Neues Rumänisches Kino

Auf den Festivals weltweit sorgt das rumänische Kino nicht erst seit dem Cannes-Erfolg von „4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage“ (Goldene Palme 2007) für Furore. Bisher waren allerdings nur wenige der darauffolgenden Filme in den deutschen Kinos zu sehen. Endlich haben nun einige engagierte Verleiher eine Auswahl der „Neuen Rumänischen Welle“ in ihr Programm aufgenommen, die wir an insgesamt sechs Terminen bis Ende Dezember zeigen.

Neues Rumänisches Kino

Aurora

Mi 10. Oktober · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

Die Geschichte vom Absturz eines ganz gewöhnlichen Menschen. Ein Absturz – unvollkommen und nicht glorreich

Zwei Tage lang zieht Viorel – ein frisch geschiedener Vater von zwei kleinen Töchtern – durch Bukarest. Er ist 42 Jahre alt und von Beruf Ingenieur. Viorel kauft sich ein Gewehr und Munition, geht nach Hause und probiert die Waffe aus. Er Ihm ist, als wäre jetzt die Zeit gekommen, eine Rechnung zu begleichen – mit den Anderen und sich selbst.

»Lange nicht mehr wurde im Kino derart mit Informationen gegeizt, genauer müsste man wohl sagen: mit einer bestimmten Form von Informationen, die es erlauben, sich jederzeit souverän in einer Geschichte bewegen zu können. Hier ist die Sache ganz anders. Hier bleibt nichts anderes übrig, als sich mit Viorel auf einen verworrenen Weg durch die Stadt und damit durch die rumänische Gesellschaft der postkommunistischen Gegenwart zu machen. […] Ein schwieriges Meisterwerk, das unbedingt die Mühe lohnt.« (Bert Rebhandl, Der Standard)

Rumänien/Frankreich/Schweiz/Deutschland 2010Regie und Drehbuch: Cristi Puiu • Kamera: Viorel Sergovici • Mit Cristi Puiu, Clara Voda, Valeria Seciu, Luminita Gheorghiu, Catrinel Dumitrescu u.a. • rumän.OmeU • 181‘

Offizieller Internationaler Trailer bei Youtube, im Cinema im rumän.OmeU

Nach oben

Neues Rumänisches Kino

Ehrenmedaille

Mo 22. Oktober · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

Ein rührendes und zutiefst menschliches Drama – voller subtiler Beobachtungsgabe und feinem Humor.

Bukarest, 1995. Herr Ion lebt seit sieben Jahren mit einer Schuld, die seine Frau und sein Sohn ihm nicht verzeihen können. Ganz unverhofft jedoch bietet sich die große Chance auf Wiedergutmachung in Form einer Ehrenmedaille, die die Regierung Ion für Verdienste im Zweiten Weltkrieg verleiht. Zunächst ist der alte Mann irritiert, weil er sich keiner Heldentat bewusst ist. Doch die Aussicht auf Anerkennung und die nachträgliche Glorifizierung seiner Vergangenheit, macht Ion erfinderisch.

»Mit liebevollem Blick auf die Figuren sowie lakonisch-kauzigem Humor beschreibt das Drama die Nachwirkungen einer kafkaesken Vergangenheit, die noch nicht in der westlich-kapitalistischen Gegenwart angekommen ist. Mit subtiler, mitunter dokumentarisch anmutender Beobachtungsgabe spiegelt der Film die Tragik der Historie im Schicksal eines Einzelnen.« (film-dienst)

MEDALIA DE ONOARE • Rumänien/Deutschland 2009Regie: Peter Netzer • Drehbuch: Tudor Voican • Kamera: Liviu Marghidan • Musik: Philip Glass • Mit Victor Rebengiuc, Camelia Zorlescu, Mircea Andreescu, Ion Lucian, Radu Beligan u.a. • deutsche Fassung • 105‘

Trailer bei Youtube in OF, im Cinema in dt. Fassung

Nach oben

Neues Rumänisches Kino

Police, Adjective

Mi 7. November · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

Ein schnörkelloses Psychodrama, das präzise die mitunter absurde Logik von Polizeiarbeit auslotet. Jury-Preis Un Certain Regard, Cannes 2009.

Cristi, ein junger rumänischer Polizeibeamter, muss Beweise gegen einen Jugendlichen sammeln, der angeblich auf dem Schulhof mit Freunden Haschisch geraucht und weitergegeben haben soll. Cristi sieht nicht ein, dass er dem Verdächtigen eine Falle stellen soll, die diesen für Jahre hinter Gitter bringen würde. Sein vorgesetzter Offizier, verlangt jedoch, dass Cristi seinen Befehl ausführt.

»Auf den ersten Blick ein minutiös beobachtender Film über eine Polizeiermittlung, ist Corneliu Porumboius zweiter Spielfilm POLICE, ADJECTIVE bei genauerer Betrachtung eine jener subtilen moralischen Studien, mit denen das rumänische Kino in den letzten Jahren große Bedeutung errungen hat. [...] Was ist Gerechtigkeit, fragt diese Sozialstudie, eine fürs Kino eigentlich viel zu diffizile Frage – es sei denn, man behandelt sie mit der hier aufgezeigten, so eindrucksvollen Komplexität.« (Michael Meyns, tip Berlin)

Rumänien 2009Regie und Drehbuch: Corneliu Porumboiu • Kamera: Marius Panduru • Musik: Dan Dimitriu • Mit Dragos Bucur, Vlad Ivanov, Ion Stoica, Irina Saulescu, Cosmin Selesi • ab 0 J. • rumän.OmU • 113'

Nach oben

Neues Rumänisches Kino

The Happiest Girl in the World

Mi 21. November · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

»Unter der Oberfläche ist dies eine bitterböse Satire, ein Psychogramm der dem Kapitalismus bis zur Perversion verfallenen Gesellschaft.« (goEast 2009)

Delia hat im Preisausschreiben eines Saftherstellers ein Auto gewonnen und fährt nun in Begleitung ihrer Eltern in die Großstadt, um dafür in einem Werbespot aufzutreten. Spaß hat sie dabei nicht viel: Die Dreharbeiten sind anstrengend, und zwischen den endlosen Wiederholungen der albernen Szene kommt es zu zermürbenden Auseinandersetzungen mit ihren Eltern, die sehr eigennützige Vorstellungen davon haben, wozu der Hauptgewinn dienen soll.

