Unsere Neustarts ab Do 14. Dezember

Der Mann aus dem Eis:
Kelabs Familie wird ermordet. Er will Vergeltung. Ein Western der anderen Art – angesiedelt vor 5.300 Jahren in der Jungsteinzeit …

Die kanadische Reise:
Berührendes Drama von Philippe Lioret (Die Frau des Leuchtturmwärters, Welcome) über nicht genutzte Chancen und den Tod eines unbekannten Vaters

Leaning into the Wind – Andy Goldworthy:
15 Jahre nach Rivers & Tides begleitete Thomas Riedelsheimer den in Schottland lebenden und arbeitenden Ausnahmekünstler erneut

Queercore: How to Punk a Revolution:
Mit Interviews, Konzertausschnitten, Filmclips und Aufnahmen der spektakulärsten Aktionen zeichnet Yony Leyser ein mitreißendes Szene-Porträt nach.

Nach oben

Mehr...

Ab Mo 14. Dezember im Wochenprogramm:

Der Mann aus dem Eis: »Das oft bemühte Klischee, die Landschaft eines Films als zweiten Protagonisten zu bezeichnen, passt hier wie die Faust aufs Auge. Dafür sorgen allein schon die auf der Tonspur hochgepegelten Naturgeräusche und das omnipräsente Pfeifen des Winds. Der Kameramann Jakub Bejnarowicz („Feuchtgebiete“) filmt das Hochgebirge an den Südtiroler Drehorten nicht in romantischen Heimatfilmmotiven, sondern als das, was die Natur für die Menschen der Jungsteinzeit bedeutete: Eine Gefahr für Leib und Leben.« (programmkino.de) // »die Geschichte von Blutrache, Verfolgung, Mord und Vergewaltigung bleibt packend bis zuletzt. Der Film ist nichts für schwache Nerven, aber er gibt zu denken« (radiokoeln.de) // »Die brachiale Rache- und Survival-Story ist hochgradig unterhaltsam, wirkt angesichts des historisch-authentischen Anspruchs des Films aber auch ein wenig befremdlich. Die abenteuerliche Mischung aus Genrefilm und anthropologischer Erkundung wird Puristen beider Lager eher irritieren. Alle anderen können an dieser furiosen Zeitreise großen Spaß haben.« (epd-film.de) // »Jürgen Vogel, bei dem Maske und Kostüm einiges getan haben, um ihn in diese urzeitliche Figur zu verwandeln, hat körperlich sehr viel zu leisten und glänzt doch vor allem durch Undurchschaubarkeit. Es ist das, was Iceman vergnüglich werden lässt: dass die offensichtlichen Emotionen bald als Last abgetan werden zugunsten einer unnachgiebigen Reise durch die Berge und durchdringendes Bewegungskino.« (critic.de)

Weitere Informationen zum Film

 

Die kanadische Reise: »ioret gelingt – dank der eigenen erzählerischen Diskretion und seiner einnehmenden Hauptdarsteller – eine Gratwanderung: Er erkundet komplizierte Familienbeziehungen nach den Regeln eines Thrillers, der den Zuschauer erst allmählich in seine Mysterien einweiht. Ein heikler Pakt des Vertrauens wird zwischen Publikum und Film geschlossen. Der emotionale Suspense löst sich in der Beredsamkeit des Ungesagten auf. « (epd-film.de) // »Ein unaufgeregter, hervorragend durchdachter Film über eine faszinierende Familienkonstellation, der von exzellenten Darstellern getragen wird.« (filmstarts.de) // »Lioret gibt seinem Publikum immer genügend Hinweise und vielsagende Blicke seiner Charaktere mit auf den Weg, damit sich dieses einen eigenen Reim aus den Vorkommnissen machen kann. Auf diese Weise wird der Film niemals langweilig und erhält sogar eine unterschwellige Spannung, die vom sensiblen Spiel sämtlicher Darsteller überzeugend getragen und am Ende mit einem runden Schluss gekrönt wird.« (mehrfilm.de) //

Weitere Informationen zum Film

 

