Von allen guten Geistern verlassen – Filme des Exzellenzclusters „Religion und Politik“

Ob jemand geistig verwirrt ist oder das gesellschaftliche Chaos überhandnimmt: Wenn die Welt aus den Fugen gerät, glauben viele Menschen, dass Geister im Spiel sind. Zwei Ethnologinnen aus Münster erforschen in Uganda und Indien mit der Kamera in der Hand, welche Weltbilder dahinterstecken und wo die Opfer von Krankheit und Krieg Hilfe suchen.

Helene Basu beobachtet an den Schreinen indischer Heiliger, wie traditionelle Heiler und Psychiater psychisch Kranke mit „Pillen und Gebeten“ behandeln. Barbara Meier zeigt die Rituale, mit denen die Acholi in Norduganda nach 24 Jahren Bürgerkrieg „Fighting Spirits“, die kämpfenden Geister, ihrerseits bekämpfen.

So entstanden am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) zwei Dokumentarfilme, die im Cinema erstmals öffentlich gezeigt werden. Nach den Premieren ist jeweils ein kleiner Sektempfang geplant.

Nach oben

Pillen und Gebete

Mo 26. April · 18:00 Uhr

Premiere: Dokumentarfilm der Münsteraner Ethnologin Helene Basu über Besessene und psychisch Kranke in Indien

Als Ursache psychischer Erkrankungen gelten in Indien häufig Schadenszauber und Besessenheit, die Betroffenen suchen Hilfe an religiösen Zentren wie den Gräbern muslimischer Heiliger. Helene Basu hat sie dabei mit der Kamera beobachtet. Die Ethnologin traf aber auch Psychiater, die Krankheit auf Störungen der Gehirnfunktion zurückführen. Statt Gebeten und Trance-Ritualen bieten sie an den heiligen Stätten Psychopharmaka an.

Der Film dokumentiert, wie an einem muslimischen Heiligenschrein die unterschiedlichen Weltbilder aufeinandertreffen. Er ist deutsch untertitelt und kommt ohne Kommentar aus. Grundlage sind die Forschungen der Ethnologin am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster. Nach der Premiere ist ein kleiner Sektempfang geplant.

PILLEN UND GEBETE – DIE PSYCHIATRIE IM HEILIGENSCHREIN · Deutschland/Indien 2009 · Regie und Drehbuch: Helene Basu · Kamera: Philipp Offermann, Helene Basu · Schnitttechnik: Angelika Schlöndorff, Andreas Samland · digitale Projektion · OmU · 60‘

Öffnet externen Link in neuem FensterInterview mit Ethnologin Prof. Dr. Helene Basu auf den Seiten des Exzellenzclusters „Religion und Politik“

Nach oben

Fighting Spirits - Geister (Be-)Kämpfen

Mo 10. Mai · 18:00 Uhr (Eintritt nur 3 Euro!)
:: Karten online reservieren

Premiere: Barbara Meier aus Münster hat einen Dokumentarfilm über Gewalt und Religion in Uganda gedreht

Tod, Vertreibung und eine traumatisierte Gesellschaft: Die Acholi in Norduganda führen ihr Elend nach einem 24-jährigen brutalen Bürgerkrieg nicht zuletzt auf den Einfluss von Geistern zurück.
Die Münsteraner Ethnologin Barbara Meier hat vor Ort mit Gewaltopfern, Tätern, Priestern und Propheten gesprochen und ihre Beobachtungen mit Kameramann Philipp Offermann zu einem Film verarbeitet.
Dieser zeigt, wie die Menschen in Uganda mit religiösen Ritualen wilde, unsoziale Geister bekämpfen und ihre Ahnengeister um Hilfe bitten, um das Verhältnis der sichtbaren und der unsichtbaren Welt wieder ins Lot zu bringen.

Barbara Meier erforscht im Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster den Zusammenhang zwischen Religion und Gewalt. Ihr Film ist mit deutschen Untertiteln unterlegt. Die Wissenschaftlerin kommentiert nicht, sondern lässt die Menschen zu Wort kommen.
Nach der Premiere ist ein kleiner Sektempfang geplant.

Deutschland/Uganda 2010 · Regie und Drehbuch: Barbara Meier · Kamera, Ton und Schnitt: Philipp Offermann · Musik: Philips Ogwang Clipper, Sabina Lawiro, Mathew Watmon, Odida • Übersetzungen für die Untertitel: Kinyera Paddy Banya · digitale Projektion · acholi.OmU · 51‘

Nach oben

Was lief sonst im Sonderprogramm?

Das Archiv
Öffnet internen Link im aktuellen Fenster"Filmreihen und Festivals"

Spielplan

Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00