Unser Neustart ab Do 22. August

Paranza – Der Clan der Kinder:
»Die erschütternde Bestandsaufnahme einer Jugend im Dauerkriegszustand« (Berlinale) Silberner Bär – Bestes Drehbuch

Endzeit:
Zombies in der Thüringer Provinz, eine Freundschaft zwischen zwei sehr unterschiedlichen Protagonistinnen und eine Geschichte geschrieben, inszeniert und produziert von Frauen.

Die Einzelteile der Liebe:
Ein lakonischer Blick auf die ganz alltäglichen Unzumutbarkeiten der Liebe. Perspektive Deutsches Kino, Berlinale 2019

Nach oben

Mehr...

Paranza – Der Clan der Kinder: »« () // »« () // »« () // »« () //

Weitere Informationen zum Film

 

Endzeit: »« () // »« () // »« () // »« () //

Weitere Informationen zum Film

 

Die Einzelteile der Liebe: »Durch die ungeschönte Darstellung der aus dem Leben gegriffenen Probleme kreiert Bliese einen authentischen Film, der ist wie die Liebe selbst: ebenso schön wie traurig. « (cinema.de) // »Ein lakonischer Blick auf die ganz alltäglichen Unzumutbarkeiten der Liebe.« (rbb-online.de) // »Mit feinem Gespür, aufmerksamem Blick und einer gekonnten Mischung aus Witz und Tragik taucht der elliptisch erzählte Film in die bürgerliche Welt der handelnden Personen ein. Mittdreißiger, die zwischen Alltagsstress, familiären Pflichten und dem Drang nach Freiheit aufgerieben werden.« (programmkino.de) // »An sich gibt es vieles, was der Film wirklich gut rüberbringt. Das liegt an der dynamischen Montage der Szenen aus sechs Jahren Beziehung. Das liegt am Schauplatz, einem Häuserkomplex in Berlin, dessen Adresse im Film sogar genannt wird. Und das liegt an den komplexen Charakteristiken der Figuren:« (kino-zeit.de) // »Wunderbar anzusehen ist, wie Miriam Bliese die Möglichkeit der Versöhnung mit zugleich sentimentalen wie ironischen Elementen verknüpft. Da verlangt der Sohn, dass Sophie und Georg gemeinsam mit ihm „Liebeskummer lohnt sich nicht“ singen, was schiefgeht. Am Ende gelingt dann doch ein gemeinsamer Gesang: Rudi Carrells „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“, ein Schlager als Seelentröster. Ein versöhnlicher Ausgang, eine kleine Utopie.« (filmdienst.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

Die Linse zeigt: Leinwandbegegnungen

Mo 19. August · 18:30 Uhr: Soul Kitchen
Im Anschluss gibt es im neben*an die Gelegenheit bei Essen und Trinken miteinander ins Gespräch zu kommen.

Nach oben

Mehr...

Einen Heimatfilm nannte Fatih Akin seinen Film. Hamburg ist die Heimat des Regisseurs und Schauplatz der „Soul Kitchen“ der ranzigen Esskneipe im Hamburger Vorort Wilhelmsburg. Dort führt Besitzer Zinos, ein Deutschgrieche, einen eher uninspirierten Laden: Das Essen kommt aus der Tiefkühltruhe, die Bedienungen Lucia und Lutz sind wenig motiviert, aber immerhin die Musik ist gut. Erst als seine blonde, noble Freundin Nadine nach Shanghai zieht, kommt Bewegung in Zinos Leben. Durch eine Reihe abstruser Zufälle verwandelt Zinos sein Restaurant innerhalb kürzester Zeit in ein absolutes In-Lokal. Vor allem der Koch Shayn und Zinos Bruder Illias, der als Freigänger aus dem Knast kommt, sorgen für den erfolgreichen Neuanfang. Gleichzeitig hat auch der Immobilienhai Neumann ein Auge auf das Geschäft geworfen, das einer großen Investition im Wege steht. Einmal mehr beschwört Akin hier eine heile Welt, abseits von Globalisierung und Gentrifizierung, die ihn als den linken, engagierten Regisseur ausweisen soll, als der er oft wahrgenommen wird.

