Lateinamerika im Umbruch – Selbstermächtigung und Unabhängigkeit?

Durch die Kämpfe von Sozialen Bewegungen und Wahlbewegungen, durch Proteste, Aufstände und Wahlen befindet sich Lateinamerika im Umbruch. Sind die Menschen in Lateinamerika auf dem Weg zu mehr Selbstermächtigung und Unabhängigkeit?

Jeweils Montags um 19 Uhr im Programmkino Cinema (Eintritt frei):

26. August 2013: Der große Ausverkauf

30. September 2013: The Revolution Will Not Be Televised

28. Oktober 2013: South of the Border Anschließend Vortrag und Diskussion mit Harald Neuber

Eine Veranstaltungsreihe von:

Selbstermächtigung in Lateinamerika

South of the Border

Mo 28. Oktober 2013 · 19:00 Uhr
Anschließend Vortrag und Diskussion mit Harald Neuber. Als Journalist und Lateinamerikawissenschaftler begleitet er die politischen Prozesse in Lateinamerika und ist Mitbegründer des Nachrichtenportals amerika21.de
:: Karten online reservieren

Regisseur Oliver Stone besucht die Regierungschefs von linken und mitte-links Regierung in Lateinamerika und berichtet über die begonnenen Veränderungen.

In Südamerika ist eine Revolution im Gange und die Welt kriegt kaum etwas davon mit. Oscar-Preisträger Oliver Stone machte sich auf den Weg durch fünf Länder, um die sozialen und politischen Bewegungen sowie die Sinnestäuschungen der großen Medien zu Südamerika zu untersuchen, in dem er sieben gewählten Präsidenten interviewte.

In lockeren Gesprächen mit den Präsidenten Hugo Chávez, Evo Morales, Lula da Silva, Cristina Kirchner als auch ihrem Ehemann und Ex-Präsidenten Nestor Kirchner, Fernando Lugo, Rafael Correa und Raúl Castro gewinnt Stone nie dagewesene Einblicke und wirft so ein ganz neues Licht auf die aufregende Transformation dieser Region.

»Provokativ … Oliver Stones Zelebrierung des Linksrucks der südamerikanischen Politik kommt als fröhliche Überraschung daher.« (Stephen Holden, The New York Times)

USA 2010Regie: Oliver Stone • Musik: Adam Peters • Mit Hugo Chávez, Evo Morales, Lula da Silva, Cristina Kirchner, Nestor Kirchner, Fernando Luga, Rafael Correa, Raúl Castro u.a. • ab 12 J. • engl.OF • 78'

Nach oben

Die CINEMA-Filmreihe Lateinamerikanische Filme präsentiert außerdem regelmäßig weitere Filme im lateinamerikanischen Kontext

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Online-Kartenvorbestellung
Internet-Reservierung

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Der Flyer zum Download

Rückblick: In dieser Filmreihe lief bereits...

Selbstermächtigung in Lateinamerika

The take - Die Übernahme

Mo 29. Juli · 19:00 Uhr (engl.OmU)
:: Karten online reservieren

"Wir sind der Abfall der Globalisierung. Wir sind, wo der Rest der Welt hingehen wird"

Die packende Geschichte einer Industriearbeitergruppe im von wirtschaftlichen und politischen Krisen geschüttelten Buenos Aires: Von Verzweiflung und Armut zermürbt beschließen die Arbeiter eines Tages ihren ehemaligen Arbeitsplatz, die „Forja“-Fabrik für Autoteile, zu besetzen, zu übernehmen, und die Fabrik nicht mehr zu verlassen, bis die Produktion wieder läuft.

Sie alle zusammen haben den Anblick der stillstehenden Anlage, die einst ihnen allen Arbeit und Brot gegeben hatte, und die nun zum politischen Spielball in einem großen Schacher zwischen Regierung, internationalen Investoren und dem Eigentümer geworden war, nicht mehr ertragen, und sehen die „Enteignung mit den Füßen“ als einzig gebliebenen Weg an, ihr Recht auf (Weiter-)Arbeit in der eigentlich funktionstüchtigen Fabrik zu erkämpfen.

