Achtung Kunst: James Benning

Der 1942 in Milwaukee, USA geborene James Benning dreht seit 1972 Filme und fertigte zahlreiche Installationen an. Seine Filme sind Dokumentationen. Oder sind es eher Videoinstallationen? Er arbeitet in der Regel mit statischen Aufnahmen, ohne Off-Kommentar und Filmmusik. Mit oft minutenlangen Einstellungen wirft er den Blick auf US-amerikanische Landschaften und Bauwerke oder beobachtet Menschen.

Auf Bennings Filme muss man sich einlassen, Zeit mitbringen, zurücklehnen und eintauchen. Seine Filme erschließen sich nicht auf Anhieb und erzählen keine Geschichten im herkömmlichen Sinne. Aus seinem mehr als 28 Filme umfassenden Werk zeigen wir im Juli und August vier. Am Anfang steht sein neuester Film The United States Of America, der in diesem Jahr auf der Berlinale seine Weltpremiere feierte. Ruhr aus dem Jahre 2009 entstand aus Anlass der Kulturhauptstadt Ruhr 2010.

Am 10. August folgt mit Twenty Cigarettes eine Art „Screentest“, in denen wir 20 Personen sehen, die jeweils eine Zigarette rauchen. Einige sind uns bekannt, andere haben wir nie zuvor gesehen, aber sie alle geben uns Zeit, ihre Körpersprache zu lesen.

Am 24. August folgt mit 11 x 14 aus dem Jahr 1977 eine Landschaftsstudie des Mittleren Westen der USA.

Zusammen mit:

Achtung Kunst: James Benning

11 x 14

Mi 24. Augst 2022 · 18:30 Uhr

Der erste abendfüllende Film von James Benning, eine Landschaftsstudie des Mittleren Westens

Zu sehen sind die Bilder einer unerklärten Reise durchs Land und der Aufenthalte unterwegs, darunter eine minutenlange Hochbahnfahrt durch die Vorstadtslums von Chicago mit dem höchsten Wolkenkratzer der Welt als fernem Fluchtpunkt.

„Ich wollte einen erzählenden Film machen, der sich vor allem mit den Elementen von Form und Struktur beschäftigt; d.h., die Komposition, Farbe, Stofflichkeit der Bilder, der Raum im Bild und außerhalb des Bildes sollten die eigentliche Erzählung ergeben und gleichzeitig die Geschichte in den Hintergrund drängen. Die zugrunde liegende Geschichte versucht nicht, Realität abzubilden, sondern einen Kontext herzustellen, innerhalb dessen jede Person mit den formalen und metaphorischen Elementen des Films in eine Beziehung treten kann. Die Erzählung ist absichtlich offen und mit einem offenen Ende versehen, um zu betonen, dass die Realität des Films nicht allein aus dem Film selbst, sondern aus der Erfahrung jedes Einzelnen kommen sollte, der den Film sieht; jeder Zuschauer sollte aus dem Film seine eigenen Metaphern entwickeln. Der Stil des Films – die Verwendung realer Zeit und einer dokumentarischen, stationären Kamera – widerspricht jedoch der Idee einer Metapher." (James Benning)

USA 1977 · R, Db & K: James Benning • Mit Serafina Bathrick, Ted Brady, Barbara Frankel, Rick Goodwin, Bette Gordon, Michael S. O'Brien, Harvey Taylor, Tim Welsh, Paddy Whannel · 81'

Online Karten kaufen
cineplex.de

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung.

Montag & Dienstag ab ~16:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab ~10:45 Uhr

Eintrittspreise
Montag bis Donnerstag
€ 8,00 / erm. € 7,00
Treue € 7,00 / Treue erm. € 6,00

Freitag bis Sonntag & an/vor Feiertagen
€ 9,00 / € 7,50 Euro
Treue € 7,50 / Treue erm. € 6,50

unter 16 J.: € 5,50
Kino für Kinder: € 5,00
Soli-Preis: zzgl. € 2,00
Arthouse-Sneak: € 5,00

Tickets: cineplex.de

Bei Sonderveranstaltungen gelten mitunter besondere Preise.

Soli-Ticket "An*Kurbelkiste" zur freiwilligen Unterstützung von Cinema & Kurbelkiste.

Treuekarte "4x zahlen. 4x strahlen." für Vielseher*innen; Gültigkeit 6 Monate, nicht übertragbar. Nach 4x regulärem Eintrittspreis gibt es 4x eine Preisstufe günstiger.