Leinwandbegegnungen
„Leinwandbegegnungen“ ist die Filmreihe der Linse von und für Geflüchtete und alle Interessierten, die Lust auf Begegnungen mit anderen Menschen, kulturellen Austausch und gute Filme haben. Im Anschluss gibt es im neben*an die Gelegenheit bei Essen und Trinken miteinander ins Gespräch zu kommen. Alle sind willkommen!

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Die Linse zeigt: Aufruhr, Widerstand – 50 Jahre Stonewall

Mo 19. August · 21:00 Uhr: The Times of Harvey Milk
Das faszinierende Dokument eines Kampfes um Anerkennung, der 2009 auch im Spielfilm MILK von Regisseur Gus van Sant dramatisiert wurde

Nach oben

Mehr...

San Francisco in den 70er-Jahren: Rund um die Castro Street entsteht die erste von Schwulen geprägte Nachbarschaft. Die früher unsichtbare Minderheit entwickelt ein neues Selbstbewusstsein und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich dieses auch politisch manifestiert. In diesem Klima der Emanzipation wird der charismatische Schwulen-Aktivist Harvey Milk zum ersten offen homosexuellen Stadtverordneten. Kaum im Amt, wird der mutige Kämpfer für Bürgerrechte und Gerechtigkeit erschossen. Der Film THE TIMES OF HARVEY MILK, schon selbst ein Stück Filmgeschichte, rekonstruiert Milks Leben, das beispielhaft für Mut und Engagement steht, für die frühe Lesben- und Schwulenbewegung. Grundgerüst des Films war auch ein von Harvey Milk aufgenommenes Tonband, das nach seinem Willen nur dann abgespielt werden sollte, falls er durch einen Anschlag ums Leben käme.

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Kurzfilmsalon im neben*an mit der Linse

Di 20. August · 20:30 Uhr: Shorts Attack: Animation Attack
13 animierte Filme. Mit Moderation, Getränk und Pause im neben*an

Nach oben

Mehr...

Won´t Be Me
Psychedelische Achterbahnfahrt voller ineinander fließender Formen. Tom Rosenthal tourt 2019 durch Deutschland.
GB 2018 · R: Chloe Jackson, Tom Rosenthal · 4‘

Caterpillarplasty
Beautyfarm ad absurdum: Der Chirurg mit eingefleischtem Dauergrinsen zeigt uns die endgültige Transformation des menschlichen Antlitzes.
F/CA 2018 · R: David Barlow-Krelina · 5‘

Animateur
Eine kleine, paradiesische Poollandschaft inmitten einer weiten Wüste und die Lebensfrage: Will sich jemand animieren lassen?
AU/Ungarn 2017 · R: Alexander Gratzer · 4‘

Plankton
Alltägliche Gespräche offenbaren die Träume, Hoffnungen und Ängste jener Wesen, die ganz unten in der Nahrungskette schwimmen.
GB 2018 · R: Gustaf Lindstrom · 5‘

The Box
Ein Haufen elender Kreaturen lebt in einer Box. Nur eine ist anders als die anderen, und es gilt die Frage: Ausbrechen oder Anpassen!?
Slovenien 2017 · R: Dusan Kastelic · 12‘

Journal Anime
Zeitungsbilder animiert: Von Angela Merkel bis zu den Simpsons entstehen ganz neue Kontexte, Konflikte und Wirklichkeiten.
F 2016 · R: Donato Sansone · 4‘

PerTuttalaVita
Eine Frau und ein Mann begeben sich auf eine surreale Gedankenreise und erinnern sich an die schönsten Momente ihrer Liebe.
Italien 2018
· R: Roberto Catani · 6‘

