Auf der Suche nach einem Schlafplatz wandert das melancholische Mädchen durch die Großstadt – eine postmoderne Komödie in Rosa und Hellblau

Ich hasse melancholische Mädchen. Alle melancholischen Mädchen tun das. Sie fragen sich: „Wie bin ich all das geworden, was ich nie werden wollte?“ (…) So beginnt der schon vor seinem Start hochgelobte Debütfilm von Susanne Heinrich. Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das melancholische Mädchen durch die Großstadt. Unterwegs begegnet sie jungen Müttern, die ihre Mutterschaft als religiöses Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem abstinenten Existentialisten, für den Sex „auch nur noch ein Markt“ ist, und wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“.

Statt sich zu bemühen hineinzupassen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten. „Statt zu erkennen, dass die Strukturen pathologisch sind, werden einzelne Individuen – meistens Frauen – pathologisiert und therapiert. Die Rollenangebote für Frauen in unserer Gesellschaft sind immer noch lächerlich. Der Ort der Auseinandersetzungen der Kämpfe, der Erschütterungen ist der weibliche Körper. Genau da entsteht der Archetyp des melancholischen Mädchens.“ (Susanne Heinrich)

So dürfen wir den Film als feministische Kapitalismuskritik verstehen. In 15 komischen Begegnungen erforscht DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN unsere postmoderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie und Neo-Spiritualität, Ernüchterung und Glückszwang. Was mit viel Witz und Kitsch daherkommt ist politisch, vor wie hinter der Kamera. Das Private ist immer noch politisch: „Ich finde es schon politisch, dass ich als Frau Filme machen kann. Frauen werden erst seit 40 Jahren überhaupt zum Filmemachen ausgebildet. Die neue Studie der FFA zeigt ja, dass das Filmbusiness immer noch auf Männerbünden basiert. Deshalb ist es auf jeden Fall schon an sich eine revolutionäre Tat als Frau einen Film zu machen.“

DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN wurde mit dem Max Ophüls Preis 2019 in der Kategorie Bester Spielfilm und mit dem Preis der ökumenischen Jury ausgezeichnet

AREN’T YOU HAPPY? · Frankreich/Deutschland/Dänemark 2019 · R & Db: Susanne Heinrich · K: Agnesh Pakozdi • Mit Marie Rathscheck, Nicolai Borger, Malte Bündgen, u.a. · ab 12 J. · 80'

Nach oben

Online Karten kaufen und reservieren
cineplex.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,50* / erm. € 7,00*
Premierentag € 6,00*
Kinderkino € 4,50
*online € 0,50 günstiger: cineplex.de

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Schulkino-Filmtipp
Empfohlen ab 11. Klasse
Themen: Frauen, Gender/Geschlechterrollen, Emanzipation, Identität, Philosophie, Politik, Sexualität, Popkultur, Filmsprache
Fächer: Deutsch, Englisch, Kunst, Philosophie, Ethik
Ausführliche Hinweise bei Vision Kino

Mit der Klasse ins Kino
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInformation zur Anmeldung für Schulkino-Vorstellungen im Cinema

Spielplan

Freitag, 5. Juli 2019
22:15
Sonntag, 7. Juli 2019
12:45
20:15
Dienstag, 9. Juli 2019
18:30
Mittwoch, 10. Juli 2019
18:30
Sonntag, 14. Juli 2019
11:00
20:15
Montag, 15. Juli 2019
18:30
21:00
Freitag, 19. Juli 2019
22:15
Sonntag, 21. Juli 2019
18:00
Sonntag, 28. Juli 2019
20:15
Sonntag, 4. August 2019
12:45
Montag, 12. August 2019
21:00
Sonntag, 18. August 2019
18:00
Montag, 19. August 2019
18:30
21:00
Dienstag, 20. August 2019
20:30
Mittwoch, 21. August 2019
22:15
Montag, 26. August 2019
21:00
Mittwoch, 28. August 2019
21:00
Freitag, 30. August 2019
19:00
22:15
Sonntag, 1. September 2019
12:45
Dienstag, 3. September 2019
18:30
Donnerstag, 5. September 2019
20:00