Do, 3. bis Mi, 16. November 2016

ven y mira – spanischsprachige Filme für den Unterricht

Fünf mehr oder weniger aktuelle spanischsprachige Filme stehen in diesem Jahr auf dem cineastischen Speiseplan. Das packende Beziehungsdrama Stockholm überzeugt durch seine Dichte, bildstarke Erzählung in nur einer Nacht, El Olivo bringt uns die spanische Gegenwart in einer leichten Komödie nah. Die venezulanische Mutter-Sohn Geschichte Pelo Malo erzählt von tradierten Männerbildern und sozialer Marginalisierung. Der Thriller El clan führt uns in die Zeiten nach der Militärdiktatur und erzählt einen beeindruckenden und bedrückenden Familienkrimi.

Alle Vorstellungen können zu den angebotenen Zeiten oder Wunschterminen gebucht werden. Eintrittspreis: 4,50 €/Schüler*in

Nach oben

Die Filme im Überblick

 

El Olivo - Spanien 2016 · ab 6 J.

Pelo Malo - Venezuela/Peru/Argentinien/Deutschland 2013 · ab 12 J.

Stockholm - Spanien 2013 · ab 16 J.

El clan - Argentinien/Spanien 2015 · ab 16 J.

Viva - Kuba/Irland 2015 · ab 12 J.

Nach oben

Eintritt: 4,50 € pro Schüler · Pro 10 Schülern hat eine Begleitperson freien Eintritt. Bitte das Geld im Vorfeld einsammeln, damit Sie
klassenweise zahlen können. Das geht an der Kasse schneller.

Sondertermine nach Vereinbarung möglich!

Anmeldung ist möglich

El Olivo

»Ein Feel-Good-Drama mit Road-Movie-Elementen und politischen Zwischentönen von Goya-Preisträgerin Icíar Bollaín« (Filmfest München)

Alma ist Anfang 20, rebellisch und impulsiv. Ihre ganze Liebe gilt ihrem Großvater, der nicht mehr spricht, seit die Familie vor Jahren gegen seinen Willen den uralten Olivenbaum verkauft hat, und langsam im Nebel des Alters zu verschwinden droht. Alma beschließt zu handeln: Sie will den Olivenbaum nach Hause zurückholen, um so dem Großvater seinen größten Wunsch zu erfüllen. Doch der Baum steht längst als Symbol für Nachhaltigkeit eingetopft im Atrium eines Düsseldorfer Energiekonzerns. Hals über Kopf stürzt sich Alma in eine Reise, die Don Quijote alle Ehre machen würde …

Spanien/Deutschland 2016 · R: Icíar Bollaín · Db: Paul Laverty · K: Sergi Gallardo • Mit Anna Castillo, Javier Gutiérrez, Pep Ambròs, María Romero u.a. · span.OmU · 100'

Nach oben

Spielzeiten:
Fr 4.11.16 um 9:00 Uhr (OmU)
Mo 7.11.16 um 11:15 Uhr (OF)
Di 15.11.16 um 11:00 Uhr (OF)

Individuelle Termine sind nach Vereinbarung möglich.

Pelo Malo - Bad Hair

Der venezolanische Gewinner des Filmfestivals San Sebastian: »Ein eindringliches Mutter-Sohn-Drama um sexuelle Identität, Rassismus und soziale Marginalisierung. Sehenswert.« (film-dienst)

Ein Appartementblock in der Stadthölle von Caracas. Hier lebt der 9-jährige Junior mit seiner arbeitslosen, verwitweten Mutter Marta und seinem kleinen Bruder auf engstem Raum. Junior spielt nicht gern Fußball mit den anderen Jungs des Blocks, stattdessen träumt er von langem, glattem Haar für das Foto im Schuljahrbuch. Doch seine Mutter sorgt sich insgeheim, Junior könne schwul sein und sieht darin eine besondere Herausforderung für das Leben in der Stadt. Je stärker Junior um ihre Liebe kämpft, desto härter behandelt Marta ihren Sohn ... »Ein eindringliches Mutter-Sohn-Drama um sexuelle Identität, Rassismus und soziale Marginalisierung. Sehenswert.« (film-dienst)

Venezuela/Peru/Argentinien/Deutschland 2013 · R & Db: Mariana Rondón · K: Micaela Cajahuaringa • Mit Samuel Lange Zambrano, Samantha Castillo, Nelly Ramos, Beto Benites, Maria Emilia Sulbarán u.a. · ab 12 J. · span.OmU · 94'

Nach oben

Spielzeiten:
Do 3.11.16 um 11:15 Uhr (OmU)
Mi 9.11.16 um 11:15 Uhr (OmU)

Individuelle Termine sind nach Vereinbarung möglich.

