Mi 14. – Sa 17.9.2016

Tage des Provinzfilms 2016: „Bewegte Zeiten? Die 80er Jahre im Film“

Die jährlichen Tage des Provinzfilms widmen sich in diesem Jahr den 80er Jahren. Vier Filme beleuchten in und aus der Provinz diese bewegte Zeit: Anti-AKW-Bewegung, Friedensbewegung nach dem NATO-Doppelbeschluss, Parteigründung der Grünen, Frauen-, Schwulen- und Lesben-Bewegung, das Festigen alternativer Strukturen und Bewegungen. Waren die die allgemeine wie persönliche Sinnsuche, die Frage was man im Leben erreichen will und wie typisch für die 80er? Und schließlich der Fall der Mauer.

Was ist geblieben von den 80ern und wie prägte die Zeit seine Generation? Neben den Filmen wird es wieder ein Gespräch im neben*an geben.

Workshops zu verschiedenen Aspekten des Filmschaffens bilden den zweiten Teil der Tage des Provinzfilms. Neben den üblichen Workshops für Filmautor*innen bieten wir in diesem Jahr einen Workshop für Schulsozialarbeiter*innen und Lehrer*innen sowie einen Workshops für Schüler*innen an.

Filmservice Münster.Land und Linse setzen auch in diesem Jahr im Cinema ihre bewährte Zusammenarbeit bei den Filmtagen fort.

Nach oben

Das Programm im Überblick:

Mittwoch, 14.9.:
19 Uhr:
Eröffnungsfilm: „Der Tag als Bobby Ewing starb“, anschließend Filmgespräch

Donnerstag, 15.9.:
10 bis 13 Uhr: Workshop für Sozialarbeiter: „Filmprojekte mit Kindern und Jugendlichen“ von Usch Luhn
15 bis 18 Uhr: Workshop für Film-Einsteiger: „Stoffentwicklung – Wie wird aus meiner Idee ein Drehbuch?“ von Hans-Erich Viet
18 Uhr: „Sie haben Knut“
20 Uhr: „Sommer in Orange“
anschließend Orangener Provinzsalon "Wie waren meine 80er Jahre" - lockeres Gespräch mit Filmausschnitten aus den 80ern

Freitag, 16.9.:
10 bis 13 Uhr: Workshop für Schülerinnen und Schüler: „Einführung in das Drehbuchschreiben“ (Usch Luhn)
18 Uhr: „Tod den Hippies!! Es leben der Punk“

Samstag, 17.9.:
11 Uhr: „Happy Eend“

Nach oben

Zusammen mit:

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Tage des Provinzfilms 2016

Der Tag als Bobby Ewing starb

Mi 14. September 2016 · 19:00 Uhr
Anschließend Filmgespräch im neben*an

Karten reservieren und kaufen

Deutschland, 1986. Nach der Scheidung seiner Eltern zieht der 17-jährige Niels mit seiner Mutter aus einer bürgerlichen Umgebung in eine Kommune unweit der AKW-Baustelle Brokdorf. Der Junge fühlt sich in der neuen Umgebung fehl am Platz, während seine Mutter in dem Umzug den ersten Schritt in ein neues Leben sieht. Die Anspannungen nehmen zu, als seine Mutter eine Affäre mit dem Kommunenguru Peter anfängt, mit dem Niels überhaupt nicht auskommt.

Mit Martina, der Tochter des Bürgermeisters, schließt Niels sich den gewaltbereiten AKW-Gegnern an – aus Rebellion gegen Peter, vor allem aber, um Martina zu imponieren. Dadurch kommt es zu neuen Konflikten mit seiner Mutter und Peter, der den Fortbestand seiner Kommune gefährdet sieht. Durch die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl aufgerüttelt, begreift Niels schließlich, dass er nicht zum "Revolutionär" geboren ist. Zum ersten Mal tritt er seiner Mutter auf Augenhöhe gegenüber, um sich endlich von ihr zu lösen.

Deutschland 2005 · R: Lars Jessen · Db: Ingo Haeb, Lars Jessen, Kai Hensel · K: Andreas Höfer • Mit Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmeide, Franz Dinda, Nina Petri, Richy Müller u.a. · ab 6 J. · 95'

Tage des Provinzfilms 2016/ Workshop

Filmworkshop für Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter: „Filmprojekte mit Kindern und Jugendlichen“

Do 15. September 2016 · 10:00 bis 13:00 Uhr · kostenfrei

Wie wird aus meiner Idee zuerst ein Drehbuch und dann ein Film. Filmen steht bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Für viele gehört die Nutzung der Handykamera zum Alltag, doch die Ergebnisse der jugendlichen Filmemacher lassen oft zu wünschen übrig. Den meisten von ihnen fehlen weitgehend die Grundlagen des Filmemachens. Der Workshop mit Usch Luhn, die vor allem als Kinderbuchautorin und Filmdramaturgin arbeitet, beschäftigt sich mit diesem Basiswissen.

