50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (46)

My Private Idaho

Di 27. November 2018 · 20:00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

»Van Sants herausragende Leistung liegt nicht nur in der vorurteilsfreien Zeichnung von Männerliebe …, sondern auch in dem beinahe genial zu nennenden Einfall, die Stricher und Outcasts unter ihrem König Bob (William Richert), Scotts Vaterersatz, Shakespeares Verse deklamieren zu lassen. So hat man den Barden noch nie gehört. Mindestens sechs der Szenen sind aus den beiden Teilen von „Henry IV " und aus „Henry V." entnommen …« (Hans Gerhold, WN 10.1.92)

MY OWN PRIVATE IDAHO · USA 1991 · R & Db: Gus Van Sant · K: Eric Alan Edwards, John J. Campbell • Mit River Phoenix, Keanu Reeves, William Richert u.a. · ab 16 J. · engl.OmU · 104'

Trailer in dt. Fasssung, im Cinema in engl.OmU

Nach oben

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste: Verstopfte Toiletten und Renovierungsstau

Wie ist es, wenn man aus dem Hobby den Beruf macht? Wir würden lügen, wenn wir sagen würden: „Super!“ Kinomachen heißt, nicht nur tolle Filme fürs Programm aussuchen, Filmreihen kuratieren, Regisseurinnen und Schauspieler betreuen. Der Alltag ist, sich um verstopfte Toiletten, defekte Projektoren, fehlende Filme, Beschwerden von Gästen und letztendlich auch um die Finanzen zu kümmern. Und gerade diese erlitten bei uns 2004 eine Schieflage.

Im Kino müssen wir im Winter den Speck anfressen, um den Sommer überstehen zu können. Das klappte in dem Winter 2003/2004 nicht. Im April stellten wir fest, dass wir mit unseren Geldreserven gerade mal bis Juli liquide sein würden. So luden wir zu einer Pressekonferenz ein, die auch beachtliches Echo fand. „Heißt der letzte Film Konkurs?“, titelte eine Zeitung. Die Reaktion in der münsterschen Bevölkerung hatte uns mehr als überrascht.

Wir selbst waren uns nicht klar, ob das Cinema in der Stadt noch gebraucht würde – immerhin hatte sich Kino verändern. Die Multiplexe hatten den Standard verändert, die Leinwände wurden größer, der Ton besser. Wir hingegen hatten einen enormen Renovierungsstau, da wir nie genügend Geld erwirtschaften konnten, um radikal zu investieren. Nach unserer Pressekonferenz hingen dann aber selbst in Edel-Läden in der Innenstadt Plakate „Nicht ohne mein Cinema!“, Leute spendeten Geld oder boten ihre Hilfe an. Das war nicht nur finanziell gut, sondern auch mental.

Wir schmiedeten wieder Pläne, wussten, dass es mit dem Cinema weitergehen kann, investierten mit Hilfe der Spenden in die Bestuhlung, die Kinotechnik und das Café Garbo. Letztendlich hatte uns die Krise gutgetan – wir sind gestärkt aus ihr hervorgegangen. Das Cinema, wie wir es jetzt haben, mit dem Garbo, mit dem neben*an, würde es in dieser Form nicht geben. Das „4tel Fest“, das weltbeste Stadt(teil)fest,, ist aus den „Rettet das Cinema“-Festen hervorgegangen. Manchmal ist es vielleicht ganz gut, alles in Frage zu stellen, um daraus neue Ideen entwickeln zu können.

Die damaligen Spenden gehen an den Verein „Die Linse“, um besonders gute Programme zu finanzieren. Existenzängste gehören zum Glück der Vergangenheit an und wir können uns und unseren Gästen das neben*an oder Spät- und Kindervorstellungen gönnen, die sonst nicht finanzierbar wären. Mit den Jahren sind Cinema und Garbo zu einem Arbeitgeber für knapp 50 Mitarbeitende geworden und steht finanziell stabil da. Nichts bleibt aber so, wie es ist – und das ist oft ganz gut so. Mehr davon in der nächsten Linse.

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (47)

RobbyKallePaul

Di 4. Dezember 2018 · 20:00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro

Berlin, Ende der 1980er Jahre. Robby lebt mit seiner Freundin Henny und seinem Kumpel Kalle in einer WG zusammen. Als Robby von einer Reise zurückkehrt, hat sich die Situation dramatisch verändert: Henny hat ihn mit Kalle betrogen, deshalb zieht sie aus.

Ihr Nachmieter ist Paul, der sich in seine Arbeitskollegin Tilla verliebt hat. Als er Tilla eines Abends mit in die WG bringt, landet auch sie in Kalles Bett. Von diesem Moment an herrscht Krieg zwischen den drei Männern.