Good-Intentions
Nachdem eine junge Frau einen Autounfall verursacht hat, passieren plötzlich unerklärliche Dinge mit ihr und um sie herum.
GB 2018 · R: Anna Mantzaris · 9‘

Hot Tea
Ein erotisches Abenteuer zur Teestunde: Was für die einen nur ein Getränk ist, ist für Andere ein ganz großes Ding. Und sie genießen extrem.
NL 2017 · R: Marcel Tigchelaar · 2‘

reruns
Träume können absurd sein: Es schwirren Erinnerungen im Mix mit surrealem Nonsens in einer versunkenen Stadt unter Wasser durch den Kopf.
NL/BE/F 2018 · R: Rosto · 14‘

L‘aria del moscerino
Einfach nur leben: Die Scheinwerfer erstrahlen, die Instrumente setzen ein und die finale Arie einer Fruchtfliege kann beginnen.
D 2017 · R: Lukas von Berg · 5‘

M 52
Zwei Menschen auf der Suche nach Leben in einer künstlichen Welt voller Farben, Ziele, Visionen und Fantasie.
D 2018
· R: Yves Paradis · 11‘

Catastrophe
Kater Rodney darf sich dem Vogelkäfig nicht nähern. Was aber, wenn der Vogel schon tot ist!? – Chaos nimmt seinen Lauf, es muss jetzt schnell gehen.
NL 2017 · R: Jamille van Wijngaarden · 2‘

Arthouse Sneak – Pay After in der Cinema-Nachtschicht

Mi 21. August · 22:15 Uhr: Arthouse Sneak #152
Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken

Nach oben

Mehr...

Wir machen das Programm, ihr macht den Preis!

Zweimal monatlich laden wir seit April 2013 zur Arthouse Sneak. Im Rahmen der Cinema-Nachtschicht könnt ihr am 1. und 3. Mittwoch des Monats um 22:15 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken. Synchronisiertes hat dabei keine Chance: alle Filme laufen in der Originalsprache (bei nicht deutschsprachigen Filmen mit deutschen Untertiteln).

Weiterhin gilt die Devise Pay After: ihr bestimmt selbst, wie viel euch der gezeigte Überraschungsfilm wert ist. Schlappe 2,50 Euro beträgt der Mindesteintritt, mit bis zu 7,50 Euro könnt ihr nach dem Besuch den Film „bewerten“. Eure Meinung ist uns und den Verleihern sehr wichtig und wir freuen uns über eure Rückmeldungen zu den gezeigten Filmen!

Im Vorprogramm: Platte des Monats in Kooperation mit Green Hell-Records.

Die kommenden Arthouse Sneak-Termine:

#152 am Mi 21. August 2019 um 22:15 Uhr
Karten gibt es am Vorstellungstag ab 21:15 Uhr an der Cinema-Kasse

#153 am Mi 4. September 2019 um 22:15 Uhr

 

Ewige Sneak-Lieblingsfilme mit Durchschnittsnoten:
„Capernaum – Stadt der Hoffnung“ (amharisch/arab.OmU) – 1,33
„Nur wir drei gemeinsam“ (franz.OmU) – 1,60
„The Party“ (OmU) – 1,63
„Call Me By Your Name" – 1,63
„In meinem Kopf ein Universum“ (poln.OmU) – 1,76

Top in 2019:
Flop in 2019

Kamp Flimmern – Open Air Kino am Hawerkamp

Do 22. August · 20:00 Uhr: Good Will Hunting
Einlass ab 20:00 Uhr, Filmstart ca. 21:00 Uhr // Ort: Am Hawerkamp 31 // Die ersten 59 Karten je Vorstellung kosten 5,90 Euro. Ab der 60. im VVK & Abendkasse: 7,50 Euro.

Nach oben

Mehr...

