Spitzenpreis!

Das Cinema wurde für das allerbeste deutsche Kinoprogramm 2016 von der Statskulturministerin Monika Grüters ausgezeichnet! Von über 1.600 Kinos in diesem Lande kommt das beste in diesem Jahr aus Münster..

Nach oben

Unsere Neustarts ab Do 19. Oktober

Clash: In der klaustrophobischen Enge des Schauplatzes entfaltet Mohamed Diab ein Panorama Ägyptens unter Hochspannung

The Square: Ruben Östlund begibt sich mit der Gesellschaftssatire THE SQUARE in die schillernde Welt der Kunstszene und öffnet ihre moralischen Falltüren

Nach oben

Mehr...

Ab Do 19. Oktober im Wochenprogramm:

Clash: »Der klaustrophobische Film vermittelt seine bedrückende Stimmung und die beklemmende Enge im Wageninneren mit Hilfe dringlicher Handkamera-Bilder und unerwarteter Wendungen.« (programmkino.de) // »Diab versteht es gekonnt, den Horror, der sich hinter verschlossenen Türen abspielt, darzustellen. Das ist vielleicht weniger pulsierend als das kürzlich erschienene Drama Dégradé, das ähnliche Absichten verfolgte – aber genau so faszinierend. « (cineman.ch) // »as auf engstem Raum spielende Drama konfrontiert die typisierenden, freilich nicht eindimensionalen Charaktere mit der Situation im nachrevolutionären Ägypten, wobei ihm ein dichtes Plädoyer für Versöhnung und Gedankenfreiheit in einer von hysterischen Meinungsmachern geprägten Atmosphäre gelingt.  - Sehenswert ab 16.« (filmdienst.de) // »Diabs nervöse Inszenierung schafft weder Sicherheit noch Klarheit. Sie erzeugt von Anfang an ein Gefühl der Desorientierung und konzentriert sich ganz darauf, die ­extreme Situation vor allem physisch erfahrbar zu machen. Die Menschen in diesem Gefängnis auf Rädern bleiben uns ziemlich fremd, sie sind keine Figuren im klassischen Sinne, sondern wirken ganz real, fast wie in einem Dokumentarfilm. Diabs Kunst liegt in dieser Mischung: Er verbindet grandiose Gestaltungskraft mit beklemmendem Realismus.« (epd-film.de)

Weitere Informationen zum Film

The Square: »In der bissig-ätzenden Satire „The Square“ wirft der studierte Grafikdesigner nämlich die nur scheinbar simple Frage auf, an welchem Punkt die Unmenschlichkeit so groß wird, dass man einfach nicht mehr wegsehen kann. Obwohl Östlund dabei einem konkreten Versuchsaufbau folgt, ist der beim Filmfestival in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnete „The Square“ trotzdem kein dröges Petrischalenkino geworden – denn der Regisseur hat sein strenges Leinwandexperiment mit einer spektakelhaften Inszenierung, launigen Einlagen und jeder Menge beißendem Humor aufgelockert « (filmstarts.de) // »Das Überraschende an The Square ist: Diese Entlarvung unserer Selbstgerechtigkeit macht einen Heidenspaß. « (zeit.de) // »Immer mehr gleitet dem Kurator/dem Publikum aus den Händen, immer mehr Augenblicke stapeln sich, die uns zusammen in Abgründe führen und unsere theoretischen, ethischen Grenzen in der Praxis auf Herz und Nieren prüfen. Und Christian, stellvertretend für alle, versagt. Jedes einzelne Mal. Ihm dabei zuzuschauen, ist eine hochgradig ernüchternde, peinliche, schmerzhafte Erfahrung zwischen dem Wunsch, ein guter Mensch zu sein, und der Realität, dass die eigene Ethik oft nur bis zum eigenen Vorteil reicht.« (kino-zeit.de) // »Wer Satire und schwarzen Humor mag, für den führt kein Weg an diesem Werk vorbei, das trotz Überlänge bestens unterhält.« (film-rezension.de)

Weitere Informationen zum Film

 

Aktuelle Dokumentation zur diesjährigen Kunstausstellung

So 22. Oktober · 11:00 Uhr: Skulptur Projekte Münster 2017. Ein Film von Alina Schmuch und Jan Kiesswetter

Nach oben

Mehr...

