Unsere Neustarts ab Do 29. Juni

Dil Leyla:
Auf dem Weg hin zu einer besseren Zukunft verloren gegangen – Portrait von Leyla

Free Speech Fear Free:
Imret Eine dokumentarische Suche nach der Bedeutung der Redefreiheit und deren Fragilität

Mann im Spagat – Pace, Cowboy, Pace:
Skurriles Großstadtmärchen über Berliner Start-Up Stars, selbstgemachtes Wasser und das Altern

Wilson – Der Weltverbesserer:
Ein filmischer und sehr lustiger Schelmenroman mit drei höchst komplizierten Charakteren, die nach Nähe, Liebe und einem Platz im Leben suchen.

WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt:
3 Jahre und 110 Tage waren Patrick und Gwen auf Weltreise. Nach ca. 96.707 km sind sie wieder zurückgekehrt. Zu dritt.

Nach oben

Mehr...

Ab Do 29. Juni im Wochenprogramm:

Dil Leyla: »Der unter schwierigen Bedingungen entstandene Dokumentarfilm zeichnet ein fragmentarisches Porträt der jungen Politikerin, wobei sich protokollarische Beobachtungen und persönliche Nähe zur bedrückenden Innensicht eines brachialen Militärkonflikts verdichten.« (filmdienst.de) // »So lässt der Film die Zuschauer am Beispiel dieser jungen, idealistischen Frau die traurige Realität in Cizre sehr nah miterleben. Es wird spürbar, wie schwer es für die Kurden in der Türkei sein muss, an den Frieden und den Fortschritt zu glauben, wenn sich ihre Hoffnungen immer wieder so leicht zerschlagen.« (kino-zeit.de) // »Das Porträt eines bemerkenswerten Kampfs« (cinema.de) // "Dil Leyla", eine kleine, feine Doku der deutschen Regisseurin Asli Özarslan, liefert eine intime, kurdische Innenschau und erzählt von einer Frau, deren Engagement unter dem politischen Druck zu zerbröseln droht.« (kurier.at) //

Weitere Informationen zum Film

 

Free Speech Fear Free: »ein 90-Minuten-Fortbildungsvideo« (welt.de) // »Trotzdem ist Ramsays mutiges Dokumentarfilmexperiment alles in allem gerade für ein junges Zielpublikum durchaus facettenreich – und zudem für manch ältere Berufskollegen erst recht sehenswert. Denn diskutieren kann man über Free Speech Fear Free zuhauf.« (kino-zeit.de) // »Eine engagierte beeindruckende Stimmen- und Materialsammlung« (BR) // « () //

Weitere Informationen zum Film

 

Mann im Spagat – Pace, Cowboy, Pace: »Ein sehr verrückter Film... Ein bunt skuriller Berlin Reigen« (hr-online.de) // »Man kann sich stattdessen aber auch an der Unbekümmertheit laben, mit der hier zu Werke geschritten wurde, am sichtlichen Vergnügen, das die Beteiligten offenbar hatten, darunter zahlreiche Quasi-Promis: Friedrich Liechtenstein ist darunter; Rolf Zacher vertickt als Alt-Freak „abgelaufenes Hasch“; Claude-Oliver Rudolph tritt als „Teufel vom Hermannplatz“ auf und Olli Schulz nonsens-hamburgert, als wolle er das komplette Studio Braun vertreten können.« (TAZ) // »Cowboy ist ein Freischwinger, der Film ist es auch: frei in Form und Erzählung, hier kann der Zuschauer tun, was Cowboy tut: Seine Seele baumeln lassen in der wohltuenden Hängematte des reinen Nonsens.« (indiekino.de) // « () //

Weitere Informationen zum Film

 

Wilson – Der Weltverbesserer: »  „Wilson – Der Weltverbesserer“ ist so etwas wie ein filmischer Schelmenroman. Wie ein Pikaro hält die Titelfigur den Menschen den Spiegel vor und wirft ihnen ungefragt die Wahrheit an den Kopf. Die Leute reagieren auf seine spitzen, ungehobelten Bemerkungen mal natürlich, mal überrascht, mal abwehrend, mal irritiert. Seine brutale Ehrlichkeit führt dabei zu amüsanten Dialogen, die immer auch eine Erkenntnis für den Zuschauer bereithalten.« (programmkino.de) // »Die Geschichte, die WILSON – DER WELTVERBESSERER erzählt, ist gar keine besondere. Vielmehr folgen wir eigentlich nur einem kauzigen, leicht gewöhnungsbedürftigen Typen ein wenig in seinem Leben. Seine oftmals holprigen Versuche, irgendwie am Leben teilzuhaben, sind aber so charmant erzählt, dass wir ihn über kurz oder lang ins Herz schließen. Und eigentlich am Ende noch viel mehr sehen möchten.« (nochnfilm.de) // »« () // « () //

Weitere Informationen zum Film

 

3 Jahre, 110 Tage und ca. 96.700 km

Mi 28. Juni 2017 · 20:00 Uhr: WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
Patrick Allgaier & Gwendolin Weisser sind anwesend! // Weitere Vorstellungen Do 29. Juni bis So 2. Juli jeweils um 20.15 Uhr

Nach oben

Mehr...

