Politik im Film

City of God

Mi 22. November 2017 · 19:00 Uhr
Einführung: Dr. Ivo Hernandez
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Die Lebensrealität und die Machtdynamiken in den Favelas

CITY OF GOD der beiden Regisseure Fernando Meirelles und Kátia Lund handelt von der Entstehung und Entwicklung einer brasilianischen Favela in den Jahren der militärischen Diktatur der 60er Jahre und des Wandels in den 70er und 80er Jahren. Als Favelas werden die meist handgebauten Vorstädte in Brasilien bezeichnet, in denen die Ärmsten der Armen leben. Die Geschichte von der „Cidade de Deus“ (Stadt Gottes) könnte zudem die Geschichte nahezu jeder beliebigen Großstadt in Lateinamerika sein, da sie alle von jenen Favelas umringt sind.

Der Film will die Lebensrealität und die Machtdynamiken in den Favelas vermitteln. Erzählt durch die Augen eines Jugendlichen, der es dank seiner eigenen Anstrengung sowie glücklichen Fügungen schafft, dem Schicksal der meisten Bewohner der Favelas, zu entkommen: das Schicksal eines sehr kurzen Lebens.

Es ist die Geschichte einer Stadt und ihrer Überlebenden, in die Dr. Ivo Hernandez in seinem Vortrag einführt.

CIDADE DE DEUS · Brasilien/Frankreich/USA 2002 · R: Fernando Meirelles · Db: Braulio Mantovani · K: César Charlone • Mit Luis Otávio, Alexandre Rodrigues, Douglas Silva, Leandro Firmino da Hora, Phellipe Haagensen u.a. · ab 16 J. · dF · 128'

Nach oben

Eine Filmreihe mit:


Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft

Zu Gast im Cinema:

Dr. Ivo Hernandez

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Eine Filmreihe mit dem Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft

Politik im Film

Was lässt sich aus Rainer Werner Fassbinders Lola über kommunale Governance der Nachkriegszeit lernen? Wie lässt sich das Dilemma der verheerenden Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen Ländern der Europäischen Union aus der Perspektive der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung am Beispiel von Das ganze Leben liegt vor Dir deuten? Und wie wird politisch zunehmend hochbrisante Blasphemie in der Fantasy-Satire Dogma thematisiert?

Solchen und ähnlichen Fragen geht die Reihe Politik im Film nach, die die Linse zu Beginn des Wintersemesters mit dem Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft zum mittlerweile vierten Mal auflegt. Dozentinnen und Dozenten des Münsteraner Instituts für Politikwissenschaft führen einen von ihnen ausgesuchten Film in einem etwa halbstündigen Vortrag ein und diskutieren dabei, inwiefern der Beitrag auch aus politikwissenschaftlicher Perspektive interpretiert werden kann. Dabei werden gerade nicht dezidiert „politische“ Filme gezeigt, sondern vielmehr Beiträge kommentiert, in denen das Politische erst auf den zweiten Blick sichtbar wird. Im Anschluss an die Vorführungen stehen die Vortragenden für eine Diskussion des Filmes zur Verfügung. Die Reihe richtet sich ausdrücklich auch an Interessierte außerhalb der Universität.

Die Termine im Überblick:

Mi 25.10. · 19:00 Uhr: Das ganze Leben liegt vor Dir
Mi 8.11. · 19:00 Uhr: The help
Mi 22.11. · 19:00 Uhr: City Of God
Mi 13.12. · 19:00 Uhr: Dogma
Mi 10.1. · 19:00 Uhr: Lola

Politik im Film Spezial

Der lange Sommer der Theorie

Mi 13. Dezember 2017 · 19:00 Uhr

»Die Beute ist verteilt, der Kampf muss weitergehen: Irene von Alberti sucht den Funken der Revolution und versprüht ihn dabei selbst.« (Critic.de)

Berlin, Sommer 2016. Im letzten Haus im Niemandsland hinter dem neuen Hauptbahnhof wohnen Nola, Katja und Martina in einer Künstlerinnen-WG. Ihre Zeit ist gezählt, denn bald entsteht hier Europacity. Die drei jungen Frauen leben auch sonst prekär. Katja ist Schauspielerin und hadert mit ihren Rollen, nebenbei vermietet sie Wohnungen an Touristen. Martina ist Fotografin, die keine Lust auf die Schmeicheleien eines Kurators hat und sich lieber mit ihrer Band auf der Bühne die Seele aus dem Leib schreit. Nola macht einen Film, bei dem sie SoziologInnen, HistorikerInnen, Kulturschaffende und TheoretikerInnen interviewt. Ihr geht es um Theorie und wie man sie heute nutzbar machen kann.