Im Auftrag der Skulptur Projekte 2017 und des LWL-Medienzentrums für Westfalen haben Alina Schmuch und Jan Kiesswetter eine knapp einstündige Dokumentation über die Skulptur Projekte realisiert.

Die Skulptur Projekte finden 2017 zum fünften Mal statt. Seit 1977 ermöglicht die Ausstellung im Zehn-Jahres-Rhythmus Begegnungen mit Kunst im öffentlichen Raum und gibt wichtige Impulse für die Stadt Münster. Für die fünfte Ausgabe wurden insgesamt 35 neue Projekte entwickelt, von denen Filmemacherin Alina Schmuch und Jan Kiesswetter zehn filmisch festgehalten haben. In einer Reihe von Gesprächen kommen die Künstler_innen zu Wort und sprechen über die Konzeption ihrer Projekte und die spezifischen Bedingungen vor Ort. Der künstlerische Leiter Kasper König und die beiden Kuratorinnen Britta Peters und Marianne Wagner vermitteln Einblicke in die Konzeption der aktuellen Ausgabe. Reflexionen über Zeitgenossenschaft und die globale Gegenwart spielen dabei genauso eine Rolle wie Auseinandersetzungen mit Ort, Zeit, Körper und Raum in Zeiten zunehmender Digitalisierung.

Weitere Informationen zum Film

 

Mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V.

So 22. Oktober · 17:00 Uhr: Paradies
Schwarz-weiß inszenierte Parabel über die NS-Gräuel

Nach oben

Mehr...

Frankreich im 2. Weltkrieg: Olga, Moderedakteurin bei einer renommierten Modezeitschrift, engagiert sich heimlich für den französischen Widerstand. Das wird ihr zum Verhängnis, als deutsche Besatzer in ihrer Wohnung zwei jüdische Kinder entdecken, die sie dort versteckt hält. Im Gefängnis fällt die elegante junge Frau dem Nazi-Kollaborateur Jules auf, der für ihren Fall zuständig ist. Der Familienvater stellt ihr eine mildere Bestrafung in Aussicht, sollte sie seinen sexuellen Avancen nachgeben. Olga ist zu allem bereit, um ihre Freiheit wiederzuerlangen und willigt ein. Doch als Jules auf unerklärliche Weise verschwindet, wird sie in ein Konzentrationslager gebracht. In dieser Hölle trifft sie auf Helmut, der sich in Friedenszeiten in sie verliebte. Er hat es zum hochrangigen SS-Offizier gebracht. Obwohl er ein glühender Bewunderer des Führers ist und begeistert an der Verwirklichung von Hitlers Traum vom „deutschen Paradies“ mitwirkt, nimmt er die Beziehung zu Olga wieder auf – eine verbotene, hochgradig destruktive Beziehung. Die Olga aber auch, so deutet es Helmut jedenfalls an, die Möglichkeit zur Flucht eröffnet …

Weitere Informationen zum Film

 

Deutschlandpremiere mit dem Gleis 22

Mo 23. Oktober · 21:00 Uhr: Where You're meant to be
Wie Arab Strap-Sänger Aidan Moffat sich an uraltem schottischen Liedgut verging

Nach oben

Mehr...

