Politik im Film

Das ganze Leben liegt vor Dir

Mi 25. Oktober 2017 · 19:00 Uhr
Einführung: Dr. Matthias Freise
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Marta ist jung, schön und hat mit Erfolg ihr Philosophiestudium abgeschlossen. Sie hat ihr ganzes Leben noch vor sich. Doch sie hat Probleme einen Job zu finden. Durch Sonia findet sie eine Anstellung in einem Call-Center. Die Arbeit und vor allem das Unternehmen selber entpuppen sich jedoch als sehr seltsam. Gemeinsam singt man morgens motivierende Lieder und Kollegen, die die Quoten nicht schaffen, werden fristlos entlassen. Bald wird Marta, die diesem ganzen Zirkus am Anfang sehr distanziert gegenübergestanden hat, die beste Telefonverkäuferin in der ganzen Firma.

Die grassierende Jugendarbeitslosigkeit ist eine der größten Herausforderungen des europäischen Integrationsprozesses und ein Paradebeispiel für Steuerungsversagen des modernen Wohlfahrtsstaates. Am Beispiel von Paolo Virzìs Tragikomödie diskutiert Dr. Matthias Freise Möglichkeiten und Grenzen einer europäischen Arbeitsmarktpolitik und geht dabei auch der Frage auf den Grund, ob ein Studium der politischen Theorie zwangsläufig in einem Callcenter enden muss.

TUTTA LA VITA DAVANTI · Italien 2008 · R: Paolo Virzi · Db: Francesco Bruni, Paolo Virzì · K: Nicola Pecorini • Mit Isabella Ragonese, Massimo Ghini, Valerio Mastandrea, Micaela Ramazzotti, Elio Germano, Sabrina Ferilli u.a. · ab 12 J. · 121'

Nach oben

Eine Filmreihe mit:


Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft

Zu Gast im Cinema:

Dr. Matthias Freise

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Eine Filmreihe mit dem Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft

Politik im Film

Was lässt sich aus Rainer Werner Fassbinders Lola über kommunale Governance der Nachkriegszeit lernen? Wie lässt sich das Dilemma der verheerenden Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen Ländern der Europäischen Union aus der Perspektive der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung am Beispiel von Das ganze Leben liegt vor Dir deuten? Und wie wird politisch zunehmend hochbrisante Blasphemie in der Fantasy-Satire Dogma thematisiert?

Solchen und ähnlichen Fragen geht die Reihe Politik im Film nach, die die Linse zu Beginn des Wintersemesters mit dem Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft zum mittlerweile vierten Mal auflegt. Dozentinnen und Dozenten des Münsteraner Instituts für Politikwissenschaft führen einen von ihnen ausgesuchten Film in einem etwa halbstündigen Vortrag ein und diskutieren dabei, inwiefern der Beitrag auch aus politikwissenschaftlicher Perspektive interpretiert werden kann. Dabei werden gerade nicht dezidiert „politische“ Filme gezeigt, sondern vielmehr Beiträge kommentiert, in denen das Politische erst auf den zweiten Blick sichtbar wird. Im Anschluss an die Vorführungen stehen die Vortragenden für eine Diskussion des Filmes zur Verfügung. Die Reihe richtet sich ausdrücklich auch an Interessierte außerhalb der Universität.

Die Termine im Überblick:

Mi 25.10. · 19:00 Uhr: Das ganze Leben liegt vor Dir
Mi 8.11. · 19:00 Uhr: The help
Mi 22.11. · 19:00 Uhr: City Of God
Mi 13.12. · 19:00 Uhr: Dogma
Mi 10.1. · 19:00 Uhr: Lola

Politik im Film

The Help

Mi 8. November 2017 · 19:00 Uhr
Einführung: Christiane Bomert
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Rassentrennung und die Privilegien des Weißseins im Mississippi der frühen 1960er Jahre

Die junge Eugenia Phelan, genannt Skeeter kommt nach ihrem Uni-Abschluss wieder auf die elterliche Baumwollfarm in zurück. Sie hat die Absicht, Journalistin und Schriftstellerin zu werden und bewirbt sich bei der örtlichen Zeitung und bekommt prompt die Chance, wöchentliche Haushaltstipps zu schreiben. Ihre ehemaligen Schulfreundinnen haben keinen Beruf ergriffen und widmen sich stattdessen dem Bridge-Spiel oder Wohltätigkeitsveranstaltungen.