Im Frühling 2013 packen Patrick und Gwen ihre Rucksäcke, um sich auf einen langen Weg um die Welt zu machen: Von ihrer Heimatstadt Freiburg soll es so weit in den Osten gehen, bis sie irgendwann aus dem Westen wieder nach Hause kehren. Und das alles über Land und Wasser. 3 Jahre und 110 Tage waren die beiden auf Weltreise. Nach ca. 96.707 km sind sie wieder zurückgekehrt. Zu Dritt.

Weitere Informationen zum Film

 

Kamp-Flimmern – Open-Air-Kino am Hawerkamp

Do 29. Juni · 20:00 Uhr: Die rote Schildkröte
Ort: Am Hawerkamp 31
Eintritt: Abendkasse oder Online-Ticket = € 6,50 (keine Ermäßigungen) // Vorverkauf (im Cinema, Warendorfer Straße 45 bis Mi 28. Juni) = € 4,90 für die ersten 49 Tickets

Nach oben

Mehr...

Open Air Kino am Hawerkamp | Den ganzen Sommer lang | Jeden Donnerstag

Infos | Wie am Kamp geflimmert wird:

Öffnungszeiten: Einlass um 20:00 Uhr, Filmbeginn jeweils gegen Einbruch der Dunkelheit
Eintrittspreise: Abendkasse und Online-Ticket bei Kinoheld = € 6,50 (keine Ermäßigungen), Vorverkauf (im Cinema, Warendorfer Straße 45) = € 4,90 für die ersten 49 Karten je Vorstellung. Der Vorverkauf ist bis zum Vortag des jeweiligen Films möglich.
Getränke gibt es vor Ort zu günstigen Preisen. Das Mitbringen von eigenen Getränken ist nicht erwünscht. Dafür kann man ordentlich Grillgut anschleppen!
Grillbenutzung: Das Deutsche Wurst Institut stiftet wie immer Grills, Glut, Saucen, Pappteller und Besteck.

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

Arthouse Sneak – Pay After in der Cinema-Nachtschicht

Mi 5. Juli · 22:45 Uhr:
Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken

Nach oben

Mehr...

Zweimal monatlich laden wir seit April 2013 zur Arthouse Sneak. Im Rahmen der Cinema-Nachtschicht könnt ihr am 1. und 3. Mittwoch des Monats um 22:45 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken. Synchronisiertes hat dabei keine Chance: alle Filme laufen in der Originalsprache (bei nicht deutschsprachigen Filmen mit deutschen Untertiteln).

Weiterhin gilt die Devise Pay After: ihr bestimmt selbst, wie viel euch der gezeigte Überraschungsfilm wert ist. Schlappe 2,50 Euro beträgt der Mindesteintritt, mit bis zu 7,50 Euro könnt ihr nach dem Besuch den Film „bewerten“. Eure Meinung ist uns und den Verleihern sehr wichtig und wir freuen uns über eure Rückmeldungen zu den gezeigten Filmen!

Im Vorprogramm: Platte des Monats in Kooperation mit Green Hell-Records.

Die kommenden Arthouse Sneak-Termine: (Davor ab 21:30 Uhr Sneak-Salon

#102 am Mi 5. Juli um 22:45 Uhr :: Spielzeiten  :: reservieren und kaufen

#103 am Mi 19. Juli um 22:45 Uhr

#104 am Mi 2. August um 22:45 Uhr

#105 am Mi 16. August um 22:45 Uhr

Ewige Sneak-Lieblingsfilme mit Durchschnittsnoten:
„Nur wir drei gemeinsam“ (franz.OmU) – 1,60
„The Party“ (OmU) – 1,63
„In meinem Kopf ein Universum“ (poln.OmU) – 1,76
„Mustang“ (türk.OmU) – 1,84
„Coconut Hero“ (engl.OmU) – 1,88

Top in 2017: „The Party – 1,63
Flop in 2017: Hey Bunny – 3,93

 

„Kino Stufenlos – Kino für Menschen mit und ohne Rolli“

Do 6. Juli · 20:00 Uhr: Ein Chanson für Dich
Es gilt der Premierentagspreis von 5,50 Euro – die Begleitpersonen von Rollifahrenden haben sogar freien Eintritt.