Open Air Kino am Hawerkamp | Jeden Donnerstag

Es können Karten für alle oder mehrere Filme auch zusammen im Vorverkauf erworben werden. Hierbei ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass ihr a) die Karten alle zum Minipreis von € 5,90 (für die ersten 59 Tickets) und b) überhaupt noch Karten bekommt, denn die Plätze sind auf 250 Zuschauer*innen begrenzt.

Muss die Veranstaltung zum Beispiel wegen einer Sturmfront über Münster abgesagt werden, können die Karten aus dem Vorverkauf im Cinema zurückgegeben oder dort gegen Karten für einen anderen Kamp-Flimmern-Film eingetauscht werden.

Ab 20 Uhr kann immer gegrillt werden. Wir stellen Grill, Teller und Saucen, Grillgut bitte selbst mitbringen. Getränke gibt es günstig vor Ort.

Infos und brandheiße News gibt es auch auf der acebook-Seite zu Kamp-Flimmern

Infos | Wie am Kamp geflimmert wird:

Öffnungszeiten: Einlass um 20:00 Uhr, Filmbeginn jeweils gegen Einbruch der Dunkelheit

Eintrittspreise: Abendkasse und Online-Ticket = € 7,50 (keine Ermäßigungen), Vorverkauf (im Cinema, Warendorfer Straße 45 oder Online) = € 5,90 für die ersten 59 Karten je Vorstellung. Der Vorverkauf ist bis zum Vortag des jeweiligen Films möglich.

Getränke gibt es vor Ort zu günstigen Preisen. Das Mitbringen von eigenen Getränken ist nicht erwünscht. Dafür kann man ordentlich Grillgut anschleppen!

Grillbenutzung: Das Deutsche Wurst Institut stiftet wie immer Grills, Glut, Saucen, Pappteller und Besteck.

Plätze: Ein Recht auf einen Stuhl, ein Sitzkissen und/oder eine Decke besteht nicht. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Eigene Sitzmöbel dürfen mitgebraucht werden. Auch Picknikdecken sind grundsätzlich erwünscht.

Veranstalter: Cinema & Kurbelkiste und Hawerkamp 31 e.V., mit freundlicher Unterstützung von moving movies (Projektionstechnik) der Sputnikhalle (flüssige Verpflegung) und den vielen ehrenamtlichen Helfern des Kamp-Flimmern-Teams.

Die Termine im Überblick:

Donnerstag, 27. Juni 2019 Wildes Herz

Donnerstag, 4. Juli 2019 Sonnenallee

Donnerstag, 11. Juli 2019 Inna de Yard

Donnerstag, 18. Juli 2019 Gegen den Strom

Donnerstag, 25. Juli 2019 High Fidelity

Donnerstag, 1. August 2019 303

Donnerstag, 8. August 2019 Capernaum – Stadt der Hoffnung

Donnerstag, 15. August 2019 BlacKkKlansman

Donnerstag, 22. August 2019 Good Will Hunting

Donnerstag, 29. August 2019 The Dead Don't Die

Donnerstag, 5. September 2019 Publikumswunschfilm

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Kino Kaffeeklatsch

Do 22. August · 14:30 Uhr: Frau Stern
Im August mit Schokoladen-Preiselbeerkuchen und veganem Apfel-Walnusskuchen im neben*an. // Zusammen mit dem Seniorenbüro Mauritz

Nach oben

Mehr...
Aktuelle Filme für ein älteres Publikum



Monatlich laden wir, in Kooperation mit dem Seniorenbüro Mauritz, MünsteranerInnen in den „besten Jahren“ zu einem ausgewählten aktuellen Film und danach zum geselligen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis

Kino Kaffeklatsch immer am 4. Donnerstag im Monat um 14:30 Uhr!
An der Kasse stehen Senior*innen zwei Möglichkeiten zur Auswahl: Die Kinokarte ohne Café-Besuch kostet 5,20 Euro, der Eintritt für Film und Café, inklusive Heißgetränk und hausgemachtem Kuchen, beträgt 8,- Euro. Die Getränke-Bestellung wird schon vor Filmbeginn am Einlass entgegengenommen, im Café stehen zwei Kuchen zur Auswahl.