Deutschland 1988 · R: Dani Levy · Db: Maria Schrader, Dani Levy, Mathis Schrader, Anja Franke, Holger Franke · K: Carl-F. Koschnick · Musik: Niki Reiser • Mit Dani Levy, Frank Breilicke, Josef Hofmann, Anja Franke, Maria Schrader, Nina Schultz u.a. · ab 12 J. · 95'

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (48)

Pfahl in meinem Fleisch

Di 11. Dezember 2018 · 20:00 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro

Eine Interpretation der Ödipus-Sage, in Abwandlung zum Original liebt hier der Sohn den Vater – queeres japanisches Kino von 1969

Die Dragqueens Eddie und Leda buhlen um die Gunst des Nachtclubbesitzers und Dealers Gonda, der sich schließlich für Eddie entscheidet. Leda begeht Selbstmord. Eddie sehnt sich gleichzeitig nach ihrem Vater, der früh die Familie verlassen hatte. Sie ermordet ihre Mutter und deren Liebhaber um später festzustellen, dass ihr Liebhaber Gonda ihr Vater ist, der sich als er dies herausfindet umbringt. – Queeres japanisches Kino von 1969.

BARA NO SORETSU/FUNERAL PARADE OF ROSES · Japan 1969 · R & Db: Toshio Matsumoto · K: Tatsuo Suzuki • Mit Pîtâ, Osamu Ogasawara, Yoshio Tsuchiya, Yoshimi Jo, Koichi Nakamura u.a. · ab 16 J. · japan.OmU · 105'

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (49)

Wer hat Tante Ruth angezündet?

Di 18. Dezember 2018 · 20:00 Uhr

Eine schrullige alte Frau nimmt ein Waisenmädchen bei sich auf. Ihr Bruder hält die alte Frau allerdings für eine Hexe. Sein Verdacht erhärtet sich, als die Alte ihre Bediensteten entlässt und das Mädchen im Haus versteckt hält. – Das Märchen von Hänsel und Grete' auf den Kopf stellt. Rabenschwarzer britischer Humor von Curtis Harrington mit Altstar Shelley Winters (Die Nacht des Jägers) als Titelheldin, die man der Hexerei verdächtigt.

WHOEVER SLEW AUNTIE ROO? Großbritannien/USA 1972 · R: Curtis Harrington · Db: Robert Blees, Jimmy Sangster, Gavin Lambert · K: Desmond Dickinson • Mit Shelley Winters, Mark Lester, Chloe Franks, Ralph Richardson, Lionel Jeffries u.a. · ab 16 J. · engl.OmU · 92'

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (50)

Das Leben des Brian

Di 25. Dezember 2018 · 20:00 Uhr

»Bethlehem vor [2018] Jahren: In den Schäferhütten vor der Stadt geschieht etwas ganz Besonderes! Die nicht mehr ganz yo jungen Weisen aus dem Morgenland verwechseln die Krippe …

– Monty Pythons bösartige Satire über einen, der gegen seinen Willen zum Heiland erkoren wird. Dabei schrecken sie vor nichts zurück: gnadenlos verscheißern die Komiker die Bibel. Eine wohlgezielte Attacke auf politische und religiöse Intoleranz.« (CINEMAtograph 12/85)

MONTY PYTHON'S LIFE OF BRIAN · Großbritannien 1979 · R: Terry Jones · Db: Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle · K: Peter Biziou • Mit Terry Gilliam, John Cleese, Graham Chapman, Eric Idle, Terry Jones, Michael Palin, Charles McKeown, Sue Jones-Davies u.a. · ab 16 J. · engl.OmU · 94'

Spielplan

Samstag, 24. November 2018
14:45
Dienstag, 27. November 2018
20:00
Mittwoch, 28. November 2018
19:00
Samstag, 8. Dezember 2018
14:45
14:45
Dienstag, 11. Dezember 2018
20:00
Mittwoch, 12. Dezember 2018
19:00
Samstag, 15. Dezember 2018
14:45
Mittwoch, 19. Dezember 2018
22:45
Freitag, 21. Dezember 2018
14:45
Samstag, 22. Dezember 2018
14:45
Dienstag, 25. Dezember 2018
20:00
Freitag, 28. Dezember 2018
14:45
Samstag, 29. Dezember 2018
14:45
Sonntag, 30. Dezember 2018
14:45
Montag, 31. Dezember 2018
14:45
Dienstag, 1. Januar 2019
14:45
Mittwoch, 2. Januar 2019
14:45
Sonntag, 13. Januar 2019
17:00
Mittwoch, 16. Januar 2019
19:00
Montag, 21. Januar 2019
21:00
Sonntag, 10. Februar 2019
17:00
Sonntag, 10. März 2019
17:00