Im Rahmen des Filmfestivals Münster 2015

Tage des Provinzfilms 2015: Siehste, so siehste aus – Das Porträt

Im Mittelpunkt der diesjährigen „Tage des Provinzfilms“ von Filmservice Münster.Land und Cinema steht frei nach dem Motto von Busso Mehring „Siehste, so siehste aus“ (aus dem Kultfilm „Alle Jahre wieder“) das Porträt.

Gezeigt werden drei Film-Bildnisse aus der Provinz. Zu sehen sind berührende, lustige, nachdenkliche und sehr persönliche Geschichten über zwei ganz verschiedene Bauern, einen zugezogenen Baron und eine mutige Gastwirtin. Im Anschluss an die Filmvorführungen laden die Filmemacher zum Gespräch in den Orangenen Provinzsalon im neben*an ein.

In einem Podiumsgespräch „Die Welt des anderen – Das Porträt“ am Freitagabend soll es schließlich um die Frage gehen, was Filmschaffende daran fasziniert, Menschen zu porträtieren. Moderator Hans-Erich Viet spricht darüber im Orangen Provinzsalon mit der Regisseurin Dorothée von Diepenbrock sowie den Regisseuren Julian Isfort und Benedikt Kuby.

Darüber hinaus können interessierte Laien und Profis in insgesamt vier Workshops erforschen, welchen Weg man gehen muss, welche Dinge beachtet werden sollten, wenn man selbst ein Film-Porträt machen möchte. Den Anfang macht am Donnerstagmorgen ein Workshop für Schülerinnen und Schüler mit der bekannten Kinderbuchautorin Usch Luhn. Ebenfalls für Schulklassen (oder -kurse) und Auszubildende gedacht ist ein Workshop am Freitagmorgen mit Benedikt Kuby zu seinem Film „Der Bauer bleibst Du“ (mit Filmvorführung). Und für die, die tiefer in die Materie eintauchen möchten, wird am Freitagnachmittag und am Samstagvormittag ein Drehbuchseminar „Das Porträt“ mit der Autorin Usch Luhn und dem Filmemacher Hans-Erich Viet angeboten.

Alle Veranstaltungen finden im Cinema statt, zum Teil in Kooperation mit den „8. Nordwalder Biografietagen“ (www.biografische-kommunikation.de/nordwalder-biografietage).

Nähere Information unter www.filmservice-muenster-land.de und unter www.filmfestival-muenster.de .

Nach oben

Zusammen mit:

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Online-Kartenvorbestellung
Internet-Reservierung

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Drehbuchseminar für Schüler_innen mit Dozentin Usch Luhn

„Das ist ja abgedreht! Von der Idee zum Filmdrehbuch“

Do 24. September 2015 · 10:00 bis 13:00 Uhr
Mit der Kinderbuchautorin und Filmdramaturgin Usch Luhn

Die bekannte Kinderbuchautorin und Filmdramaturgin Usch Luhn geht an diesem Vormittag mit Schülerinnen und Schülern Fragen rund um die Entstehung eines Filmdrehbuchs auf den Grund. Was ist bei einem Drehbuch anders als bei einer Geschichte? Kann man ein Drehbuch auch zu mehreren schreiben? Wie geht es mit dem fertigen Drehbuch weiter? In dem Workshop werden außerdem gemeinsam Filmausschnitte geguckt und erste Drehbuchentwürfe aufgeschrieben. Teilnehmen können Schulklassen und –kurse sowie Auszubildendengruppen. Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Anmeldung zum Schülerworkshop und zum Drehbuchseminar ist ab sofort möglich bei Nicola Ebel, filmservice@stadt-muenster.de, Tel.: 0251 – 4921380 und bei Jens Schneiderheinze, jesch@cinema-muenster.de, Tel.: 0251 – 30307.