Eine Anmeldung zu den Workshops ist auf jeden Fall erforderlich. Kontakt: Nicola Ebel, filmservice@stadt-muenster.de, Tel.: 0251 – 4921380 oder bei Jens Schneiderheinze, jesch@cinema-muenster.de, Tel.: 0251 – 30307.

Nach oben

Tage des Provinzfilms 2016/ Workshop

Workshop für Film-Einsteiger: „Stoffentwicklung – Wie wird aus meiner Idee ein Drehbuch?“

Do 15. September 2016 · 15:00 bis 18:00 Uhr · Kosten: 15€

Nach oben

Hans-Erich Viet, Autor und Regisseur, gibt dabei Einblicke in die Grundlagen des Drehbuchschreibens und der Filmentwicklung. Der Workshop richtet sich an erwachsene Autorinnen und Autoren, die gerne einmal ein Drehbuch schreiben möchten.

Eine Anmeldung zu den Workshops ist auf jeden Fall erforderlich. Kontakt: Nicola Ebel, filmservice@stadt-muenster.de, Tel.: 0251 – 4921380 oder bei Jens Schneiderheinze, jesch@cinema-muenster.de, Tel.: 0251 – 30307.

Nach oben

Tage des Provinzfilms 2016

Sie haben Knut

Do 15. September 2016 · 18:00 Uhr
Karten reservieren und kaufen

Auf einer Almhütte im Winter des Jahres 1983 wollen Nadja und Ingo Zeit miteinander verbringen, ihre Beziehung neu überdenken und das Nebeneinander wieder in ein Zusammensein verwandeln. Gerade jedoch als der sichtlich unzufriedene Ingo seine Karten auf den Hüttentisch legen will, stürmt eine muntere Gesellschaft in Norwegerpullis die Ruhe: Freunde von Nadjas Bruder Knut reisen an, um ein paar Tage mit Gitarrenspiel, Ski und allerlei gruppendynamischen Späßen zu verbringen.

Aus heiterem Himmel wird so Ingos Idylle zerstört, und bald darauf wird durch eine Nachricht die gesamte Hüttensituation dramatisiert. Der politisch aktive Knut, so heißt es, sei "von den Bullen" verhaftet worden. Fortan sieht sich die Gruppe – angetrieben von ihrem politischen Gewissen Wolfgang – gefangen zwischen Ski-Spaß, politischem Widerstand, Selbsterklärung und Ablenkung. Auch für Ingo und Nadja wird dieses Wochenende in jeder Hinsicht zu einer neuen Selbst- und Paarerfahrung.

Deutschland 2003 · R: Stefan Krohmer · Db: Daniel Nocke · K: Benedict Neuenfels • Mit Valerie Koch, Hans-Jochen Wagner, Anneke Kim Sarnau, Pit Bukowski, Alexandra Neldel, Ingo Haeb, Marc Zwinz, Nina Weniger, Rainer Strecker, Daniel Nocke · ab 6 J. · 107'

Tage des Provinzfilms 2016

Sommer in Orange

Do 15. September 2016 · 20:00 Uhr
Anschl. Orangener Provinzsalon: „Bewegte Zeiten? Die 80er Jahre“
Karten reservieren und kaufen

Man schreibt das Jahr 1980, die Berliner Bhagwan-Anhängerin Amrita zieht mit ihren Kindern Lili und Fabian sowie den Bewohnern ihrer WG in die bayerische Provinz. Im beschaulichen Talbichl lassen sie sich nieder. Fortan treffen in dem verschlafenen Kaff Urschrei-Therapie und Vollkornschrot auf Schützenverein-Romantik und konservative Werte. Für den Bürgermeister von Talbichl unterhalten die Neulinge sowieso Verbindungen zur RAF.

Unterdessen beginnt Amritas Tochter Lili, die sich nichts sehnlicher als eine ganz normale Familie wünscht, ein Doppelleben zu führen: während sie zu Hause orangefarbene Kleidung trägt und esoterische Weisheiten zum Besten gibt, tauscht sie in der Schule die Pluderhosen gegen einen biederen Faltenrock aus und betet mit den anderen das "Vater Unser". Keine Frage, dass dieses Versteckspiel irgendwann auffliegen muss.