Schottland ist ein Land mit ungebrochener Folk-Tradition, voller Songs, Mythen und Legenden. Ausgerechnet Aidan Moffat, Sänger der inzwischen wiedervereinigten Indie Rock Band Arab Strap, kam 2014 auf die Idee, mit seinen Interpretationen der alten Klassiker durch die entlegensten Gegenden seiner Heimat zu touren. Immer mit dabei: Regiedebütant Paul Fegan und sein Filmteam. Und natürlich Nessie und Whisky. Viel zu viel Whisky. Moffat, berühmt-berüchtigt für seine Texte über Suff, Drogen und vor allem Sex, schien der denkbar ungeeignetste Musiker dafür zu sein, den legendären Balladen einen zeitgenössischen Anstrich zu verpassen. Die Gralshüterin des schottischen Folk, die fast 80jährige Naturgewalt Sheila Stewart, war dementsprechend wenig amüsiert von seinem Unterfangen. Dass sie trotzdem am Ende von Moffats Highlands & Islands-Tour gemeinsam im Glasgower Barrowland Ballroom auf der Bühne standen, ist nur eines der Highlights dieses vielleicht schönsten schottischen Films seit Local Hero: „Touching as hell! You must see it!” (BBC)

Weitere Informationen zum Film

 

K-town Productions* von Cactus Junges Theater präsentieren

Mo 23. Oktober · 18:00 Uhr: Von unten nach oben
VON UNTEN NACH OBEN erzählt wird die Geschichte einer Clique, zu der auch Sarah gehört, bis sie bei einem Unfall stirbt. In Rückblenden erzählen ihre Freunde von ihr, von den Zeiten vor und nach dem Unfall…

Nach oben

Mehr...

VON UNTEN NACH OBEN erzählt wird die Geschichte einer Clique, zu der auch Sarah gehört, bis sie bei einem Unfall stirbt. In Rückblenden erzählen ihre Freunde von ihr, von den Zeiten vor und nach dem Unfall… Jugendliche aus sechs verschiedenen Nationen zwischen 14 und 27 Jahren aus Kinderhaus und Coerde haben die Story, die Texte und Rollen mit erarbeitet. Gedreht wurde bei ihnen Zuhause oder an Plätzen, wo sie sich in ihrer Freizeit treffen. Die Musik dazu haben das Rapperduo V.U.N.O (Ele und Zako), OZ und Valon gemacht.

Weitere Informationen zum Film

 

Politik im Film

Mi 25. Oktober · 19:00 Uhr: Das ganze Leben liegt vor Dir
Einführung: Dr. Matthias Freise // Mit dem Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft

Nach oben

Mehr...

Was lässt sich aus Rainer Werner Fassbinders Lola über kommunale Governance der Nachkriegszeit lernen? Wie lässt sich das Dilemma der verheerenden Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen Ländern der Europäischen Union aus der Perspektive der vergleichenden Wohlfahrtsstaatsforschung am Beispiel von Das ganze Leben liegt vor Dir deuten? Und wie wird politisch zunehmend hochbrisante Blasphemie in der Fantasy-Satire Dogma thematisiert?

Solchen und ähnlichen Fragen geht die Reihe Politik im Film nach, die die Linse zu Beginn des Wintersemesters mit dem Förderverein des Instituts für Politikwissenschaft zum mittlerweile vierten Mal auflegt. Dozentinnen und Dozenten des Münsteraner Instituts für Politikwissenschaft führen einen von ihnen ausgesuchten Film in einem etwa halbstündigen Vortrag ein und diskutieren dabei, inwiefern der Beitrag auch aus politikwissenschaftlicher Perspektive interpretiert werden kann. Dabei werden gerade nicht dezidiert „politische“ Filme gezeigt, sondern vielmehr Beiträge kommentiert, in denen das Politische erst auf den zweiten Blick sichtbar wird. Im Anschluss an die Vorführungen stehen die Vortragenden für eine Diskussion des Filmes zur Verfügung. Die Reihe richtet sich ausdrücklich auch an Interessierte außerhalb der Universität.

Die Termine im Überblick:

Mi 25.10. · 19:00 Uhr: Das ganze Leben liegt vor Dir
Mi 8.11. · 19:00 Uhr: The help
Mi 22.11. · 19:00 Uhr: City Of God
Mi 13.12. · 19:00 Uhr: Dogma
Mi 10.1. · 19:00 Uhr: Lola

Weitere Informationen zur Filmreihe

 

Kino Kaffeeklatsch

Do 26. Oktober · 14:30 Uhr: Sommerhäuser
Monatlich laden wir, in Kooperation mit dem Seniorenbüro St. Mauritz, MünsteranerInnen in den „besten Jahren“ zu einem ausgewählten aktuellen Film und danach zum geselligen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis. Im Oktober mit Apfel-Schmand-Kuchen und Eierlikör-Kirsch-Kuchen im neben*an.