Im Kinosaal stehen Rollstuhl-Plätze und eine Hörbehindertenanlage, die mit dem Hörgerät oder hauseigenen Kopfhörern genutzt werden kann, zur Verfügung. Mit selbst mitgebrachten Smartphones und Kopfhörern können die Apps Cinema Connect, Greta und Starks für Audiodeskriptionen und Hörunterstützung genutzt werden. Wir erklären gerne, wie sie funktionieren.

Nach einer Begrüßung im Saal wird ein eigens ausgesuchter Spiel- oder Dokumentarfilm aus dem aktuellen Programm präsentiert. Die Themen sind dabei genauso vielfältig wie die Produktionsländer und Stimmungen. Im Anschluss an die Filmvorführung freut sich die hauseigene Gastronomie darauf, Sie in entspannter Atmosphäre zum Kaffeeklatsch zu begrüßen. Dabei bietet sich die Möglichkeit, mit den Mitarbeiterinnen des Seniorenbüros Mauritz ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen.

Weitere Informationen zum Filmreihe

 

Die Linse zeigt: Aufruhr, Widerstand – 50 Jahre Stonewall

Mo 26. August · 21:00 Uhr: Itty Bitty Titty Committee
Eine Künstlerinnengruppe kämpft mit originellen, wenn auch nicht besonders erfolgreichen Aktionen für Gleichberechtigung

Nach oben

Mehr... (Kopie 3)

Mithilfe der Organisation Power Up, die Filme lesbischer Frauen fördert, liefert Jamie Babbit einen humorvollen Independentstreifen über die junge queere Szene ab. Genervt verfolgt Anna als Angestellte in einer ‚Schönheits‘klinik, wie Frauen täglich ermuntert werden, ihren Körper zu drangsalieren. Als sie die Aktivistin Sadie beim Sprayen antisexistischer Parolen erwischt, lädt diese sie mit lässigem Charme ein, der radikal-feministischen* Gruppe C(I)A („Clits in Action“) beizutreten. IBTC ist die Collage eines jungen Feminismus, der mit Kommunikationsguerilla nach (einer) eigenen Sprache(n) gegenüber der im Establishment arrivierten Lesben sucht. Wo politische Ideale mit Eifersucht kollidieren, (sexuelle) Emanzipation in Widerspruch zu (ökonomischen) Abhängigkeiten und gruppeninternen Dominanzstrukturen gerät und politische Ansprüche die Erwartungshaltungen der Familie ‚stören‘, die gerade die rosarote Traumhochzeit für Annas Schwester vorbereitet. „Mit ‚Itty Bitty...‘ haben wir … versucht, Feminismus sexy sein zu lassen!“ (Jamie Babbit)

Weitere Informationen zum Film

 

Premiere mit Gast

Do 29. August · 17:30 Uhr: Golden Twenties
Mit anschl. Gespräch mit Regisseurin Sophie Kluge //
»Sophie Kluge bringt klug ein Generationsporträt auf die Leinwand. Ein Reigen der Szenen von Verzweifelt bis Absurd.« (kino-zeit.de)

Nach oben

Mehr...

