50 Jahre Cinema & Kurbelkiste (50)

Das Leben des Brian

Di 25. Dezember 2018 · 20:00 Uhr

»Bethlehem vor [2018] Jahren: In den Schäferhütten vor der Stadt geschieht etwas ganz Besonderes! Die nicht mehr ganz yo jungen Weisen aus dem Morgenland verwechseln die Krippe …

– Monty Pythons bösartige Satire über einen, der gegen seinen Willen zum Heiland erkoren wird. Dabei schrecken sie vor nichts zurück: gnadenlos verscheißern die Komiker die Bibel. Eine wohlgezielte Attacke auf politische und religiöse Intoleranz.« (CINEMAtograph 12/85)

MONTY PYTHON'S LIFE OF BRIAN · Großbritannien 1979 · R: Terry Jones · Db: Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle · K: Peter Biziou • Mit Terry Gilliam, John Cleese, Graham Chapman, Eric Idle, Terry Jones, Michael Palin, Charles McKeown, Sue Jones-Davies u.a. · ab 16 J. · engl.OmU · 94'

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

50 Jahre Cinema & Kurbelkiste: Schön war’s.

Nachdem wir 21 Jahre das Cinema geleitet haben, werden wir jetzt abtreten und im Cinema aufhören, wenn es am Schönsten ist. Immer wieder hören wir die Befürchtung, dass alles anders wird. Wird es auch bestimmt. Wenn man sich das Cinema 1997 und heute anschaut oder dieses Monatsprogramm (siehe Fotos), wird schnell deutlich, dass wir selber kein Garant dafür sind, dass sich nichts ändert, im Gegenteil.

Wir haben tolle und weniger tolle Sachen in unseren Cinema-Jahren erlebt und sind dankbar dafür, dass wir hier so viel gestalten konnten – nicht nur das Kino und Garbo betreffend, sondern auch das 4tel Fest, das neben*an oder viele kleine, „unsichtbare“ Dinge.

Im Kino hatten wir unzählige Veranstaltungen, die sehr berührten. So zum Beispiel die beiden Abende zu „Dissoziativer Identitätsstörung", zu der wir eine Betroffene zu Gast hatten und es sehr intensive Gespräche gab. Oder unser Projekt „Münster – Globale Stadt“. Im Mittelpunkt jedes Abends standen in Münster lebende Menschen und deren Herkunftsländer. Wir konnten schon Anfang der 2000er Jahre darstellen, welchen Reichtum eine Gesellschaft durch die Menschen hat, die aus aller Welt kommen.

Auch die Veranstaltungen mit verschiedensten Kooperationspartner*innen, sei es das Bistum Münster, die Schwarz-Rote-Hilfe, die Aids- oder die Lebenshilfe: Es war immer eine Bereicherung. Kino ist für uns ein Ort für offene, ehrliche und respektvolle Diskurse. So zeigen wir immer wieder Filme, die die Unterdrückung der palästinensischen Bevölkerung darstellt, gleichzeitig bringen wir aber auch die Filme, die an den Holocaust erinnern oder jüdische Lebensweisen und Kultur thematisieren. Im Moment erleben wir und andere Kinos eine regelrechte Kampagne gegen den Film ELTERNSCHULE. Wir werden bedrängt, den Film abzusetzen und eine Auseinandersetzung zu unterdrücken. Selbstverständlich werden wir uns dem Druck nicht beugen.

Dann sind da noch die vielen Gäste, die wir hatten – viele Promis aus Politik und Film, viele spannende Menschen ohne großen Namen. Wichtig war uns immer die Sichtweise und Kompetenz, die Menschen mitbrachten. Ob, damals noch Bundestagspräsident, Wolfgang Thierse oder Filmschaffende wie Tom Tykwer, Nicolette Krebitz, Burghart Klaußner oder Randi Crott.

Und dann gab es die Veränderungen, die kamen wie die Digitalisierung oder die „Filmflut“. Wir waren eines der ersten Kinos der Republik, die digital spielten, da wir schon früh schauen wollten, was das an Vor- und Nachteilen bringt. Für uns war die Zeit nicht einfach, da wir nicht nur mit der Technik, sondern auch innerbetrieblichem Unmut zu kämpfen hatten.

Danken möchten wir denen, die uns in den Jahren unterstützt hatten: Felix Esch & Söhne und Klaus-Dieter Klepsch von den Münsterschen Filmtheater-Betrieben, die uns das Cinema überlassen hatten, cuba-cultur, wo wir unsere Lehrjahre hatten, unserem Verpächter Bernhard Happe, mit dem wir alles mit Handschlag und viel Sympathie regeln konnten, den Kolleginnen und Kollegen, die auch in schwierigen Situationen zu uns und Kino und Café standen, unseren Kooperationspartner*innen und letztendlich natürlich unseren Gästen, ohne deren Zuspruch es weder Cinema noch Garbo geben würden.

Jens Schneiderheinze und Thomas Behm

Spielplan

Samstag, 22. Dezember 2018
14:45
Dienstag, 25. Dezember 2018
20:00
Freitag, 28. Dezember 2018
14:45
Samstag, 29. Dezember 2018
14:45
Sonntag, 30. Dezember 2018
14:45
Montag, 31. Dezember 2018
14:45
Dienstag, 1. Januar 2019
14:45
Mittwoch, 2. Januar 2019
14:45
Sonntag, 13. Januar 2019
17:00
Mittwoch, 16. Januar 2019
19:00
Montag, 21. Januar 2019
21:00
Sonntag, 10. Februar 2019
17:00
Sonntag, 10. März 2019
17:00