Nach oben

Kino Kaffeeklatsch im Rahmen der Tage des Provinzfilms und des Filmfestival Münster 2015

Bauer Seesing und Herr Baron

Do 24. September 2015 · 14:30 Uhr
Karten reservieren und kaufen
Anschl. Filmgespräch mit Filmemacherin Angelika Schlüter

Zu Gast im CinemaRegisseuin Angelika Schlüter

«Angelika Schlüter lebt und arbeitet als freie Künstlerin seit über 30 Jahren auf Haus Stapel bei Havixbeck. Durch die langjährige vertraute Nachbarschaft zu Bauer H. Seesing sowie auch zu Freiherr Raitz von Frentz entstand die Idee, über diese beiden starken Persönlichkeiten ein Filmportrait zu machen.

Ein Porträt zweier Nachbarn

Der Film von Angelika Schlüter und Julian Isfort erzählt die Geschichte zweier ungleicher Nachbarn. Die beiden Protagonisten, Heinz Seesing und Hermann-Josef Freiherr Raitz von Frentz, leben wenige hundert Meter voneinander entfernt bei Haus Stapel in Havixbeck im Münsterland. Anhand ihrer ungefilterten Erinnerungen begleitet der Film die zwei zurück in eine Zeit, in der das Leben auf dem Land in hohem Maß von Stand und Klasse bestimmt war.

Unaufdringlich, anschaulich und anrührend vermittelt das doppelte Zeitzeugenporträt die Lebenswege der beiden nahezu gleich alten Nachbarn und liefert aus ihren je eigenen Blickwinkeln Eindrücke, Erlebnisse und Geschichten, welche persönlicher und unterschiedlicher kaum sein könnten.

Die Reihe Kino Kaffeeklatsch weicht zugunsten des besonderen Rahmenprogramms diesen Monat leicht von ihrem Motto „Aktuelle Filme für ein älteres Publikum“ ab und begrüßt erneut Julian Isfort als Gast. Bestehen bleibt das beliebte Angebot für Seniorinnen und Senioren: Film ohne Café-Besuch 5,20 Euro, Film inklusive Heißgetränk und Kuchen 8,00 Euro.

Deutschland 2008 · R & Db: Angelika Schlüter · K: Julian Isfort · Musik: Piotr Rangno • 65'

8. Nordwalder Biografietage / Tage des Provinzfilms mit Filmfestival Münster 2015

Der Bauer bleibst Du

So 11. Oktober · 11:00 Uhr
Karten reservieren und kaufen

Einfühlsames Porträt eines Mannes, der mit der Vergangenheit in der Gegenwart lebt und sich nun der Zukunft öffnet

Seit 400 Jahren betreibt die Familie Wanner einen hoch über dem Inn gelegen Bauernhof, der zu den ältesten Tirols gehört. Heinz, 82 Jahre alt, ist der letzte Spross dieser Sippe. Dass er keine Nachkommen hat, treibt ihn um. Um den Fortbestand der Landwirtschaft zu sichern, hält der kauzige Mann Ausschau nach einem Nachfolger. Seine Wahl fällt auf den 22-jährigen Johannes, der eben die Landwirtschaftsschule abgeschlossen hat.

Jetzt müssen da zwei Männer zusammenfinden, die aus gänzlich anderen Welten zu kommen scheinen. 40 Jahre hat Heinz den Hof allein betrieben, mit Techniken, die heute kaum noch jemand kennt, geschweige denn anwendet. Da fällt es ihm nicht leicht, Arbeit aus der Hand zu geben oder gar, sie anders zu machen. Aber mit Johannes hat er jemanden an seiner Seite, der begierig ist, die alten Techniken zu lernen.

»Der Heinz macht viele Arbeiten immer noch so wie sein Vater und sein Großvater, weil er den Faden nicht durchtrennen will, der ihn mit einer längst vergangenen Zeit verbindet, der er sich zugehörig fühlt.« (Erzähler Tobias Moretti)

Deutschland 2013 · R & Db: Benedikt Kuby · Musik: Enjott Schneider • teilw.OmU · 100'

Nach oben

Tage des Provinzfilms 2015

Frau Werlemann, Altstadt 8, 49525 Lengerich

Fr 25. September 2015 · 19:00 Uhr
Karten reservieren und kaufen
Anschl. Filmgespräch mit Regisseurin Dortohée von Diepenbroick

Mitten in der Fußgängerzone von Lengerich, einer protestantischen Kleinstadt in den Ausläufern des Teutoburger Waldes, steht noch immer standhaft das „Hotel Haus Werlemann“ der Gastronomin Anneliese Werlemann – mit Schankwirtschaft, stark frequentiertem Mittagstisch und erweiterbarem Speisesaal, der von eingesessenen Lengerichern zu runden Geburtstagen und Beerdigungen angemietet wird.

