Vor dem Arabischen Frühling

Anfang 2011 wurden die Präsidenten Tunesiens und Ägyptens gestürzt. Die Euphorie ist vorbei. Ein Blick in vorrevolutionäre Filme aus beiden Ländern zeigt auf spannende Weise, wo die Missstände lagen, gegen die sich Teile der Bevölkerungen auflehnten. Während Ägypten als einziges arabisches Land eine nennenswerte Filmindustrie hat, ist das tunesische Kino als revolutionäres Filmschaffen im Zuge der anti-kolonialen Befreiung in den 1950er Jahren entstanden.

Mit der Einführung der relativ preiswerten digitalen Filmtechnik Anfang der 2000er Jahre hat sich in Ägypten eine Szene herausgebildet, die sich dem starren und teuren des Studio- und Starsystem à la Hollywood widersetzt und meist kurze und dokumentarische Arbeiten herstellt. In ihnen versuchen die RegisseurInnen, die Lebensrealität in Ägypten mit filmischen Mitteln einzufangen und zu betrachten. Ausserhalb des streng kontrollierten Studiosystems zu arbeiten bedeutet auch, sich einem großen Teil der Spielarten von Zensur zu entziehen. Der erste abendfüllende Spielfilm, der in diesem Zusammenhang entstanden ist und in den Kinos gezeigt wurde, war Ibrahim El Batouts AIN SHAMS (2008). Amal Ramsis FORBIDDEN (2011), der einem Aufruf zum Ungehorsam gleich kommt, wurde am 25.1.2011, dem ersten Tag der Demonstrationen auf dem Tahrir-Platz fertig gestellt.

Das tunesische Kino befasst sich traditionell mit sozialer Ausbeutung und besonders mit der Rolle von Frauen. In Freiräume – Lebensträume. Arabische Filmemacherinnen heisst es über tunesische Frauen: “Tunesien, das als Führer bei sozialen Veränderungen in der arabischen Welt gilt, symbolisiert eine gewisse Fortschrittlichkeit, um die es die anderen Länder beneiden. […] Die mehr oder weniger liberalen Gesetze, die das Leben der Frauen in der arabischen Welt bestimmen, sind der öffentlichen Meinung oft weit voraus. Sie entspringen dem politischen Willen von Regierungen und spiegeln die Erwartungen der herrschenden Klasse wieder. Der Widerstand gegen Gesetzesreformen und das Fortdauern gewisser schädlicher Praktiken beleuchtet den tiefen Spalt zwischen der Minderheit gebildeter Städter, die den Fortschritt will, und der Mehrheit auf dem Land, die an ihren Bräuchen festhält und sich einer Veränderung verschließt – sogar wenn sie zu ihrem Nutzen ist.“ Moufida Tlatlis ZEIT DER MÄNNER, ZEIT DER FRAUEN (2000) und Nouri Bouzids PUPPEN AUS TON (2002) sind zwei engagierte Filme für soziale Gerechtigkeit. Was macht man mit Werten, die ohne Diktatur nicht durchsetzbar sind?

Kurzfilme

In den letzten zehn Jahren ist eine riesige Zahl von Kurzfilmen in den arabischen Ländern entstanden, als Übungsstücke für lange Spielfilme, als spontaner Ausdruck eines Lebensgefühls, als politisches Statement. Manche sind um die Welt gereist, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet oder einfach nur vom Publikum geliebt worden.

Die Termine im Überblick

Auge der Sonne + Kurzfilm „On a Monday“
Mi 11. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Zeit der Männer, Zeit der Frauen
Do 12. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Puppen aus Ton
Fr 13. Juli · 19:00 Uhr

Forbidden + Kurzfilm „The Shooter“
So 15. Juli · 19:00 Uhr

Vor dem Arabischen Frühling

Auge der Sonne + Kurzfilm „On a Monday“

Mi 11. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch
:: Karten online reservieren

Hauptfilm „Auge der Sonne“

Einst Hauptstadt des pharaonischen Ägyptens und aufgrund eines Besuch von Maria und Jesus ein heiliger Ort, ist Ain Shams heute eines der ärmsten und heruntergekommensten Stadtviertel Kairos. Durch die Augen der dort lebenden elfjährigen Shams fängt der Film Tristesse und Magie des Alltags in Ägypten ein. Anhand seiner verschiedenen Charaktere zeigt er beispielhaft die Schwierigkeiten des politischen Systems Ägyptens sowie der sozialen Struktur des Landes. Darüber hinaus gibt Ain Shams einen Einblick in die Missstände des Nahen Ostens und die komplexen Beziehungen seiner Staaten.