Ihre Kinder werden von den schwarzen Dienstmädchen, die als eigentliche Mütter fungieren, erzogen. Dafür werden die Dienst- und Kindermädchen im rassistischen Südstaatenklima der 60er Jahre wie Menschen zweiter Klasse behandelt, ohne soziale Sicherheit und immer den Launen ihrer Herren ausgeliefert. Skeeter, mit ihrem ausgeprägtem Gerechtigkeitsgefühl empfand schon immer Sympathien für ihre afroamerikanischen Mitmenschen. Um ihre Haushaltskolumne fachgerecht zu schreiben, sucht sie Kontakt zu zwei Dienstmädchen, was für alle unweigerlich zu Konflikten mit den herrschenden Gesetzen führt.

USA 2011 · R: Tate Taylor · Db: Tate Taylor · K: Stephen Goldblatt · Musik: Thomas Newman • Mit Emma Stone, Viola Davis, Bryce Dallas Howard, Octavia Spencer, Jessica Chastain, Ahna O'Reilly, Allison Janney, Sissy Spacek, Chris Lowell, Mike Vogel, Aunjanue Ellis, Cicely Tyson, Anna Camp u.a. · ab 0 J. · dF · 146'

Nach oben

Politik im Film

City of God

Mi 22. November 2017 · 19:00 Uhr
Einführung: Dr. Ivo Hernandez
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Die Lebensrealität und die Machtdynamiken in den Favelas

CITY OF GOD der beiden Regisseure Fernando Meirelles und Kátia Lund handelt von der Entstehung und Entwicklung einer brasilianischen Favela in den Jahren der militärischen Diktatur der 60er Jahre und des Wandels in den 70er und 80er Jahren. Als Favelas werden die meist handgebauten Vorstädte in Brasilien bezeichnet, in denen die Ärmsten der Armen leben. Die Geschichte von der „Cidade de Deus“ (Stadt Gottes) könnte zudem die Geschichte nahezu jeder beliebigen Großstadt in Lateinamerika sein, da sie alle von jenen Favelas umringt sind.

Der Film will die Lebensrealität und die Machtdynamiken in den Favelas vermitteln. Erzählt durch die Augen eines Jugendlichen, der es dank seiner eigenen Anstrengung sowie glücklichen Fügungen schafft, dem Schicksal der meisten Bewohner der Favelas, zu entkommen: das Schicksal eines sehr kurzen Lebens.

Es ist die Geschichte einer Stadt und ihrer Überlebenden, in die Dr. Ivo Hernandez in seinem Vortrag einführt.

CIDADE DE DEUS · Brasilien/Frankreich/USA 2002 · R: Fernando Meirelles · Db: Braulio Mantovani · K: César Charlone • Mit Luis Otávio, Alexandre Rodrigues, Douglas Silva, Leandro Firmino da Hora, Phellipe Haagensen u.a. · ab 16 J. · dF · 128'

Nach oben

Politik im Film

Dogma

Mi 13. Dezember 2017 · 19:00 Uhr
Einführung:
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Satire über Gott, die Welt und die Kirche von "Clerks"-Regisseur Kevin Smith.

Die beiden Engel Lokis und Bartleby sind von Gott auf die Erde verbannt. Bei ihren Bemühungen, in den Himmel zurückzukehren, verursachen sie beinahe den Untergang der Schöpfung. Ein Kardinal aus New Jersey bietet allen Katholiken einen Generalablass zur Vergebung aller Sünden an, sobald sie diese Kirche betreten. Die beiden Engel hoffen, so zurückkehren zu können.