Leaning into the Wind – Andy Goldworthy: »ein außergewöhnliches und sehr persönliches Künstlerporträt mit hinreißenden Bildern« (daserste.de) // »Dem preisgekrönten Dokumentarfilmer gelingt es auch diesmal das Universum des faszinierenden LandArt-Poeten in eine meditative Bildsprache umzusetzen. Begleitet von den Tönen des Ausnahmemusikers Fred Frith zeigt sein feinfühliges  Portrait welche Spuren die Zeit bei dem weltoffenen Künstler hinterlassen haben... Ein sinnliches Kinoerlebnis, das wunderbar entschleunigt und zur mehr innerer Ruhe und Gelassenheit beiträgt.« (programmkino.de) // »Riedelsheimer fühlt sich synästhetisch in das Universum von Goldsworthy ein und übersetzt dessen Kunst filmisch kongenial. In Zeitlupen sprühen bunte Blüten über die Leinwand, Bäume rauschen, Wolken ziehen, der Wind braust. Die sparsam eingesetzte, avantgardistische Musik von Fred Frith „bespielt“ die Naturskulpturen. « (filmdienst.de) // »« ()

Weitere Informationen zum Film

 

Queercore: How to Punk a Revolution: »er Dokumentarfilm holt zahlreiche Vertreter und Wegbereiter der Szene vor die Kamera und zeichnet die Geschichte einer jugendlichen Selbstermächtigung mit teilweise spektakulärem, bislang unveröffentlichtem Archivmaterial nach.« (filmdienst.de) // »mitreißende Zeit­reise mit Filmern wie Bruce LaBruce und John Waters und Musikern wie Beth Ditto, Fifth Column, Kathleen Hanna, Sister George sowie Urgestein Jayne County« (cinema.de) // »Mit Hilfe seltener Archivaufnahmen, pulsierender Konzert-Mitschnitte und zahlreicher Interviews, verdeutlicht der Film die Hintergründe und Ziele der schwulen Punkmusik. Und: wie weit der Einflussfaktor der Queercore-Bewegung bis in unsere heutige Zeit reicht. Besonders sehenswert machen den Film seine aufwendige Montage und der rasante Schnitt, der dem Werk eine mitreißend-stürmische, druckvolle Eigendynamik verschafft« (programmkino.de) // »« () // »« ()

Weitere Informationen zum Film

 

Münstersches Filmgut: Welt-Premiere

Fr 15. Dezember · 18:00 Uhr + So 17. Dezember · 17:30 Uhr: Unter die Haut
Mit anschließendem Gespräch mit Unterstützung des Filmservice Münster.Land

Nach oben

Mehr...

Jugendliche Zugewanderte aus Afghanistan, Syrien, Irak, Somalia, Nigeria und deutsche Schüler*innen teilen ihre Perspektiven, Erfahrungen, Wünsche und Ängste auf der Suche nach Identität. Der Film zeigt einen Einblick in die Welt geflüchteter Jugendlicher bzw. junger Erwachsener, die in den letzten Jahren eine monumentale Reise auf sich genommen haben und in Münster gelandet sind. Wie kann man eine Identität festigen, wenn der Boden unter den Füßen permanent weggezogen wird? Ist es Resilienz, Hartnäckigkeit oder einfach eine Übung, um die Unsicherheiten des Leben zu bewältigen? Staying cool under such conditions can be sometimes very trying on the nerves. Gerry Sheridan hat das Projekt UNTER DIE HAUT von Martina Ward begleitet und filmisch dokumentiert. Die Jugendlichen haben von Oktober 2016 bis Mai 2017 Regenmäntel als zweite Haut gestaltet und dabei Deutsch gelernt und sich miteinander darüber ausgetauscht. Die Mäntel sind bis Januar 2018 im Flur des Cinema ausgestellt

Weitere Informationen zum Film

 

Leinwandbegegnungen

So 17. Dezember · 19:00 Uhr : Monsieur Claude und seine Töchter
Nach dem gemeinsamen Film geht es im neben*an weiter. Bei Essen und Getränken gibt es die Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen. Alle sind willkommen!

Nach oben

Mehr...

Philippe de Chauveron hat aus der Story um eine gutbürgerliche französische Familie und ihre auserlesene Schar internationaler Schwiegersöhne eine Völkerverständigungskomödie gemacht, die so leicht und locker ist wie ein Soufflé und trotzdem scharf und bissig wie eine Chilischote. Dabei geht es um ein durchaus heikles Thema: um den gewöhnlichen Rassismus, der bekanntlich nicht nur an Stammtischen zu Hause ist. Dank des intelligenten Drehbuchs und der passgenauen Besetzung ist daraus ein idealer Gute-Laune-Film geworden – eine provokant witzige Geschichte über die Globalisierung des eigenen Wohnzimmers und ein Highlight des kommenden Kinosommers. Ein absolut großartiger Film!