»Sophie Kluge bringt klug ein Generationsporträt auf die Leinwand; doch Golden Twenties ist mehr als die Mittzwanziger-Depression: Es ist eine Geschichte der Gesellschaft, die sich wenig aufeinander einlässt, und in der sich jederzeit alles ändern kann. In der alles in Bewegung ist, oder sein kann, in der Ava mit ihrem Stillstand nicht hineinpassen kann. Oder will. Dass der Film nicht selbst im Stillstand landet, dass er nicht im Depri-Modus versandet: Dafür sorgen die Szenen, in der sich die Figuren um Ava herum selbst entlarven, auf komische, auf auch mal tragische Weise.« (kino-zeit.de) // »Und obwohl der Film selbst eine fast ziellose Leichtigkeit aufweist und wirkt wie eine fast zufällig entstandene Zustandsbeschreibung einer Generation, so ist er doch sehr genau in den kleinen zwischenmenschlichen Beobachtungen und Momenten, die von einem passend stimmungsvollen Soundtrack, einer gut gewählten Großstadtkulisse und einem überzeugenden Cast unterstützt werden. Eine stimmungsvolle Momentaufnahme eines Generationsgefühls und ein starkes Stück Kino.« (fbw-filmbewertung.de) // »In „Golden Twenties“ sind die Zwanziger nicht golden, aber dafür zaubert uns Regisseurin Sophie Kluge hier 90 Minuten lang ein goldenes Lächeln ins Gesicht – und einen bittersüßen Kloß in den Hals.« (programmkino.de) // »In präzisen, wunder­schön traurigen Momenten lassen sich Kluge und ihre großar­tige Haup­dar­stel­lerin aber auch viel Zeit, um die verzwei­felte Suche ihrer eigenen Gene­ra­tion nach glaub­wür­digen Rollen im Leben zu skiz­zieren.« (artechock.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

CINEMA FLASHLIGHT: Premiere mit Gleis 22

Mi 28. August · 21:00 Uhr: Carmine Street Guitars
Ein Porträt des legendären Gitarrengeschäfts „Carmine Street Guitars“ in Greenwich Village – „Es sei, als spiele man ein Stück altes New York.“ // (Weitere Vorstellungen: Fr 30. August · 22:15 Uhr, So 1. September · 12:45 Uhr, Di 3. September · 18:30 Uhr )

Nach oben

Mehr...

Im Herzen von Greenwich Village gibt es ein Geschäft, dass sich erfolgreich der Gentrifizierung des Viertels entzieht: Carmine Street Guitars. Gitarrenbauer Rick Kelly und seine Auszubildende Cindy Hulej bauen einzigartige, handgefertigte Instrumente aus recycelten Materialien – Holz aus alten Hotels, Bars, Kirchen und anderen lokalen Gebäuden. Jede Gitarre ist ein Kunstwerk. Nichts sieht so aus und klingt so wie eine von Rick Kellys Gitarren, weshalb Musiker*innen wie Bob Dylan, Lou Reed und Patti Smith zu seiner Kundschaft gehören.

»Der Rockgitarrist Lenny Kaye, der wie viele andere Gitarrenstars zu den regelmäßigen Besuchern des Geschäftes zählt, sagt einmal: ›It’s like playing a piece of old New York.‹« (Thomas Mießgang, Viennale)

»It’s a love letter – to New York, to the bohemians and musicians who still live there come hell or high water, to the art of crafting a damn fine customized Stratocaster, to taking pride in your work and most importantly, to finding a place for fellow freaks and misfits to call home.« (David Fear, Rolling Stone)

Weitere Informationen zum Film

 

Film und Publikumsgespräch mit Regisseur

Fr 30. August · 19:00 Uhr: Frau Stern
Mit Filmemacher Anatol Schuster // Liebevoll und leichtfüßig, tieftraurig und berührend, weise und ehrlich: Frau Stern will sterben, aber stattdessen gerät sie in den Freundeskreis ihrer in Berlin-Neukölln lebenden Enkelin ...

Nach oben

Mehr...