Der Regisseur hat das Drehbuch weder der Zensurbehörde noch dem Filmsyndikat vorgelegt und entsprechend keinerlei Genehmigungen eingeholt. Den gesamten Prozess dieses Ungehorsams hat er medial begleitet und an seinem Exempel bewiesen, dass es möglich ist, sich auch ohne das große Geld der Industrie auszudrücken. Um den Film im Kino auszuwerten, wurde erst das fertige Werk bei der Zensur eingereicht, ein eindeutiger Regelverstoß, wie der Zensor in der Presse monierte bevor er den Streifen frei gab.

AIN SHAMS • Ägypten 2008Regie: Ibrahim El Batout • OmeU • 90‘

Nach oben

Kurzfilm „On a Monday“

Ein gewöhnliches Paar… ein außergewöhnlicher Tag. Der kurze Liebesfilm ist eine der ersten digitalen Arbeiten, die in der unabhängigen ägyptischen Filmszene entstanden ist..

YOUM EL- ITHNEN • Ägypten 2004Regie: Tamer El-Said • OmU • 8‘

Links
Filminfos bei arteeast (engl.)
Filminfos bei mecfilms

Trailer im Original mit engl.Untertiteln, im Cinema in dt.OmU

Nach oben

Die Termine im Überblick

Auge der Sonne + Kurzfilm „On a Monday“
Mi 11. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Zeit der Männer, Zeit der Frauen
Do 12. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Puppen aus Ton
Fr 13. Juli · 19:00 Uhr

Forbidden + Kurzfilm „The Shooter“
So 15. Juli · 19:00 Uhr

Vor dem Arabischen Frühling

Zeit der Männer, Zeit der Frauen

Do 12. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch
:: Karten online reservieren

Aicha stammt von der Insel Djerba und lebt unter strenger Aufsicht im Haus ihrer Schwiegermutter. Ihr Mann arbeitet elf Monate im Jahr in Tunis. Aicha möchte mit ihm gehen, doch er verlangt, daß sie ihm zuerst einen Sohn gebiert.

So bleibt Aicha in Djerba, wo die verheirateten Frauen die alljährliche Heimkehr ihrer Männer wie ein Fest begehen. Im Lauf der Jahre bringt Aicha zwei Töchter zur Welt und endlich auch den ersehnten Sohn, der es ihr erlaubt, nach Tunis zu ziehen. Aber der Junge ist behindert und Aichas Leben in der Hauptstadt wird zum Alptraum.

Tlatlis Filme wurden von tunesischen Ministerien kofinanziert und gehen mit der Modernisierungspolitik des alten Regimes konform. So verwundert es nicht, dass Tlatli zu den 65 Erstunterzeichnenden einer Petition zählt, in der Ben Ali aufgefordert wurde, im Jahr 2014 für eine sechste Amtszeit zu kandidieren. Auch nicht, dass sie Kulturministerin im ersten Übergangskabinett war, das nach zehn Tagen aus dem Amt gejagt wurde.

MAWSIM AL RIJAL • Tunesien/Frankreich 2000Regie: Moufida Tlatli • OmU • 124‘

Trailer im Original mit franz.Untertiteln, im Cinema in dt.OmU

Nach oben

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

mo-sa ab ~15:00
so ab 10:45

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Eintrittspreise
€ 7,50 / erm. € 6,00
Mo-Fr bis 17:45 h € 6,00
Premierentag € 5,20

Die Termine im Überblick

Auge der Sonne + Kurzfilm „On a Monday“
Mi 11. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Zeit der Männer, Zeit der Frauen
Do 12. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Puppen aus Ton
Fr 13. Juli · 19:00 Uhr

Forbidden + Kurzfilm „The Shooter“
So 15. Juli · 19:00 Uhr

Vor dem Arabischen Frühling

Puppen aus Ton

Fr 13. Juli · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

Ein kleines Dorf im Süden Tunesiens lebt von Tongewinnung. Um das spärliche Einkommen aufzubessern, geben viele Familien Mädchen als Haushaltshilfen nach Tunis. Der Vermittler ist Omrane, vierzig Jahre alt, der aus dem Dorf stammt.