„Kino verbindet“ präsentiert: „Leinwandbegegnungen“, die neue Filmreihe von und für Geflüchtete und alle Interessierten, die Lust auf Begegnungen mit anderen Menschen, kulturellen Austausch und gute Filme haben. Bis Dezember wird es jeden Monat einen Abend geben, an dem wir gemeinsam einen Film sehen und im Anschluss im neben*an über das Gesehene diskutieren und bei Essen und Getränken die Gelegenheit haben miteinander ins Gespräch zu kommen. Alle sind willkommen!

Weitere Informationen zum Film

 

So oder so ist das Leben

Mo 19. Dezember ·18:00 Uhr: Vielleicht lieber morgen
Antistigma-Kampagne des Vereins der Angehörigen psychisch Kranker Münster e.V.

Nach oben

Mehr....

Das in unserer Gesellschaft immer noch verbreitete und sich gerade in Krisenzeiten verstärkende Stigma gegenüber psychisch kranken Menschen verbindet sich mit Attributen wie „unberechenbar“, „gefährlich“, „unverständlich“, „schräg“, „leistungsunfähig“, „charakterschwach“ u.a.

Hinter diesem Stigma steht häufig die Abwehr von eigenen psychischen Belastungen und Leiden auf der Seite der stigmatisierenden Personen. Das Stigma trifft in erster Linie die von psychischen Erkrankungen und Behinderungen, z.B. durch Psychose, Schizophrenie oder Suchterkrankungen, betroffenen Menschen, in zweiter Linie aber auch ihre Familien.

Es ist den Angehörigen von Menschen mit psychischen Erkrankungen ebenso ein Anliegen wie den Betroffenen selbst, der Stigmatisierung entgegen zu treten, und häufig sind die Angehörigen auch in einer besseren Lage hierzu, als die psychiatrieerfahrenen Menschen selbst es sind.

Die Filmreihe soll verdeutlichen, dass es normal und zutiefst menschlich ist, seelisch zu erkranken, bzw. dass eine seelische Krise eine Möglichkeit ist, Erschütterungen, die das Leben mit sich bringt, zu überleben. Wie seelische Krisen erlebt werden, sehen Sie im Film und lernen Sie im Gespräch mit Experten aus verschiedenen Blickwinkeln.

Die Filmreihe wird in diesem Jahr durch zwei interessante Vorträge ergänzt, der Vortragsabend mit Dr. Volkmar Aderhold stellt einen Bezug zur Thematik des Filmes „Nicht alles Schlucken“ her. Wir freuen auf Ihren Besuch bei unserer Veranstaltungsreihe.

Mo 21.08.17 · 18:00 Uhr: Hirngespinster 

Mo 16.10.17 · 18:00 Uhr: Plan B 

Mo 18.12.17 · 18:00 Uhr: Vielleicht lieber morgen

Mo 19.02.18 · 18:00 Uhr: Mängelexemplar

Mo 16.04.18 · 18:00 Uhr: Wo bist Du 

Weitere Informationen zum Filmprogramm

 

NRW-Premiere mit dem Gleis 22

Mo 18. Dezember · 21:00 Uhr: Anne Clark – I’ll Walk Out Into Tomorrow
Porträt der Poetin, Musikerin, Avantgardistin und Ikone des Dark Wave, Anne Clark

Nach oben

Mehr...

Mitte der 1980er Jahre sorgte eine junge Frau namens Anne Clark aus der Arbeiterklasse Londons mit ihren von kühlen analogen Synthesizer-Klängen begleiteten und von Weltschmerz erfüllten Gedichten für Furore. Insbesondere ihre über Jahrzehnte auf jedem Alternative Dancefloor Europas rauf und runter gespielten Songs Our Darkness und Sleeper in Metropolis ließen sie vor allem hierzulande zu einer unvergessenen Ikone des Dark Wave werden. Nebenbei leistete ihr Frühwerk, an dessen Erfolg sie allerdings nie mehr anküpfen konnte, Pionierarbeit sowohl in Sachen Techno als auch in punkto Spoken Word Performance. Nach Querelen mit ihrer Plattenfirma zog sich die scheue Dichterin in die Stille und Einsamkeit Norwegens zurück, wo sie einer ihrer glühendsten Fans, der deutsche Regisseur Claus Withopf, aufspürte und fast ein Jahrzehnt lang für seinen Dokumentarfilm begleitete. Nordrhein-Westfalen-Premiere, fünf Wochen vor Bundesstart.

