50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (17)

Buena Vista Social Club

Di 24. April 2018 · 20:15 Uhr
Eintritt: 5,00 Euro
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Wim Wenders tauchte ein in die Welt der kubanischen Musik. Über mehrere Monate hinweg beobachtete und begleitete er die Musiker, zuerst zuhause in Havanna, dann Wochen später, im April 1998, nach Amsterdam zu dem ersten öffentlichen Auftritt der Band (die außer im Studio vorher nie zusammen gespielt hatten) und dann, noch später, im Juli 1998, zu dem triumphalen Konzert in der Carnegie Hall nach New York.

Deutschland/USA/Kuba/Frankreich 1999 · R & Db: Wim Wenders · K: Jörg Widmer, Robby Müller, Lisa Rinzler · Musik: Buena Vista Social Club • Mit Ry Cooder, Ruben Gonzales, Compay Segundo · ab 0 J. · 105'

Nach oben

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste: Die Suche nach einem neuen Gebäude 1979

Zum 1. Oktober 1979 hatte Steffi Stephan den Neuen Krug an der Weseler Straße übernommen. Heiner Pier und seine Mannschaft mussten das Gebäude räumen, ohne ein konkretes Ersatzobjekt gefunden zu haben. Die Kurbelkiste in der Winkelstraße mit den 60 Plätzen spielte aber weiter.

Das Interesse an einem Weiterbestehen des Cinema ging durch alle Fraktionen im Rat (damals gab es nur CDU, SPD und FDP). „Wir stehen der Arbeit Piers grundsätzlich positiv gegenüber“, wird der damalige CDU Ratsherr Ruprecht Polenz und gleichzeitig stellvertretendes Mitglied im Kulturausschuss in der WN zitiert (18.7.79). „Wie Polenz meint, tue die Stadt Münster alles, um Heiner Pier bei der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten behilflich zu sein“, schreibt die WN weiter. Für die SPD setzt sich die Ratsfrau Brigitte Jäger für das Cinema ein: „Das Programmkino wie Heiner Pier es in Münster geboten hat, ist ein beachtlicher kultureller Faktor in Münster gewesen.“

In dieser Zeit gab es einige Objekte, die interessant schienen, darunter Gebäude in der Wilhelmstraße und der Bergstraße. Anfang September zeichnete sich mit der Warendorfer Str. 45 der neue Standort ab. »Allerdings, und dies ist derzeit das Hauptproblem, muss das neue Gebäude erst für die Kino-Bedürfnisse hergerichtet werden. Insgesamt, so schätzt Pier, wird dies eine Summe von „etwa 700 000 Mark“ erfordern. „Natürlich erwarten wir nicht, dass die Stadt Münster dies alles bezahlt", macht Pier deutlich, „aber ein Engagement in irgendeiner Form ist notwendig!“« (WN 7.9.79)

Ende September 1979 veröffentlichte die WN ein Foto mit dem „Möbelhaus Geier“ an der Warendorfer Str. 45: »Der Besitzer der Lagerhalle, Heinz Geier, äußerte sich zurückhaltend; er bestätigte auf WN-Anfrage lediglich, dass Verhandlungen geführt würden.

Über den Ausgang könne er nichts sagen. Sein Beerdigungsinstitut* werde auf jeden Fall am jetzigen Ort bleiben. Damit kommt als eventuelle neue Bleibe für das „Cinema“ nur die Lagerhalle in Frage, die praktisch in den Gärten hinter den Häusern an der Warendorfer Straße in den 50er Jahren gebaut wurde.« (WN 28.9.79)

Schon zu diesem Zeitpunkt gab es von einigen Anwohnenden massiven Widerstand: »„Für uns wäre es eine echte Katastrophe", kündigte [einer der Anwohnenden] Widerstand an, falls sich die Vermutungen bewahrheiten sollten,« so die WN. Am 1. Dezember meldete sich Benedikt Sonntag mit einem Leserbrief zu Wort: »Dazu möchte ich sagen, dass dieses Kino an der Warendorfer Straße wirklich fehl am Platze ist. Dieses Wohnviertel wird dadurch völlig gestört. […] Die Bürger dieser Wohngegend müssen doch entscheiden, ob dieses Programmkino dort errichtet wird oder nicht, es geht doch nicht

um die geschäftlichen Interessen des Kinobesitzers. […] Nachts ist dann doch Terror, also Krach, das kann doch den Anwohnern wirklich dort nicht zugemutet werden. Außerdem gibt es ja viel zu wenig Räume zum Vorführen der Filme. Ich muss sagen, das mit dem Kino sollen sich die Besitzer aus dem Kopf schlagen.«

Die Proteste zogen umfangreiche Auflagen in der Baugenehmigung nach sich. »„Darin sind 65 Einzelpunkte aufgeführt", machte Pier den Umfang der Akte deutlich, „90 Prozent davon rein auf den Nachbarschaftsschutz ausgerichtet". So seien beispielsweise für alle Seiten und Richtungen die höchstzulässigen Dezibelwerte angegeben, die nach Außen dringen dürften.« Die Umbaukosten stiegen auf eine runde Million, die Eröffnung des Kinos verzögerte sich immer wieder. Dazu im nächsten Heft.