Deutschland 2011 · R: Marcus H. Rosenmüller · Db: Ursula Gruber · K: Stefan Biebl · Musik: Gerd Baumann • Mit Petra Schmidt-Schaller, Amber Bongard, Bela Baumann, Georg Friedrich, Oliver Korittke, Brigitte Hobmeier, Chiem van Houweninge, Daniel Zillmann, Daniela Holtz, Wiebke Puls, Thomas Loibl · ab 12 J. · 110'

Nach oben

Tage des Provinzfilms 2016/ Workshop

Workshop für Schülerinnen und Schüler „Das ist ja abgedreht! Von der Idee zum Filmdrehbuch“

Fr 16. September 2016 · 10:00 bis 13:00 Uhr · kostenfrei

Usch Luhn geht Fragen rund um die Entstehung eines Filmdrehbuchs auf den Grund. Was ist bei einem Drehbuch anders als bei einer Geschichte? Kann man ein Drehbuch auch zu mehreren schreiben? Teilnehmen können Schulklassen und –kurse aller Schulformen und Jahrgangsstufen sowie Auszubildendengruppen.

Eine Anmeldung zu den Workshops ist auf jeden Fall erforderlich. Kontakt: Nicola Ebel, filmservice@stadt-muenster.de, Tel.: 0251 – 4921380 oder bei Jens Schneiderheinze, jesch@cinema-muenster.de, Tel.: 0251 – 30307.

Nach oben

Tage des Provinzfilms 2016

Tod den Hippies!! Es leben der Punk

Fr 16. September 2016 · 18:00 Uhr
Karten reservieren und kaufen

„Wer sich erinnert, hat nichts erlebt“ Oscar Roehlers Tour de Force durch das Lebensgefühl West-Berlins der wilden 1980’er Jahre

Deutschland, Anfang der 80er. Auch in der westdeutschen Provinz sind die Hippies an der Macht. Robert muss da raus. Es gibt für ihn nur die eine Stadt! Sex, Drogen und Punk, die Versprechen von West-Berlin. Sein alter Kumpel Schwarz nimmt ihn mit offenen Armen auf. Der braucht in seiner Peepshow ein Mädchen für alles und das wird Robert. Wichskabinen schrubben und die Verpflegung der Mädchen organisieren, sind seine Hauptaufgaben.

Dabei lernt er Sanja kennen, auch eine, in der anarchischen Subkultur gestrandete, wunderschöne Seele auf der Suche nach einem Sinn. Tag und Nacht verschwimmen, Robert lässt sich treiben, seine Nächte verbringt er im legendären „Risiko“. Der Ort, an dem Zeit nicht existiert, sich die Ikonen wie Blixa Bargeld und Nick Cave herumtreiben, dort wo alles möglich ist, alles sein kann und nichts muss.

Deutschland 2015 · R: Oskar Roehler · Db: Oskar Roehler · K: Carl-Friedrich Koschnick • Mit Tom Schilling, Wilson Gonzalez Ochsenknecht, Emilia Schüle, Frederick Lau, Hannelore Hoger u.a. · ab 16 J. · 105'

Nach oben

Tage des Provinzfilms 2016

Happy Eend

Sa 17. September 2016 · 11:00 Uhr
Karten reservieren und kaufen

Apokalytisches Uithuizen

Die apokalyptische Erzählung “Happy Eend – Happy Ente“ ist wie ein Guckkasten. Wenn Du in die Dose guckst, siehst Du, wie die Bewohner des charaktervollen Uithuizen einkaufen, zum Chinesen gehen oder im Hafen eine Runde schwimmen. Alles ist ganz normal. Aber warum reagieren sind dann so überhitzt und machen Sachen, die man von ihnen nicht erwartet? Darüber sprechen sie nicht. Welcher Bedrohung scheinen sie ausgesetzt und was versetzt sie in Unruhe?

Niederlande 2016 · R & Db: Bennie Roeters · K: Martijn Pot • Mit Romeo van Baak, Miranda Bolhuis, Daniëlla Chausseur, Erik Harteveld, Samuel Hento, Jeroen Kruit, Cengiz Özgök u.a. · niederl.OmU · 61'

Nach oben

Spielplan

Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
11:00
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Mittwoch, 6. Dezember 2017
22:45
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
17:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
19:00
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
18:00
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
18:00
Dienstag, 19. Dezember 2017
20:30
Mittwoch, 20. Dezember 2017
22:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00