Weitere Informationen zum Film

 

Kurzfilmsalon im neben*an

Di 19. Dezember · 20:30 Uhr: Shorts Attack: Golden Shorts
mit Moderation und Pausengetränk im neben*an

Nach oben

Mehr...

Mäuse im Weltall, in unbekannter Sprache sprechen, Leute in Brüllwut und der große Yoga-Test: Shorts Attack in der wunderbaren Welt des Kurzfilms 2017. Golden Shorts zeigt auch Trubel im Zirkus, kostenloses Einkaufen im Supermarkt, eine Rettung im Krankenhaus, eine Frau in Ekstase mit dem Kaufhaus-Detektiv und Leute, die im Winter auf den Bus warten. – Das 33. interfilm Kurzfilmfestival Berlin nominierte die Filme, sie fanden in 2017 Beachtung auf vielen Festivals und waren Publikumslieblinge: Internationale Werke voller Fantasie und Schlagkraft. Wie immer päsentiert im neben*an mit Pausengetränk und Moderation.

Der Kurzfilmsalon im neben*an
Der Kurzfilm ist eine spezielle Form von Film. Er erzählt in kurzer Zeit mit allem, was auch ein Langfilm hat seine Geschichte. Man kann viele davon hintereinander gucken und es lohnt sich dazwischen ab und an auch mal zu reden. Vielleicht mit einem Getränk. Der Kurzfilmsalon will dem Rechnung tragen. In lockerer Atmosphäre präsentieren wir die Kurzfilmprogramme im neben*an mit Moderation, Gespräch und Getränk. An jedem Abend kann man seinen Lieblingsfilm bestimmen.

Weitere Informationen zur Filmreihe

 

Arthouse Sneak – Pay After in der Cinema-Nachtschicht

Mi 20. Dezember · 22:45 Uhr:
Am 1. und 3. Mittwoch des Monats könnt ihr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken

Nach oben

Mehr...

Zweimal monatlich laden wir seit April 2013 zur Arthouse Sneak. Im Rahmen der Cinema-Nachtschicht könnt ihr am 1. und 3. Mittwoch des Monats um 22:45 Uhr aktuelle Perlen aus der Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon vor Bundesstart entdecken. Synchronisiertes hat dabei keine Chance: alle Filme laufen in der Originalsprache (bei nicht deutschsprachigen Filmen mit deutschen Untertiteln).

Weiterhin gilt die Devise Pay After: ihr bestimmt selbst, wie viel euch der gezeigte Überraschungsfilm wert ist. Schlappe 2,50 Euro beträgt der Mindesteintritt, mit bis zu 7,50 Euro könnt ihr nach dem Besuch den Film „bewerten“. Eure Meinung ist uns und den Verleihern sehr wichtig und wir freuen uns über eure Rückmeldungen zu den gezeigten Filmen!

Im Vorprogramm: Platte des Monats in Kooperation mit Green Hell-Records.

Die kommenden Arthouse Sneak-Termine: (Davor ab 21:30 Uhr Sneak-Salon

#113 am Mi 20. Dezember um 22:45 Uhr :: Spielzeiten  :: bei „Kinoheld“ reservieren und kaufen

Ewige Sneak-Lieblingsfilme mit Durchschnittsnoten:
„Nur wir drei gemeinsam“ (franz.OmU) – 1,60
„The Party“ (OmU) – 1,63
„In meinem Kopf ein Universum“ (poln.OmU) – 1,76
„Mustang“ (türk.OmU) – 1,84
„Coconut Hero“ (engl.OmU) – 1,88

Top in 2017: „The Party – 1,63
Flop in 2017: Hey Bunny – 3,93

 

Kino Kaffeeklatsch

Do 28. Dezember · 14:30 Uhr: Eine bretonische Liebe
Monatlich laden wir, in Kooperation mit dem Seniorenbüro St. Mauritz, MünsteranerInnen in den „besten Jahren“ zu einem ausgewählten aktuellen Film und danach zum geselligen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis. Im Dezember mit Schoko-Preiselbeer-Kuchen und Lübecker Marzipantorte im neben*an. Eine Platzreservierung wird empfohlen.

