Ein bewegendes Drama um Schuld und Verantwortung, dass eine persönliche Tragödie mit den komplexen Machtstrukturen der iranischen Klassengesellschaft verknüpft

Als Kaveh Nariman bei einem nächtlichen Verkehrsunfall in Teheran ein Motorrad mit einer vierköpfigen Familie rammt, wird dabei der achtjährige Amir leicht am Kopf verletzt. Nariman, der als Gerichtsmediziner arbeitet, möchte sichergehen, dass es dem Jungen gut geht. Er drängt Amirs Vater Moosa, seinen verletzten Sohn direkt ins Krankenhaus zu bringen, bietet ihm sogar Geld als Entschädigung für alle Unkosten an, das dieser widerstrebend annimmt.

Am nächsten Tag wird der Junge in Narimans Klinik zur Autopsie eingeliefert, er ist tot. Dr. Nariman glaubt, dafür die Schuld zu tragen. Vorerst spricht er mit niemandem über sein Geheimnis. Seine ihm nahestehende Kollegin Dr. Sayeh Behbahani dagegen diagnostiziert eine Lebensmittelvergiftung als Ursache.

Ist also doch Amirs Vater verantwortlich, der seinem Sohn verdorbenes Fleisch zu essen gab? In ihrer wütenden Trauer macht Leila ihrem Mann Moosa schwere Vorwürfe. Während Nariman fieberhaft versucht, die Wahrheit herauszufinden, sinnt Moosa auf Rache an den aus seiner Sicht Verantwortlichen…

BEDOONE TARIKH, BEDOONE EMZA · Iran 2017 · R: Vahid Jalilvand · Db: Ali Zarnegar, Vahid Jalilvand · K: Peyman Shadmanfar · Mit Navid Mohammadzadeh, Amir Agha’ee, Hediyeh Tehrani, Zakiyeh Behbahani, Sa’eed Dakh, Alireza Ostadi u.a. · ab 12 J. · pers.OmU + dF · 103'

Der Regisseur
Vahid Jalilvand wurde 1976 in Teheran geboren. Er absolvierte das Studium der Theaterregie an der Universität in Teheran. Jalilvand startete seine Karriere bereits mit 15 Jahren als Theaterregisseur. Seit 1996 arbeitete er zunächst als Cutter und später als Regisseur für das iranischen Staatsfernsehen. Sein Debütfilm WEDNESDAY, MAY 9 sorgte international für Aufregen und wurde u.a. mit dem Fipresci-Preis und dem Interfilm-Preis beim Internationalen Filmfestival von Venedig 2015 ausgezeichnet. … NO DATE, NO SIGNATURE (AT) ist sein zweiter Spielfilm. (Quelle: Presseheft).

Nach oben


Durchschnittsnote: 2,23

Schulkino-Filmtipp
Empfohlen ab 10. Klasse
Themen: Schuld und Sühne, Ehre, Moral, Verantwortung, Gewissen, Menschlichkeit, Trauer, Gerechtigkeit
Ausführliche Hinweise bei Vision Kino

Mit der Klasse ins Kino
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInformation zur Anmeldung für Schulkino-Vorstellungen im Cinema

Spielplan