„The Take“ ist klar polarisierend und bezieht eindeutig Stellung und ist somit absolut zeitgemäß. Naomi Klein, Autorin des Weltbestsellers „No Logo!“, hat zusammen mit Avi Lewis mit diesem Film ein in vielem radikales Dokumentarfilm-Manifest für das 21. Jahrhundert geschaffen.

Nach oben

Kanada, Argentinien 2004Regie: Avi Lewis • Drehbuch: Naomi Klein • Kamera: Mark Ellam • Musik: David Wall • Mit Freddy Espinoza, Nestor Kirchner, Gustavo Cordera, Naomi Klein, Avi Lewis, Anoop Singh, Lalo Paret, Luis Zanon, Juan Domingo Perón, Carlos Saúl Menem, Bill Clinton • ab 12 J. • engl.OmU • 87'

Trailer in Originalfassung, im Cinema in engl.OmU

Nach oben

Selbstermächtigung in Lateinamerika

Der große Ausverkauf

Mo 26. August 2013 · 19:00 Uhr
Mit einer Einführung des Jugendbildungsreferenten des DGB Niko Köbbe
:: Karten online reservieren

Packender Dokumentarfilm über ein komplexes Thema: Privatisierungsfolgen anhand an vier persönlichen Schicksalen

In seinem episodischen Dokumentarfilm beschreibt Florian Opitz die Folgen der Privatisierung öffentlicher Dienste, die Menschen weltweit – oft von internationalen Institutionen wie der Weltbank oder dem Internationalen Währungsfonds – aufgezwungen wird.

Für Minda in Manila, Bongani in Soweto und Simon in Brighton ist es die traurige und oft lebensbedrohliche Realität, mit der sie sich Tag für Tag herumschlagen müssen. Der Sieg der Bürger der bolivianischen Stadt Cochabambas gegen einen US-Konzern, der die Wasserversorgung der Stadt unter seine Kontrolle bringen wollte, gibt dem Film schließlich eine hoffnungsvolle Note.

Doch auch „die andere Seite“ kommt zu Wort. Diejenigen, die Privatisierungen für die Lösung aller wirtschaftlichen Probleme halten. In ineinander verwobenen Erzählsträngen bringt der Film dem Zuschauer das abstrakte Phänomen „Privatisierung“ über einfühlsame Portraits von Menschen aus verschiedenen Kontinenten nahe.

Deutschland 2006Regie und Drehbuch: Florian Opitz • Kamera: Andy Lehmann • Musik: Pluramon • ab 6 J. • dF • 94'

Nach oben

Selbstermächtigung in Lateinamerika

The Revolution Will Not Be Televised

Mo 30. September 2013 · 19:00 Uhr (engl.OF)
Mit einem Input von Benjamin Körner (Vorsitzender ver.di Jugend Münsterland)
:: Karten online reservieren

Packende Dokumentation über den Putsch gegen Hugo Chávez im April 2002

Er war ein Militär, aber auch ein charismatischer Linkspopulist, der sich dem Kampf gegen die Globalisierung verschrieben hatte: Hugo Chavez, inzwischen verstorbener Präsident von Venezuela. Anfang 2002 wollen die beiden Dokumentarfilmerinnen Kim Bartley und Donnacha O' Briain einen hautnahen Film über Chávez machen. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.

Am 11. April eskaliert eine Demonstration gegen Chávez, Scharfschützen schießen in die Menge, 19 Menschen sterben. Das oppositionelle Fernsehen macht Chávez dafür verantwortlich und schon am Folgetag kommt es zum Putsch. In den nächsten 48 Stunden steht das irische Filmteam im Auge des Sturms und macht eindrückliche Aufnahmen sowohl aus dem Inneren des Präsidentenpalastes, als auch von den Straßen der Stadt, die im Chaos versinken.

Der Film behandelt die Rolle der venezolanischen Opposition und der USA in diesem Putschversuch – und immer wieder des Fernsehens, das in Venezuela essentiell für die politische Willensbildung ist.

CHAVEZ: INSIDE THE COUP • Regie: Kim Bartley,Donnacha O'Briain • Drehbuch: Kim Bartley, Donnacha O'Briain • Kamera: Bartley, Donnacha O'Briain • Mit Hugo Chávez, Pedro Carmona, Jesse Helms, Colin Powell, George Tenet u.a. • ab 12 J. • engl.OF • 74'

Nach oben

Spielplan

Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00