Nach oben

Mehr...

Jeden vierten Donnerstag im Monat laden wir Menschen in den "besten Jahren" zu einem ausgewählten Film sowie hausgemachten Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis. Seniorinnen und Senioren zahlen für den Film 5,20 Euro, für den Film inklusive Heißgetränk und Kuchen 8,00 Euro.

Es stehen Rollstuhl-Plätze zur Verfügung, die Hörbehindertenanlage kann mit Hörgerät oder einem hauseigenen Kopfhörer genutzt werden.

IM DEZEMBER: EINE BRETONISCHE LIEBE
Erwan (François Damiens) hat einen Job, bei dem ihn eigentlich wenig aus der Ruhe bringen darf. Als er erfährt, dass sein Vater nicht sein biologischer Erzeuger ist und dass seine aufkeimende Liebe zur patenten Anne (Cécile de France) chancenlos ist, ist es mit der Coolness allerdings komplett vorbei …

Weitere Informationen :: Karten online reservieren

 

Jahresendzeit-Gutscheine aus dem Cinema

Das Beste an der Jahresendzeit: kleine Geschenke aus dem Cinema

Nach oben

Mehr...

In diesem Jahr bieten wir wieder besondere Gutscheinsets an:

„STERNCHEN“ (für 17,30 €)
Glühweinsterne vom Obsthof Hemmes und 2 Mal Eintritt ins Cinema 

„CINEMA CLASSIC“ (für 18,90 €)
2 Kaltgetränke 0,33 l und 2 Mal Eintritt ins Cinema 

BESTSELLER! „FÜNF FREUNDE“ (für 35,00 €)
5 Mal Eintritt ins Cinema

Diese Gutscheine sind 1 Jahr gültig. Diese Gutscheinsets sind nur an der Kasse erhältlich.

Daneben haben wir auch die Kinogutscheine, die in allen münsterschen Kinos gelten mit einem Wert von 6,00, 8,00 oder 10,00 Euro. Diese sind nicht nur an der Kasse erhältlich, wir verschicken sie auch.

Das Online-Bestellformular ist hier.

Damit diese zu Heiligabend bei der beschenkten Person sind, muß das Geld bis Dienstag 19.12. auf unserem Konto sein.

Weitere Informationen zu den Kino-Gutscheinen im Cinema

 

Spitzenpreis! #2

Nachdem das Cinema bereits bundesweit für das allerbeste deutsche Kinoprogramm 2016 ausgezeichnet wurde, erhielten wir auch den Spitzenpreis in NRW von der Film- und Medienstiftung

Nach oben

Mehr...

Nein nein... Es ist nicht langweilig und wir haben auch kein Abo drauf: Gerade eben wurden wir mit der Filmpalette Köln und dem Bonner Kino in der Brotfabrik mit den Spitzenpreisen in NRW von der Film- und Medienstiftung in Köln ausgezeichnet! Danke an alle Kolleginnen und Kollegen (besonders Holger ), unseren Mitgesellschaftern, den Filmverleihern, den vielen Gruppen, mit denen wir in Münster zusammen arbeiten und nicht zuletzt unseren Gästen, die unsere oft nicht einfachen Filme besuchen!

Die offizielle PM dazu sowie alle Preisträger hier:

http://www.filmstiftung.de/news/der-27-kinoprogrammpreis-nrw/

 

Die neue Linse …

… Januar 20187 liegt ab Fr 15. Dezember im Cinema und an anderen guten Orten aus.

Die Themen 50 Jahre Cinema & Kurbelkiste · Politik im Film · Psycho, Film & Analyse · Leinwandbegegnungen · Filme mit Fanprojekt Preußen Münster, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit · Arthouse Sneak · Queer Monday · Kurzfilmsalon · Kino Kaffeeklatsch · Kino für Kinder · Schulkino: Cinéfête · SchulKinoWochen NRW 2018 · u.a.

Online kann man DIE LINSE hier anschauen.

Nach oben

Mehr...

Guten Tag!

2017 war mit hohen Prämien auf Bundes- und Landesebene ein besonders erfolgreiches Jahr für uns. 2018 wird nun ein Jahr der Rückblicke werden: Cinema & Kurbelkiste feiern ihr 50-jähriges Bestehen!