Nach oben

Mehr...

Wie alle Veranstaltungsräume mit fester Bestuhlung hat auch das Cinema das Problem, dass Menschen im Rollstuhl keine optimalen Plätze im Saal bekommen. In den kleinen Sälen gibt es maximal nur zwei Plätze, das Cinema 1, in dem die neuen, größeren Filme starten, ist leider überhaupt nicht Rollstuhl-zugänglich.

Deshalb zeigt das Programmkino ab Juni monatlich einen Film zum Bundesstart auch im neben*an. Dort können sich die Gäste die Rollis und Stühle so hinstellen, wie sie sie gerne hätten. Das Cinema räumt ein, dass das neben*an nur Stereo- und keinen Surroundton bietet, dass es keine Lüftungsanlage hat und man manchmal Geräusche von der Straße hört. Dafür sei ist es aber sehr gemütlich und biete eine schöne Atmosphäre, so das Kino in einer Pressemitteilung.

Es gilt der Premierentagspreis von 5,50 Euro – die Begleitpersonen von Rollifahrenden haben wie immer sogar freien Eintritt. Den Start macht „Born to Be Blue“. Ethan Hawke spielt einen der begnadetsten Musiker der Welt – Chet Baker. Nach seinem kometenhaften Aufstieg in den 1950er Jahren, gefeiert als der „James Dean of Jazz“ war Baker schon zehn Jahre später am Ende. Zerrissen von seinen inneren Dämonen und den Exzessen des Musikerlebens, begegnet er einer Frau, mit der wieder alles möglich scheint.

Ein Chanson für dich: »Zum durchaus lohnenden Leinwand-Stück gerät die leichte Komödie jedoch durch ein ambitioniertes visuelles Konzept. Die detailgenaue Retro-Ausstattung von Lilianes Wohnung, die in der Zeit ihres Eurovision-Auftrittes stehen geblieben zu sein scheint, erweist sich als nostalgisches Vergnügen. Dass in fast jeder Szene irgendwie, irgendwo, irgendwann ein roter Gegenstand zu finden ist, gerät zum beiläufigen Suchspiel-Vergnügen. Als ganz großer Trumpf erweist sich, wenig überraschend, die französische Leinwand-Ikone Huppert. Nach dem überaus herben, für den Oscar nominierten Auftritt als Vergewaltigungsopfer in „Elle“, lässt sich hier ihr sichtlich vergnüglicher Auftritt einfach nur genießen - ein kleines, harmloses Wellness-Vorglühen vor Michael Hanekes „Happy End“.« (programmkino.de) // »kurzweiliges Unterhaltungskino mit tollen Darstellern.« (filmstarts.de) // »Aus einer unglaublichen Geschichte wird ein kleines Kinowunder« (cinema.de) // »«

Weitere Informationen zur Filmreihe

 

Wie die Zeit vergeht!

20 Jahre neues Cinema
Am 7. August 1997 wurde die Cinema Filmtheater Gmbh gegründet. Das ist jetzt schon wieder 20 Jahre her!

Nach oben

Mehr...

Spricht man Leute an, die früher mal in Münster gewohnt haben und erzählt ihnen, dass man im Cinema arbeitet, bekommen diese leuchtende Augen und schwärmen von den Langen Nächten mit Schmalzbroten. „Gibt es die noch?“, ist dann unweigerlich die Frage. Etwas jüngere fragen eher: „Gibt es das Cinema noch? Ihr seid doch pleite gegangen.“ Die Langen Nächten wurden nicht mehr besucht und die Pleite erfolgreich abgewendet. Aber der Reihe nach.

Das Cinema hat tatsächlich eine lange Geschichte. 1968 wurde es von Heiner Pier an der Weseler Straße als Cinema Neuer Krug gegründet (heute ist dort in einem Neubau ein Netto-Markt) und ist damit das älteste Programmkino der Bundesrepublik. Im gleichen Jahr wurde auch die Kurbelkiste in der Winkelstraße gegründet (hier gibt es mit Green Hell einen sehr würdigen Nachfolger). Im nächsten Jahr, 2018, wird das Cinema also 50 Jahre alt – das werden wir dementsprechend feiern!