»ein leichter, lebensbejahender Film, der durch seine eigenwillige und fast schon symbolische Erzählweise irgendwo zwischen Realität und Fantasie schwebt und in dem Ahuva Sommerfeld als charismatische Konstante, die von der exzellenten Kamera als Fixstern eingefangen wird, den Zuschauer durch ihren Alltag leitet. Ein Film der augenzwinkernd amüsiert, sein Publikum bereichert und glücklich macht.« (fbw-filmbewertung.com) // »ein faszinierendes Indie-Projekt, bei dem es fast an ein Wunder grenzt, wie gefühlvoll all die genannten Themen zu einer ebenso melancholischen wie lebensfrohen Charakterstudie verdichtet werden.« (filmstarts.de) // »Mit Humor setzt sich der Film mit ernsten Themen wie Todeswunsch und Vorurteilen auseinander. Auf fast naive und spielerische Art nähern sich die verschiedenen Parteien. Schuster hat mit der kürzlich verstorbenen, zweiundneunzig Jahre alt gewordenen Ahuva Sommerfeld eine kongeniale Darstellerin gefunden, die die Komplexität und Widersprüche ihrer Figur authentisch verkörpert. « (vdfk.de) // »Eine jüdische Frau in Berlin, die ihrem Leben ein Ende setzen will. Was sich auf den ersten Blick wie eine heikle Versuchsanordnung anhört, wird in Anatol Schusters Debütfilm „Frau Stern“ zu einem berührenden, komischen, weisen Film über Leben, älter werden und Sterben. Ein traurig schönes Kleinod.« (programmkino.de) // »Die streng kadrierten, oft zentralistisch angeordneten und sehr sorgfältig komponierten Bilder bilden einen enorm reizvollen Gegensatz zu der Slackerhaftigkeit von Figuren und Erzählung. Ergänzt werden diese Bilder durch eine sehr besondere Tonspur, mal mit schrägem Gefiepse, mal mit Lounge- oder Techno-, mal mit Klezmer-Musik. Zusammen bildet all dies das perfekte Gerüst, zwischen dessen Streben sich eine federleichte, improvisiert wirkende, wie hingetupfte Geschichte entwickelt. « (filmdienst.de) // »Warmes, geistvolles Kino aus Deutschland, zutiefst einfühlsam und absolut bereichernd.« (filmfest-emden.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten
freigegeben ab 0 J

Nach oben

Mehr...

Die kommenden KinderKino-Termine

Der kleine Rabe Socke ab Do 18. April

Ein Pferd für Klara ab Do 25. April

Storm und der verbotene Brief ab Sa 4. Mai

Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch ab Sa 11. Mai

Mullewapp – Das große Kinoabenteuer der Freunde ab Sa 18. Mai

Ella und der Superstar ab Sa 25. Mai

Die rote Zora ab Do 30. Mai

Kurzfilmprogramm ab Do 8. Juni

Janosch - Komm wir finden einen Schatz! ab Do 15. Juni

Folge meiner Stimme ab Do 20. Juni

Bibi Blocksberg und das Geheimnis der blauen Eulen ab Do 29. Juni

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema!

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

zum Ansehen Foto anklicken

Online Karten kaufen und reservieren
cineplex.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,50* / erm. € 7,00*
Premierentag € 6,00*
Kinderkino € 4,50
*online € 0,50 günstiger: cineplex.de

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Wir sind Mitglied bei

Spielplan

Freitag, 30. August 2019
19:00
22:15
Dienstag, 3. September 2019
18:30
Sonntag, 8. September 2019
11:00
Montag, 9. September 2019
20:45
Dienstag, 10. September 2019
20:30
Samstag, 14. September 2019
17:00
19:00
Sonntag, 15. September 2019
11:00
17:30
Montag, 16. September 2019
18:30
Dienstag, 17. September 2019
19:00
Sonntag, 22. September 2019
11:00
17:00
20:15
Montag, 23. September 2019
18:45
Dienstag, 24. September 2019
18:45
Mittwoch, 25. September 2019
18:45
Freitag, 27. September 2019
18:45
Samstag, 28. September 2019
18:15
Sonntag, 29. September 2019
18:45
Montag, 30. September 2019
18:30
21:00
Dienstag, 1. Oktober 2019
18:30