Damit wäre allerdings die Unfehlbarkeit Gottes widerlegt, und alle Existenz würde vernichtet werden. Die in einer Abtreibungsklinik Angestellte Bethany fühlt sich zum Kreuzritter berufen und versucht den Welt-Untergang zu verhindern. Die im rotzfrechen Comic-Stil gehaltene Satire über Gott und die Welt und die Kirche ist sorgte in den USA natürlich für einen handfesten Skandal.

DOGMA USA 1999 · R & Db: Kevin Smith · K: Robert Yeoman · Musik: Howard Shore • Mit Ben Affleck, Matt Damon, Linda Fiorentino, George Carlin, Salma Hayek, Jason Lee, Jason Mewes, Alan Rickman, Chris Rock, Bud Cort u.a. · ab 16 J. · 128'

Nach oben

Politik im Film

Lola

Mi 10. Januar 2018 · 19:00 Uhr
Einführung: Prof. Dr. Annette Zimmer
:: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

LOLA – ein Film um Liebe, Macht, Profit und Moral, so der Trailer des Fassbinder Films von 1981.

Wie so oft bei Fassbinder geht es auch in Lola um die Dechiffrierung „der Verhältnisse“. Es ist nett in Coburg in den 1950er Jahren. Alles scheint an seinem Platz und der Kirchgang ist ein Gemeinschaftserlebnis für die Stadtbürger. Doch hinter der glatten Fassade herrscht ein heimlicher Patriarch – ein Baulöwe, neudeutsch Investor, dem die halbe Stadt gehört und der fast jeden im Ort gekauft hat.

Mit diesem Investor legt sich einer an. Der Neue in der Gemeinde – Baudezernent und preußisch, ordentlich-korrekt bis in die Falten seiner Knickerbocker-Hose. Es beginnt ein Gerangel um Macht, Liebe und Moral in der bisher so beschaulich betulichen Stadt. Am Schluss bleibt dennoch alles beim Alten .... ganz wie in Münster im Schatten des Doms.

Fassbinder analysiert Lokalpolitik, wie sie leibt und lebt. Und mittendrin ist immer ein Baulöwe bzw. Investor. Wie er das macht, analysiert Prof. Dr. Annette Zimmer in ihrem einführenden Vortrag.

Deutschland 1981 · R: Rainer Werner Fassbinder · Db: Peter Märthesheimer, Pea Fröhlich, Rainer Werner Fassbinder · K: Xaver Schwarzenberger · Musik: Peer Raben • Mit Barbara Sukowa, Armin Müller-Stahl, Mario Adorf, Matthias Fuchs, Helga Feddersen, Karin Baal u.a. · ab 12 J. · 115'

Nach oben

Zu Gast im Cinema:

Prof. Dr. Annette Zimmer

Spielplan

Freitag, 27. Oktober 2017
14:45
Samstag, 28. Oktober 2017
14:45
Sonntag, 29. Oktober 2017
14:45
Mittwoch, 8. November 2017
19:00
Freitag, 10. November 2017
22:30
Samstag, 11. November 2017
14:45
Sonntag, 12. November 2017
14:45
17:00
20:00
22:30
Montag, 13. November 2017
20:00
Mittwoch, 15. November 2017
22:45
Samstag, 18. November 2017
14:45
Dienstag, 21. November 2017
20:30
Mittwoch, 22. November 2017
19:00
Montag, 27. November 2017
19:00
20:00
Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Samstag, 2. Dezember 2017
14:45
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Donnerstag, 7. Dezember 2017
21:00
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
Montag, 11. Dezember 2017
21:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
Donnerstag, 14. Dezember 2017
14:45
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 17. Dezember 2017
14:45
Montag, 18. Dezember 2017
18:00
Donnerstag, 28. Dezember 2017
14:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00