und Träumen

Karbid und Sauerampfer

Mi 29. April 2015 · 19:00 Uhr
Einführung: Horst Wiechers, Historiker
:: Karten online reservieren

Kalle (Erwin Geschonneck), Arbeiter in einer Dresdner Zigarettenfabrik, will nach Kriegsende mit dafür sorgen, dass wieder produziert wird. Auf abenteuerliche Weise organisiert er elbabwärts sieben Fässer Karbid, die er nun per Anhalter nach Dresden schaffen muss. Sein Zahlungsmittel sind Zigaretten, seine Wegzehrung Sauerampfer.

„Eine der besten deutschen Filmkomödien, die... mit einem souverän überzeugenden Hauptdarsteller aufwarten kann. Dabei wird bei aller komi- schen Forciertheit nie die soziale Genauigkeit aus den Augen verloren...“ (Lexikon des Internationalen Films)

DDR 1963R: Frank Beyer • Db: Hans Oliva • K: Günter Marczinkowsky • Mit Erwin Geschonneck, Manja Behrens, Margot Busse, Marita Böhme u.a. • ab 16 J. • 80'

Nach oben

Spielplan

Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00