Seit 1980 ist das Cinema am jetzigen Standort – in einem ehemaligen Möbelhaus. Hier an der Warendorfer Straße gab es damals Proteste von einem Anwohner – man befürchtete, dass es zu laut werden würde. Deshalb konnte die Eröffnung erst ein Jahr später, 1981, gefeiert werden. Heiner Pier betrieb das Kino noch zehn Jahre weiter, übergab es dann 1990 den Münsterschen Filmtheater Betrieben, die damit alle Kinos der Stadt betrieben.

Alle Kinos? Fast alle Kinos … 1990 gründeten wir mit anderen Gruppen im soziokulturellen Zentrum cuba in der Achtermannstraße das cuba-kino. Entstanden aus einer schwul-lesbischen Filmreihe wurde das Programm immer umfangreicher, bis wir an vier Tagen pro Woche in drei Vorstellungen spielten. 1994 übernahmen wir für die Filmwerkstatt die Festivalleitung der Filmzwerge (heute Filmfestival) im Schloßtheater. Und knüpften darüber Kontakte zu Felix Esch, dem Betreiber der Münsterschen Filmtheater Betriebe.

Der war durchaus aufgeschlossen, das Cinema gemeinsam mit uns zu betreiben. Am 7. August 1997 war es dann so weit: Die neugegründete Cinema Filmtheater GmbH übernahm das Cinema – und das ist jetzt schon wieder 20 Jahre her. Ein Jahr später eröffneten wir nach großem Umbau das Garbo, 2001 wurde das Kino vom Staatskulturminister für das beste Filmprogramm im Jahr 2000 ausgezeichnet.

Nach diesen 20 Jahren möchten wir uns ganz besonders bei Felix Esch für sein Vertrauen bedanken, der uns diese Übernahme ermöglicht hat. Aber auch Klaus-Dieter Klepsch, dem Disponenten der Münsterschen Filmtheater Betriebe, gilt unser Dank für die jahrzehntelange gute Zusammenarbeit. Danke auch an unsere Gäste, die dem Cinema die Treue halten und unser Programm wertschätzen, diejenigen, die uns 2004 nicht nur mit der „Abstimmung durch die Füße“ unterstützten. Auch unser Verpächter, Bernhard Happe, hat uns sehr geholfen, da er immer offen für unsere Ideen und Anliegen war und alle Umbauten mitgetragen hat. Und nicht zuletzt gilt unser Dank selbstverständlich den Generationen von Mitarbeitenden von Cinema und Garbo, die Kino und Café stets die Treue gehalten haben und mit uns den „Laden zu dem machen, der er ist.“

Jens Schneiderheinze und Thomas Behm

 Nähere Infos unter Cinema im Laufe der Zeit

 

Die neue Linse …

… Juli/August 2017 liegt ab Fr 23. Juni im Cinema und an anderen guten Orten aus.

Die Themen Bewegungs_frei_heit · Filme mit Münster gegen G20, ApK und LebensART · im neben*an: Kino Stufenlos für Menschen mit und ohne Rolli / Kurzfilmsalon · Arthouse Sneak · Queer Monday · Kino Kaffeeklatsch · Schulkino · Kino für Kinder · Jubiläum: 20 Jahre neues Cinema u.a

Online kann man DIE LINSE hier anschauen.

Nach oben

Mehr...

Guten Tag!

Seit dem 21. Juni werden die Tage wieder kürzer. Wieso wir eigentlich kein Open Air Kino im Winter anbieten? – Das kommt vielleicht noch. Das Kampflimmern ist nun mit den ersten zwei Filmen in ferne Welten gestartet, die Ferne der Menschmaschinen und die Ferne einer tropischen Insel. Weiter geht es im Juli mit This is Spinal Tap und Le Havre. Bis September gehen dann die warmen Nächte und so birgt diese Ausgabe der Linse auch das Programm für die nächsten zwei Monate, Juli und August.

Erfolge feiern, auch wenn sie spät kommen und vielleicht zuvor unerreichbar schienen: Die göttliche Ordnung erzählt die Geschichte einer Schweizerin, die erfolgreich für das Frauenstimmrecht kämpfte, im Jahr 1971. Auch in Georgien brechen Frauen mit verkrusteten patriarchalen Strukturen. Meine glückliche Familie ist ein Film über eine starke Frau, die sich entscheidet, ein autonomes Leben zu führen.
Das gute Leben für alle? – Ist nicht lokal zu erreichen. Das erklärt sich von selbst, profitieren wir hier global gesehen von einem menschenverachtenden Wirtschaftssystems. Während sich die Deutschen über den Atomausstieg freuen und auf sauberen Strom setzen, sieht die Realität in Kolumbien ganz anders aus. Davon berichtet die Dokumentation La Buena Vida – Das gute Leben, zu der wir mit dem Bündnis Münster gegen G20 einladen – vielleicht auch eine gute Möglichkeit, sich nach den Protesten in Hamburg wiederzusehen.