Als er wieder einmal den Leuten den Lohn ihrer Kinder bringt, wird er von Vorwürfen überschüttet, denn die Eltern von Rebeh gehen leer aus. „Sie ist mir verloren gegangen“, gesteht er verlegen und verspricht, nach ihr zu suchen. Mit zwei Mädchen tritt er die Rückfahrt an. Die kleine Feddha ist erst neun Jahre alt. Als Omrane sie in seiner düsteren Behausung einschließt, greift sie zu einem Tonklumpen und formt daraus kleine Puppen.

»Ich wollte eine Geschichte aus der Sicht der Hausangestellten drehen und darüber, wie der Markt mit den Mädchen läuft. Und über Frauen, die sich diesem System verweigern. Ich zeige immer Personen, die rebellieren, die mit der herrschenden Ordnung brechen. Das sind gebrochene, moderne Charaktere.« (Regisseur Nouri Bouzid)

ARAIS EL-TEIN • Tunesien/Marokko/Frankreich 2002Regie: Nouri Bouzid • OmU • 90‘

Trailer im Original mit engl.Untertiteln, im Cinema in dt.OmU

Nach oben

Vor dem Arabischen Frühling

Forbidden + Kurzfilm „The Shooter“

So 15. Juli · 19:00 Uhr
:: Karten online reservieren

Hauptfilm „Forbidden“

Einer Beweisaufnahme gleich, zählen die Personen im Film die Verbote auf, unter denen sie leben und bezeugen vor der Kamera, diese zu brechen. Auf die Frage, was passiert wäre, hätte die Revolution nicht stattgefunden, sagte eine Protagonistin im Publikumsgespräch, die Frage hätte sich nicht gestellt, sie wollten die Revolution.

»Als ich mit dem Drehen begann, lebten wir noch in einer Diktatur, die fast alle politischen Rechte und Aktivitäten verbot. Das Wort „verboten“ war allgegenwärtig. Trotzdem gab es eine ziemlich starke gesellschaftliche und politische Bewegung, und genau das wollte ich mit meinem Film zeigen.

Trotz aller Verbote sind wir auf unsere Weise fähig, Schranken zu durchbrechen. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, war, dass die Revolution den finalen Punkt meiner Arbeit setzen sollte, indem sie just am letzten Schnitttag begann. Der Film funktioniert als historisches Gedächtnis der letzten Tage vor der Revolution, eine Tatsache, die ich so nicht geplant hatte.« (Regisseur Amal Ramsis)

MAMNOU’A • Ägypten 2011Regie: Amal Ramsis • OmeU • 67‘

Links
Interview mit der Regisseurin in der ZEIT
Filminfos bei WSWS

Nach oben

Kurzfilm „The Shooter“

Palästina ist von den internationalen Medien besetzt. Es wird von ihnen für Sensationsberichte inszeniert und die Palästinenser sind DarstellerInnen dramatischer weltweiter Abendnachrichten geworden.

„The Shooter“ hinterfragt den palästinensischen Widerstandkampf und seine Dekadenz, die zu Chaos und Kontrollverlust geführt hat.

EL-TAKHEEKH • Palästina 2007Regie: Ihab Jadallah • OmU • 7‘

Links
Filminfos beim Goethe Institut (engl.)
Filminfos bei mecfilms

Trailer im Original mit engl. Untertiteln, im Cinema in dt.OmU

Nach oben

Die Termine im Überblick:

Auge der Sonne + Kurzfilm „On a Monday“
Mi 11. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Zeit der Männer, Zeit der Frauen
Do 12. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Puppen aus Ton
Fr 13. Juli · 19:00 Uhr

Forbidden + Kurzfilm „The Shooter“
So 15. Juli · 19:00 Uhr

Die Termine im Überblick:

Auge der Sonne + Kurzfilm „On a Monday“
Mi 11. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Zeit der Männer, Zeit der Frauen
Do 12. Juli · 19:00 Uhr mit Einführung und Filmgespräch

Puppen aus Ton
Fr 13. Juli · 19:00 Uhr

Forbidden + Kurzfilm „The Shooter“
So 15. Juli · 19:00 Uhr

Spielplan

Montag, 28. April 2014
20:00
21:00
Mittwoch, 30. April 2014
21:00