Deutschland 2017 · R & Db: Irene von Alberti · K: Jenny Lou Ziegel • Mit Julia Zange, Katja Weilandt, Martina Schöne-Radunski, Timo Jacobs, Mario Mentrup, Lukas Steltner u.a. · ab 6 J. · 81'

Nach oben

Politik im Film

Dogma

Mi 13. Dezember 2017 · 19:00 Uhr
Einführung: Prof. Dr. Ulrich Willems und Manon Westphal
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Satire über Gott, die Welt und die Kirche von "Clerks"-Regisseur Kevin Smith.

Können Engel Gottes Entscheidungen in Frage stellen? Bartleby und Loki jedenfalls versuchen das. Eigentlich von Gott für die Ewigkeit nach Wisconsin verbannt, machen sich die beiden Engel auf die Reise zur „Buddy Christ“ Kirche in New Jersey, um den Weg zurück in den Himmel zu finden. Weil Gott sich aber nicht so einfach austricksen lässt, wird ihre Reise zu einem Roadtrip mit Hindernissen. Die gefallenen Rebellen haben es mit einer Nachfahrin Jesus‘ zu tun, mit sexistischen Propheten und dem 13. Apostel, der aufgrund seiner Hautfarbe diskriminiert wurde und keine Erwähnung in der Bibel gefunden hat.

Kevin Smith’s hochkarätig besetzter Film erzählt eine rasante und witzige Geschichte über Glauben, Zweifel und Religionskritik. Prof. Dr. Ulrich Willems und Manon Westphal zeigen in ihrem einführenden Vortrag, dass DOGMA in einer Reihe von Filmen steht, die das Thema Blasphemie behandeln bzw. sich den Vorwurf der Blasphemie eingehandelt haben.

DOGMA USA 1999 · R & Db: Kevin Smith · K: Robert Yeoman · Musik: Howard Shore • Mit Ben Affleck, Matt Damon, Linda Fiorentino, George Carlin, Salma Hayek, Jason Lee, Jason Mewes, Alan Rickman, Chris Rock, Bud Cort u.a. · ab 16 J. · 128'

Nach oben

Politik im Film

Lola

Mi 10. Januar 2018 · 19:00 Uhr
Einführung: Prof. Dr. Annette Zimmer
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

LOLA – ein Film um Liebe, Macht, Profit und Moral, so der Trailer des Fassbinder Films von 1981.

Wie so oft bei Fassbinder geht es auch in Lola um die Dechiffrierung „der Verhältnisse“. Es ist nett in Coburg in den 1950er Jahren. Alles scheint an seinem Platz und der Kirchgang ist ein Gemeinschaftserlebnis für die Stadtbürger. Doch hinter der glatten Fassade herrscht ein heimlicher Patriarch – ein Baulöwe, neudeutsch Investor, dem die halbe Stadt gehört und der fast jeden im Ort gekauft hat.

Mit diesem Investor legt sich einer an. Der Neue in der Gemeinde – Baudezernent und preußisch, ordentlich-korrekt bis in die Falten seiner Knickerbocker-Hose. Es beginnt ein Gerangel um Macht, Liebe und Moral in der bisher so beschaulich betulichen Stadt. Am Schluss bleibt dennoch alles beim Alten .... ganz wie in Münster im Schatten des Doms.

Fassbinder analysiert Lokalpolitik, wie sie leibt und lebt. Und mittendrin ist immer ein Baulöwe bzw. Investor. Wie er das macht, analysiert Prof. Dr. Annette Zimmer in ihrem einführenden Vortrag.

Deutschland 1981 · R: Rainer Werner Fassbinder · Db: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich, Rainer Werner Fassbinder · K: Xaver Schwarzenberger · Musik: Peer Raben • Mit Barbara Sukowa, Armin Müller-Stahl, Mario Adorf, Matthias Fuchs, Helga Feddersen, Karin Baal u.a. · ab 12 J. · 115'

Nach oben

Zu Gast im Cinema:

Prof. Dr. Annette Zimmer

Spielplan

Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00