Um Neues zu denken, braucht es Fiktion, Träume brauchen Bilder. Wer die Realität verlassen möchte, kann diesen Sommer mit Fernando Der Ornithologe eine Reise in eine surreale Dschungelwelt unternehmen. João Pedro Rodrigues nimmt uns mit auf eine biographische wie queere Expedition in das Reich der Mythen. Wer den Weg von dort zurück findet, kann Ende Juli dann mit Bill (Timothy Spall), dem Cover-Model dieses Hefts anstoßen. In Sally Potters jüngstem Film The Party lädt die ehrgeizige Politikerin Janet enge Freunde und Mitstreiterinnen in ihr Londoner Stadthaus ein, um ihre Ernennung zur Gesundheitsministerin im Schattenkabinett zu feiern. Die harmlose Feier kultivierter Linksliberaler gerät ordentlich aus den Fugen. The Party, mit dem Brexit-Referendum im Nacken, ist ein guter Anstoß zur Bundestagswahl im September – zurück zur Realität.

Also auf auf, ab und an das Haus verlassen schadet nicht.

Ich wünsche euch einen schönen Sommer!

Anne Staab

Dieses Heft ist eine Doppelnummer! Das nächste LINSE-Heft erscheint voraussichtlich am Freitag, den 1. September.

Auf Augenhöhe
freigegeben ab 6, empfohlen ab ca. 9 Jahren
Sa 1. + So 2. Juli · jeweils 15:00 Uhr

Nach oben

Mehr...

Die kommenden KinderKino-Termine:

Auf Augenhöhe ab Sa 1. Juli

Nicht ohne uns! ab Sa 8. Juli

Sams im Glück ab Sa 15. Juli

Der kleine Nick macht Ferien ab Do 20. Juli

Pippi Langstrumpf ab Do 27. Juli

Shaun das Schaf – Der Film ab Do 3. August 

Die Melodie des Meeres ab Do 10. August 

Das Mädchen Wadjda ab Do 17. August 

Pippi im Taka-Tuka Land ab Do 24. August

Wirklich? – Kurze Dokumentarfilme für Kinder am Sa 2. + So 3. September

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Stadtwerke und Stadt Münster setzen unser sauberes Trinkwasser aufs Spiel

Am Mi 12. Juli wird der Rat über die Zukunft zweier münsterschen Wasserschutzgebiete abstimmen. Der Plan ist in ZUkunft auf 1,2 Mio. m² Brunnenwasser zu verzichten und dafür mehr Wasser aus dem Dormund-Ems-Kanal zu gewinnen. Das ist ein sehr schlechter Plan.
Näheres dazu hier.

 

Nach oben

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

Programmverteiler
Set1
zum Ansehen Foto anklicken

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Spielplan

Samstag, 8. Juli 2017
14:45
Sonntag, 9. Juli 2017
14:45
Montag, 10. Juli 2017
21:00
Mittwoch, 12. Juli 2017
19:00
Samstag, 15. Juli 2017
14:45
Sonntag, 16. Juli 2017
14:45
Montag, 17. Juli 2017
19:00
Dienstag, 25. Juli 2017
20:30
Freitag, 28. Juli 2017
14:45
Samstag, 29. Juli 2017
14:45
Sonntag, 30. Juli 2017
14:45
Freitag, 4. August 2017
14:45
Samstag, 5. August 2017
14:45
Sonntag, 6. August 2017
14:45
Mittwoch, 9. August 2017
14:45
Freitag, 11. August 2017
14:45
Samstag, 12. August 2017
14:45
Sonntag, 13. August 2017
14:45
Montag, 14. August 2017
21:00
Freitag, 18. August 2017
14:45
Samstag, 19. August 2017
14:45
Sonntag, 20. August 2017
14:45
Montag, 21. August 2017
18:00
Dienstag, 22. August 2017
20:30
Mittwoch, 23. August 2017
14:45
Freitag, 25. August 2017
14:45
Samstag, 26. August 2017
14:45
Sonntag, 27. August 2017
14:45
Mittwoch, 30. August 2017
14:45
Samstag, 2. September 2017
14:45
Sonntag, 3. September 2017
14:45
Donnerstag, 7. September 2017
20:00