Achtung Kunst: James Benning

The United States Of America

Mi 13. Juli 2022 · 18:30 Uhr

Hier Karten kaufen (cineplex.de)

2 Minuten für jeden Bundesstaat

In 52 makellos komponierten, knapp zweiminütigen Ansichten porträtiert Benning die Bundesstaaten der USA, sowie Puerto Rico und den District of Columbia. Die statischen Aufnahmen von Landschaften, Städten und dem, was dazwischenliegt, ergeben ein aktuelles Bild der USA, das en passant auch deren Bruchlinien nachzieht: umzäunte Anstalten, ein austrocknendes Flussbett, heruntergekommene Straßen und Tankstellen, ein Camp unter einer Brücke.

Wie immer bei Benning bleibt Zeit für abstrakte Überlegungen: Auch wenn jede Einstellung für einen Bundesstaat steht, ist es mit der Repräsentation so eine Sache. Welcher Bundesstaat ist am filmischsten?

USA 2022 · R, Db, K: James Benning · 98' · ohne Dialog

Achtung Kunst: James Benning

Ruhr

Mi 27. Juli 2022 · 18:30 Uhr

Hier Karten kaufen (cineplex.de)

Eine Erkundung der einstige Arbeiterregion

Sechs Blicke auf das Ruhrgebiet von James Benning, der Kind deutscher Einwanderer aus dem Ruhrgebiet ist. Ein Tunnel in Duisburg, startende Flugzeuge beim Düsseldorfer Flughafen, eine Stahlfabrik beim Abstich, Menschen in einer Moschee – es passiert wenig, aber es passiert etwas.

Ruhr ist der erste Film, den Benning außerhalb Amerikas gedreht hat. Es ist der Blick eines amerikanischen Künstlers auf das Ruhrgebiet. Von Duisburg aus erkundet er in mehreren Reisen die einstige Arbeiterregion. Im Zentrum steht dabei stets sein Begriff von Kultur und Arbeit – Kultur, die aus Arbeit hervorgeht, Arbeit, die Kultur hervorbringt und Kunst, die als Kunstwerk den Kulturbegriff gesellschaftlich vervollständigt.

Deutschland 2009 · R, Db, K: James Benning · 121' · ohne Dialog

Achtung Kunst: James Benning

Twenty Cigarettes

Mi 10. August 2022 · 18:30 Uhr

Ein Spiel mit selbst ernannten Gesetzen und ein Spiel mit der Filmgeschichte

In James Bennings „Screentests“ sehen wir zwanzig Personen, die jeweils eine Zigarette rauchen. Einige sind uns bekannt, wie Sharon Lockhart, andere haben wir nie zuvor gesehen, aber sie alle geben uns Zeit, ihre Körpersprache zu lesen. Wir begeben uns entlang fremder Gesichtslandschaften durch lange Atemzüge in das Innere ihrer Körper, hinein in nicht sichtbare Gedankenwelten und ertappen uns dabei, wie wir sie mit Fantasien ausstatten. James Benning ist bekannt als Strukturalist und Dokumentarist, der die Dimension der filmischen Zeit in die Landschaft einführte.

Eine Einstellung dauert exakt drei Minuten oder eben so lang, wie ein Zug braucht, um durch das Bild einer kalifornischen Landschaft zu fahren. Diesmal sind es Personen, die die Dauer der Bilder bestimmen, indem sie eine Zigarette rauchen. Sie stehen zwischen Wänden und Regalen, lediglich ihre Bewegung, die sie zu kontrollieren versuchen, und die des Rauchs, der sich der Kontrolle entzieht, bestimmen die Koordinaten des filmischen Raums. Benning schreibt daraus ein Drehbuch und überrascht uns damit, wie er aus Schall und Rauch einmal wieder etwas ganz Neues schafft. (Stefanie Schulte Strathaus)

USA 2011 · R, Db & K: James Benning · 99'

Spielplan

Dienstag, 23. August 2022
20:45
Mittwoch, 24. August 2022
18:30
Sonntag, 28. August 2022
17:00
Mittwoch, 31. August 2022
18:45
Freitag, 2. September 2022
22:15
Samstag, 3. September 2022
17:00
Sonntag, 4. September 2022
11:00
Montag, 12. September 2022
20:45
Dienstag, 13. September 2022
18:15
Donnerstag, 15. September 2022
Neu!
Donnerstag, 22. September 2022
14:30
Freitag, 7. Oktober 2022
22:15