*noch heute gibt es ein Zeugnis des Bestattungsinstitutes im heutigen Cinema: Im Foyer, schräg gegenüber der Kinokasse, ist ein Stein in die Mauer eingearbeitet. Auf diesem stand früher das Ewige Licht im damaligen Schaufenster des Bestattungsinstitutes …

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (18) – Zum Tag der Arbeit

Montags in der Sonne

Di 1. Mai 2018 · 20:00 Uhr

Vigo, Hafenstadt an der spanischen Atlantikküste. Die Zeiten der Schiffsindustrie sind vorbei, die Auseinandersetzungen um den Erhalt der Arbeitsplätze verloren. Jeden Tag nimmt der arbeitslose Santa zusammen mit ehemaligen Kollegen die Fähre. Was passiert, wenn nichts passiert? Wenn man nichts zu tun hat? Eine intelligente, warmherzige Tragikomödie über den täglichen Kampf gegen Windmühlen.

LOS LUNES AL SOL · Spanien/Frankreich/Italien 2002 · R: Fernando León de Aranoa · Db: Fernando León de Aranoa, Ignacio del Moral · K: Alfredo F. Mayo · Musik: Lucio Godoy • Mit Javier Bardem, Luis Tosar, José Ángel Egido · ab 12 J. · 113'

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (19)

Kleine Fluchten

Di 8. Mai 2018 · 20:00 Uhr

»Die Geschichte eines alten Knechtes, der nach Jahrzehnten schwerer Arbeit und dumpfen Dahindämmerns durch den Kauf eines Mopeds und einer Polaroidkamera plötzlich in die Lage versetzt wird, seine nähere Umwelt zu entdecken. … Der ungeheuer exakt beobachtende Film … zeichnet seine Hauptfigur liebe- und verständnisvoll, ohne in mitleidhaftes Schulterklopfen zu verfallen.« (Heinz-Gerd Rasner in WN 31.1.81)

LES PETITES FUGUES · Schweiz 1979 · R: Yves Yersin · Db: Yves Yersin, Claude Muret · K: Robert Alazraki • Mit Michel Robin, Fred Personne, Fabienne Barraud, Dore de Rosa, Mistra Préchac u.a. · ab 16 J. · 145'

Trailer in franz. Originalfassung, im Cinema in dF

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (20)

Liebe und Anarchie

Di 15. Mai 2018 · 20:00 Uhr

»Ein tölpelhafter Bauer [kommt] nach Rom, um in anarchistischem Auftrag Mussolini zu ermorden. … Tunin verschläft den Zeitpunkt des Attentats, doch bei einer zufälligen Razzia wird er aufgegriffen. … Opfer der Geschichte sind Wertmüllers Antiheld und seine Gefährtinnen, doch dem Fatalismus wird kein Recht eingeräumt: der Film umfängt seine Personen mit liebevoller Sympathie… . Sehenswert.« (Kü in WN 20.4.1985)

FILM D'AMORE E D'ANARCHIA, OVVERO STAMATTINA ALLE 10 IN VIA DEI FIORI NELLA NOTA CASA DI TOLLERANZA … · Italien/Frankreich 1973 · R & Db: Lina Wertmüller · K: Giuseppe Rotunno • Mit Giancarlo Giannini, Mariangela Melato, Eros Pagni u.a. · ab 18 J. · 125'

Trailer in ital. Originalfassung, im Cinema in dF

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (21) – Drehbuch Geschichte

Zur Sache, Schätzchen

Di 22. Mai 2018 · 19:00 Uhr
Mit einer Einführung von Katarzyna Salski, Historikerin

Martin lebt mit seinem Freund Henry in Schwabing gelangweilt, aber munter in den Tag hinein. Neuer Schwung kommt in ihren Alltag, als sie Barbara begegnen und Martin ganz nebenbei beträchtlichen Ärger mit der Polizei bekommt.

Die Komödie über einen jungen Tagedieb und seine Freundin griff als einer der ersten deutschen Filme das Lebensgefühl junger Menschen am Vorabend der 68er-Unruhen auf. Der von Peter Schamoni produzierte Film mit Uschi Glas als Barbara gehörte 1968 zu den absoluten Kino-Kassenschlagern, auch in Münster.