Solange ihr Bruder im Krieg war, führte Frau Werlemann den elterlichen Hof im Landkreis Melle, später heiratete sie ins Gaststättengewerbe ein. Ihr Mann machte die Theke und sie leitete Küche und Hotelbetrieb, bildete aus. So auch Köchin Helga, die mit 14 Jahren zu ihr kam und bis heute in keinem anderen Betreib gearbeitet hat. Helga steht für eine gutbürgerliche Küche verlässlicher Qualität. Als ihr Mann 1975 starb, wusste sie nicht, ob sie sich den Strick oder vielleicht ein Kind in Pflege nehmen sollte. Wer hätte gedacht, dass sie in den 80ern einen Sohn bekommen und 1996 nach Indien reisen würde, um an seiner Hochzeit teilzunehmen?

Letztlich verdankt sie das dem Umstand, dass ein ortsansässige Unternehmen junge indische Ingenieure ausbildete.

Firlefanz und Schnörkel liegen Frau Werlemann nicht, aber viele gute Geschichten erzählen. Manche finden sie streng, aber die die sie lange kennen, reden mit großem Respekt von ihr.

D 2015 · Regie: Dortohée von Diepenbroick · 90‘

Nach oben

Zu Gast im Cinema:


Filmemacherin Dortohée von Diepenbroick

Tage des Provinzfilms mit Filmfestival Münster 2015

Podiumsgespräch „Die Welt des anderen – Das Porträt“,

Fr 25. September 2015 · 21:15 Uhr
Teilnehmer: Dorothée von Diepenbrock, Benedikt Kuby, Moderation: Hans-Erich Viet, Oranger Provinzsalon im „Nebenan“

Nach oben

Drehbuchworkshop im Rahmen der Tage des Provinzfilms mit Filmfestival Münster 2015

„Das Porträt“, Teil 1 und 2

Fr 25. September 2015 · 14:00 bis 18:00 Uhr (Teil 1) und Sa 26. September 2015 · 10:00 bis 14:00 Uhr (Teil 2)
Mit den Dozenten Hans-Erich Viet und Usch Luhn

Einen Menschen, eine Region, ein Land, ein Schicksal zu porträtieren, bedeutet immer auch, sich in eine andere Welt, ein anderes Leben hineinzuversetzen. Das erfordert neben Einfühlungsvermögen und Phantasie auch ein durchdachtes Konzept, ein gut recherchiertes Drehbuch. Vor allem, wenn es sich bei dem Porträt nicht um ein dokumentarisches sondern um ein fiktionales handelt.

Filmdramaturgin Usch Luhn und Grimme-Preisträger Hans-Erich Viet gehen in einem zweitägigen Drehbuchseminar dem Geheimnis eines guten Filmporträts auf die Spur. Teilnehmen können insgesamt zwölf Laien und Fortgeschrittene, aufgeteilt auf zwei Gruppen. Die Teilnehmenden sollten zum Seminar eigene Ideen und vielleicht bereits vorhandene Drehbuchentwürfe mitbringen.

Eine Anmeldung zum Schülerworkshop und zum Drehbuchseminar ist ab sofort möglich bei Nicola Ebel, filmservice@stadt-muenster.de, Tel.: 0251 – 4921380 und bei Jens Schneiderheinze, jesch@cinema-muenster.de, Tel.: 0251 – 30307.

Nach oben

Tage des Provinzfilms mit Filmfestival Münster 2015

Frückstück für Filmemacherinnen und –macher, Oranger Provinzsalon im „Nebenan“

Sa 26. September 2015 · 12:00 bis 14:00 Uhr

Nach oben

Spielplan

Montag, 27. November 2017
19:00
20:00
Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00