Stockholm

Spiel der Verführung oder Drama

Stockholm beginnt scheinbar konventionell als eine Boy-meets-girl-Geschichte, aber bald schon merkt man, dass es weniger darum geht, ob es passiert oder nicht, sondern zu verstehen, wer die anonymen Sie und Er hinter ihren täuschenden Fassaden eigentlich sind. Der ganze Film dreht sich in dramatisch immer enger werdenden Kreisen um das Hin und Her zwischen beiden und fordert die jungen Darstellern Aura Garrido und Javier Pereira zu Höchstleistungen heraus, die wahrlich einen Goya verdient haben. Was will Er eigentlich, und wer ist diese mysteriöse Sie? Ist alles nur ein Spiel der Verführung oder steckt vielleicht doch ein dramatischer Ernst dahinter? Sorogoyen inszeniert die Handlung mit spärlichen Requisiten vor den kalten Oberflächen eines nächtlich graublauen Madrids, das mit kleinen Farbflächen aufgelockert wird. Der kühl stilisierte Hintergrund hebt die packenden Dialoge hervor. Bei den anfänglichen Streifzügen durch die nächtliche Großstadt verströmen die eleganten Bilder und die zum Teil scheinbar darin schwebenden Figuren trotz aller Suche nach Begegnung eine kühle Distanz. Äußerst bemerkenswert ist dabei die Kameraarbeit.

Spanien 2013 · R: Rodrigo Sorogoyen · Db: Isabel Peña, Rodrigo Sorogoyen · K: Alejandro de Pablo · Musik: Peter Memmer • Mit Javier Pereira, Aura Garrido, Jesús Caba, Miriam Marco, Lorena Mateo, Daniel Jiménez, Javier Santiago · ab 16 J. · 120'

Nach oben

Spielzeiten:
Mo 7.11.16 um 11:00 Uhr (OmU)
Do 10.11.16 um 09:00 Uhr (OmU)
Mi 16.11.16 um 11:30 Uhr (OmU)

Individuelle Termine sind nach Vereinbarung möglich.

El Clan

»Mit seinem atmosphärisch dichten Krimidrama entwirft Pablo Trapero ein bizarres Sittenbild vor dem Hintergrund der argentinischen Militärdiktatur.« (programmkino.de)

Mit seinem atmosphärisch dichten Krimidrama entwirft Autorenfilmer Pablo Trapero ein bizarres Sittenbild vor dem Hintergrund der argentinischen Militärdiktatur. Seine abgründige Mafia-Familien-Geschichte mit Thriller-Elementen basiert auf dem berüchtigten Puccio-Clan, dessen Verhaftung in den 80er Jahren in Buenos Aires für Schlagzeilen sorgte. Eine nach außen hin gutbürgerliche Familie, darunter der Sohn, ein bewunderter Rugby-Star, entführt, erpresst und mordet damals im Schatten des Regimes. In Argentinien bricht der verstörende Noir-Thriller bereits alle Rekorde.

Argentinien/Spanien 2015 · R: Pablo Trapero · Db: Pablo Trapero, Julian Loyola, Esteban Student · K: Julian Apezteguia • Mit Guillermo Francella, Peter Lanzani, Lili Popovich, Gaston Cocchiarale, Giselle Motta u.a. · span.OmU · 108'

Nach oben

Spielzeiten:
Do 3.11.16 um 9:00 Uhr (OmU)
Mi 9.11.16 um 11:00 Uhr (OmU)
Mi 16.11.16 um 11:00 Uhr (OmU)

Individuelle Termine sind nach Vereinbarung möglich.

Viva

Leben und Überleben in Havanna: Stimmungsvolles Vater-Sohn-Melodram vor authentischer Kulisse

Der junge gutaussehende Jesús arbeitet als Friseur in einer Travestie-Bar, würde aber viel lieber selbst auf der Bühne stehen. Als sein Traum wahr wird, attackiert ihn auf offener Bühne ein Gast. Es ist sein Vater Ángel (Jorge Perugorría, bekannt aus „Erdbeer und Schokolode“), den er seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat. Jesús ist hin- und hergerissen: zwischen dem Wunsch, seinen Vater besser kennenzulernen, dessen homophoben Trinkerlaunen und seinen eigenen Sehnsüchten, wieder Viva zu sein, die große Diva.

Komplett an Originalschauplätzen gedreht, zeigt der Film Havanna als Metropole mit pulsierendem Nachtleben, wo sich das tägliche Überleben aber äußerst schwierig gestaltet. Einfühlsam erzählt der irische Regisseur Paddy Breathnach in dieser authentischen Kulisse wie zwei denkbar unterschiedliche Männer nach langer Trennung wieder zueinanderfinden. „Viva“ ist ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, sich so zu zeigen, wie man wirklich ist – oder wie man gern sein möchte.

Irland/Kuba 2015 · Regie: Paddy Breathnach · Drehbuch: Mark O’Halloran • Mit Héctor Medina, Jorge Perugorría, Luis Alberto García, Laura Alemán, Luis Manuel Álvarez · span. OmU · 100‘

Nach oben

Spielzeiten:
Fr 4.11.16 um 11:00 Uhr (OmU)
Di 15.11.16 um 11:00 Uhr (OmU)

Individuelle Termine sind nach Vereinbarung möglich.

Spielplan

Montag, 27. November 2017
19:00
20:00
Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00