»Der erste Film … der 26jährigen May Spils, ist genauso schnodderig-skurril, wie es der Titel vermuten lässt. Dabei zeigt er unter einer amüsierten Ironie, die auch vor der eigenen Person nicht Halt macht, eine verblüffend gute Kenntnis des Metiers und kann so, wie viele seiner Vorgänger als erneuter Grabgesang auf Opas Kino gelten. … Wer einmal geistreich und gut unterhalten sein will, der sehe sich diesen amüsanten Film. an.« (WN 13.1.68)

Deutschland 1968 · R: May Spils · Db: May Spils, Rüdiger Leberecht, Werner Enke · K: Klaus König • Mit Werner Enke, Uschi Glas, Henry van Lyck, Rainer Basedow u.a. · ab 16 J. · 80'

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (22) – mit Gleis 22

Space Is the Place

Di 29. Mai 2018 · 20:00 Uhr

Der Jazzkomponist und Jazzmusiker Sun Ra galt schon zu Lebzeiten als einer der umstrittensten Jazzmusiker. Der Film ist aber nicht lediglich eine avantgardistisch-künstlerische Spielerei. Er ist auch ein klarer Kommentar zur Situation der Afroamerikaner in den USA. »SPACE IS THE PLACE gilt mit seiner Mischung aus Musikfilm, Science-Fiction-Oper und Sozialkritik als Meisterwerk des afrofuturistischen Genrefilms.« (Jazzthing.de)

USA 1974 · R: John Coney · Db: Joshua Smith, Sun Ra · K: Seth Hill • Mit Sun Ra, Raymond Johnson, Christopher Brooks u.a. · ab 16 J. · 81'

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (23)

Unter den Brücken

Di 5. Juni 2018 · 20:00 Uhr

»Einen so guten Film wie diesen (er entstand 1944-45) hat Helmut Käutner später nie wieder gemacht. Die Geschichte konzentrierte sich fast ausschließlich auf die drei Hauptpersonen, ihre Beziehungen zueinander und das Leben auf dem Fluss, das mit einem sehr ausgeprägten Lyrismus eingefangen wurde. … Von seiner Frische, Poesie und Glaubwürdigkeit hat der Film bis heute nichts eingebüßt.« (Heinz-Gerd Rasner in WN 7.7.75)

Deutschland 1944 · R: Helmut Käutner · Db: Helmut Käutner, Walter Ulbrich · K: Igor Oberberg • Mit Hannelore Schroth, Carl Raddatz, Gustav Knuth, Hildegard Knef u.a. · ab 12 J. · 99'

Nach oben

Filmausschnitt bei Youtube

Nach oben

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (24)

The Rocky Horror Picture Show

Di 12. Juni 2018 · 20:00 Uhr

»Die Szenerie ist zunächst die amerikanischer und englischer Horrorfilme der 50er Jahre. […] Der Regisseur […] Jim Sharmann versucht die Geschichte dahingehend zu aktualisieren, dass die Fremdlinge aus Transsylvanien durchgehend aus Schwulen und Transvestiten bestehen. […] Einige recht gelungene und komische Darstellerleistungen können die vielen Schwachstellen dieses verrockten Horrorspektakels nicht überdecken.« (Heinz-Gerd Rasner in WN 20.5.78)

USA 1975 · R: Jim Sharman · Db: Richard O’Brien, Jim Sharman · K: Peter Suschitzky • Mit Tim Curry, Susan Sarandon, Barry Bostwick, Richard O’Brien, Patricia Quinn, Meat Loaf u.a. · ab 12 J. · 100'

Nach oben

Spielplan

Samstag, 28. April 2018
14:45
Sonntag, 29. April 2018
14:45
Montag, 30. April 2018
19:00
Dienstag, 1. Mai 2018
14:45
20:00
Samstag, 5. Mai 2018
14:45
18:00
Sonntag, 6. Mai 2018
14:45
15:00
20:00
Dienstag, 8. Mai 2018
20:00
Sonntag, 13. Mai 2018
17:00
Mittwoch, 16. Mai 2018
14:30
22:45
Samstag, 19. Mai 2018
14:45
Sonntag, 20. Mai 2018
14:45
Dienstag, 22. Mai 2018
19:00
19:00
Mittwoch, 23. Mai 2018
14:45
Freitag, 25. Mai 2018
14:45
Samstag, 26. Mai 2018
14:45
Dienstag, 29. Mai 2018
20:00
Mittwoch, 30. Mai 2018
18:00
19:00
Samstag, 2. Juni 2018
14:45
Sonntag, 3. Juni 2018
14:45
Dienstag, 5. Juni 2018
20:00
Samstag, 9. Juni 2018
14:45
Dienstag, 12. Juni 2018
20:00
Sonntag, 1. Juli 2018
14:45
Mittwoch, 4. Juli 2018
19:00
Samstag, 7. Juli 2018
14:45
Sonntag, 8. Juli 2018
14:45
Montag, 9. Juli 2018
20:00
Samstag, 14. Juli 2018
14:45
Sonntag, 15. Juli 2018
14:45
Donnerstag, 19. Juli 2018
14:45
Freitag, 20. Juli 2018
14:45
Samstag, 21. Juli 2018
14:45
Sonntag, 22. Juli 2018
14:45
Donnerstag, 26. Juli 2018
14:45
Freitag, 27. Juli 2018
14:45
Samstag, 28. Juli 2018
14:45
Sonntag, 29. Juli 2018
14:45