1968 wurde erst an der Weseler Straße das Cinema (das damals noch Neuer Krug hieß) und im Dezember in der Winkelstraße die Kurbelkiste gegründet und haben damit die münstersche Kinolandschaft bereichert. Die 50 Jahre stehen aber auch für größere Veränderungen in der Kinobranche. Aufgrund von Fernsehen gingen die Besucherzahlen zurück, in vielen Einzelhäusern wurden kleinere Säle eingebaut (wie im Schloßtheater Woody und Movie), dann kam der Boom der Videotheken und der Multiplexe und als letzte große Veränderung die Digitalisierung.

Wir werden die 50 Jahre immer dienstags Revue passieren lassen. 50 Filme zeigen wir, jedem Jahr widmen wir jede Woche einen Film. Einen Teil der Filme werden wir als 35mm-Kopien zeigen – wenn es noch gute Kopien gibt, ansonsten werden wir – wenn möglich – auf restaurierte digitale Medien zurückgreifen. Der Eintritt kostet 5 Euro (ggf. plus Überlängenzuschlag) – die Eintrittspreise von damals wären dann doch zu gering, um unsere heutigen Kosten zu decken.

Wir stehen nun vor der Entscheidung: Welche Filme suchen wir aus den vielen? Dazu muss man ehrlicherweise sagen: Viele Filme, die in den Anfängen des Cinemas bis vielleicht 1977 gezeigt wurden, würden wir heute nicht mehr zeigen wollen. Jedenfalls nicht unkommentiert. Mit dem Hinweis, dass einige Filme „zur Diskussion beitragen“ wollen, waren viele letztendlich einfach nur rassistisch oder frauenfeindlich.
Doch es gibt selbstverständlich die vielen anderen Filme, die heute zu Recht Klassiker des Kinos sind. Oder die Filme, die das Lebensgefühl von Generationen geprägt haben, Filme die als Resultat der 68er entstanden sind. Filme, die klassische Rollenbilder, Familienstrukturen oder Werte hinterfragt haben.

Damit die Entscheidung, welche Filme wir zeigen werden, nicht nur bei uns liegt, haben alle Gäste die Möglichkeit, auf ihren Eintrittskarten ihren Wunschfilm einzutragen. Alle, die auch ihre Emailadresse eingetragen haben, nehmen zum Monatsende an der Verlosung für jeweils eine Freikarte teil.

Ich hoffe, wir sehen im Kino! Thomas Behm

Das nächste LINSE-Heft erscheint voraussichtlich am Freitag, den 26. Januar.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
freigegeben ab 0, empfohlen ab ca. 6 Jahren
Do 14. / Fr. 15. / Sa 16. / So 17. Dezember · jeweils 15:00 Uhr

Nach oben

Pettersson und Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt
freigegeben ab 6, empfohlen ab ca. 5 Jahren
Do 21./ Fr 22./ Sa 23./ Di 26. + Mi 27. Dezember · jeweils 14:45 Uhr

Nach oben

Mehr...

Die kommenden KinderKino-Termine:

Ronja Räubertochter ab Do 7. Dezember

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ab Do 14. Dezember

Pettersson und Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt ab Do 21. Dezember

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen ab Do 28. Dezember

Aschenbrödel und der gestiefelte Kater ab Do 4. Januar

Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage ab Do 11. Januar

Janosch – Komm, wir finden einen Schatz ab Do 18. Januar

Nur ein Tag ab Do 25. Januar

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema!

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

Britfilms 2017

BritFilms #11

Das englischsprachige Schulfilmfestival tourt zum 11. Mal durch die Kinos. In diesem Jahr beschäftigt sich unsere Filmauswahl mit den zahlreichen Herausforderungen des Alltags, groß wie klein, und damit, wie sie bewältigt werden können.

Alle Filme werden in der englischen Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt. Andere Fassungen werden gesondert angegeben.

Die Filme im Überblick:

  • Mahana
  • A Monster Calls
  • A United Kingdom
  • I, Daniel Blake
  • The Perks of Being a Wallflower
  • BFG – Big Friendly Giant

Weitere Informationen auf der CINEMA-Britfilms-Webseite

 

zum Ansehen Foto anklicken

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Spielplan

Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Dienstag, 9. Januar 2018
20:00
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Montag, 15. Januar 2018
19:00
Dienstag, 16. Januar 2018
20:00
20:30
Mittwoch, 17. Januar 2018
22:45
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 24. Januar 2018
20:00
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
17:00
Sonntag, 11. Februar 2018
17:00
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00