»Die Filmhandlung passt in einen einzigen Sommertag, an einen Drehort in der Bukarester Innenstadt. Doch bei aller Leichtigkeit, mit der Radu Jude diese kleine Episode inszeniert, erzählt er komisch und manchmal traurig auch von den vielen Formen der Wünsche, Sehnsüchte und Illusionen, die das Geld auslösen kann. Delia hat ganz andere Vorstellungen von ihrem persönlichen Glück. Am Ende des Tages hat sie jedenfalls einen ersten kleinen Schritt dahin gewagt.« (Forum Berlinale 2009)

CEA MAI FERICITA FATA DIN LUME • Frankreich/Japan/Niederlande/Rumänien 2009Regie: Radu Jude • Drehbuch: Radu Jude, Augustina Stanciu • Kamera: Marius Panduru • Mit: Andreea Bosneag, Violeta Haret Popa, Vasile Muraru, Serban Pavlu, Andi Vasluianu u.a. • ab 12 J. • rumän.OmU • 100'

Trailer bei Youtube in OF, im Cinema in rumän.OmU

Nach oben

Neues Rumänisches Kino

Periferic

Mi 5. Dezember · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

Eine unsentimentale Studie über das heutige Rumänien und eine Frau, die versucht, darin einen Platz zu finden

Als Matilda einen Tag Freigang aus dem Gefängnis erhält, beschließt sie, das Land zu verlassen. Bis zum Abend muss sie ihre Flucht organisiert haben. Mit wilder Entschlossenheit konfrontiert sie sich mit ihrer Familie, ihrem ehemaligen Freund, ihrem kleinen Sohn. Ihre ganze Energie, ihr Überlebenskampf, ihre Liebe fließen in diesen einzigen Tag, als wäre er ihr letzter.

»Ein schneller, strenger, nüchterner Film ist das, den der in New York zum Regisseur ausgebildete Rumäne Bogdan George Apetri in seiner alten Heimat gedreht hat, ein Debüt, das seinen Figuren im Nacken sitzt, sie aufeinanderhetzt zu kalten Forderungen, Geschrei, Prügeleien, und natürlich geht es wieder und wieder um Geld. Oder um Liebe? [...] Eine Psycho- und Gesellschaftsstudie vom Rand Europas, aufwühlend und kühl zugleich.« (Jan Schulz-Ojala, Der Tagesspiegel)

Rumänien/ Österreich 2010 · Regie: Bogdan George Apetri · Drehbuch: Bogdan George Apetri, Tudor Voican · Kamera: Marius Panduru • Mit: Ana Ularu, Mimi Branescu, Andi Vasluianu, Ioana Flora, Timotei Duma u.a. · rumän.OmU · 87'

Nach oben

Neues Rumänisches Kino

Tuesday after Christmas

Mo 17. Dezember · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

Liebe, Verantwortung und schwierige Entscheidungen. »Ein berührend-ehrlicher Film ohne melodramatische Effekte und Ausbrüche.« (film-dienst)

Raluca und Paul küssen sich, lachen zusammen und necken sich gegenseitig. Sie sind wie frisch verliebt. Aber Paul ist seit zehn Jahren mit Adriana verheiratet und Vater einer Tochter. Raluca ist seine Geliebte. Paul, der in seinem Alltag mit scheinbarer Leichtigkeit zwischen Familie und Affäre wechselt, ist glücklich. Doch als sich Raluca und Adriana zufällig begegnen, wird ihm klar, dass er sich für eine der zwei Frauen entscheiden muss. Noch vor Weihnachten.

»Wahrlich, das klingt nicht aufregend, aber die Intensität, die sich auf der Leinwand entfaltet und von dort auf das Publikum überträgt, ist atemberaubend. Durch die langen Einstellungen wird man zum Zeugen und Mitwisser des Geschehens, die Anspannung der Figuren ist fast greifbar.« (Petra Wille, zitty)

»Muntean lässt das große Drama nicht stattfinden, das ist die eigentliche Katastrophe in dieser Beziehungsgeschichte. Die Verletzungen und Kränkungen, die Wut und die Angst finden kein direktes Ventil. Ein berührend-ehrlicher Film ohne melodramatische Effekte und Ausbrüche.« (film-dienst)

MARTI, DUPA CRACIUN · Rumänien 2009 · Regie: Radu Muntean · Drehbuch: Alexandru Baciu, Rázvan Rádulescu, Radu Muntean · Kamera: Tudor Lucaciu • Mit: Mimi Branescu, Mirela Oprisor, Maria Popistasu, Sasa Paul-Szel, Dragos Bucur · ab 6 J. · rumän.OmU · 99'

Nach oben

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Online-Kartenvorbestellung
Internet-Reservierung

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Spielplan

Montag, 27. November 2017
19:00
20:00
Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00