Nach oben

Mehr...

Jeden vierten Donnerstag im Monat laden wir Menschen in den "besten Jahren" zu einem ausgewählten Film sowie hausgemachten Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis. Seniorinnen und Senioren zahlen für den Film 5,20 Euro, für den Film inklusive Heißgetränk und Kuchen 8,00 Euro.

Es stehen Rollstuhl-Plätze zur Verfügung, die Hörbehindertenanlage kann mit Hörgerät oder einem hauseigenen Kopfhörer genutzt werden.

IM OKTOBER: SOMMERHÄUSER
Im heiß-schwülen Sommer des Jahres 1976 wird der Gemeinschaftsgarten einer Familie zum Schauplatz absurder, komischer Situationen. Während sich die Erwachsenen nicht über den Verkauf des Grundstücks einigen können, erkunden die Kinder den Garten und das geheimnisvolle Nachbargrundstück. Doch dann dringt die Nachricht über ein verschwundenes Mädchen in das sommerliche Idyll …

Weitere Informationen :: Karten online reservieren

 

Queerstreifen 2017: Große Kinomomente und dokumentarische Einsichten

Die 19. Queerstreifen finden vom Donnerstag, 2., bis Sonntag, 5. November 2017 statt. Das Festival zeigt wieder neue schwule, lesbische und queere Independent-Filme aus allen Teilen der Welt.

Nach oben

Nach oben

Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult
freigegeben ab 0, empfohlen ab ca. 6 Jahren
Sa 22. + So 23. + Mi 25. Oktober · jeweils 14:45 Uhr

Nach oben

Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt
freigegeben ab 0, empfohlen ab ca. 6 Jahren
Do 26. bis So. 29. Okrober + Mi 1. November · jeweils 14:45 Uhr

Nach oben

Mehr...

Die kommenden KinderKino-Termine:

Ritter Rost – Eisenhart und voll verbeult ab 19. Oktober

Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt ab 26. Oktober

Kurzfilmprogramm: Alle sind anders 2017! ab Do 2. November

Ella und der Superstar ab Do 9. November

Die unendliche Geschichte ab Do 16. November

Lauras Stern und die Traummonster ab Do 23. November

Wir Kinder aus Bullerbü ab Do 30. November

Ronja Räubertochter ab Do 7. Dezember

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ab Do 14. Dezember

Pettersson und Findus: Das schönste Weihnachten überhaupt ab Do 21. Dezember

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen ab Do 28. Dezember

Aschenbrödel und der gestiefelte Kater ab Do 4. Januar

Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage ab Do 11. Januar

Janosch – Komm, wir finden einen Schatz ab Do 18. Januar

Nur ein Tag ab Do 25. Januar

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kino für Kinder-Seite.

 

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema!

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

zum Ansehen Foto anklicken

Online Karten kaufen und reservieren
www.kinoheld.de

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

Montag und Dienstag ab ~17:00 Uhr
Mittwoch bis Samstag ab ~15:00 Uhr
Sonntag ab 10:45 Uhr

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Eintrittspreise
€ 8,00 / erm. € 6,50
Premierentag € 5,50
Kinderkino € 4,50

Feiertags keine Ermäßigung,
besondere Preise bei Sonderveranstaltungen

Spielplan

Freitag, 27. Oktober 2017
14:45
Samstag, 28. Oktober 2017
14:45
Sonntag, 29. Oktober 2017
14:45
Mittwoch, 8. November 2017
19:00
Freitag, 10. November 2017
22:30
Samstag, 11. November 2017
14:45
Sonntag, 12. November 2017
14:45
17:00
20:00
22:30
Montag, 13. November 2017
20:00
Mittwoch, 15. November 2017
22:45
Samstag, 18. November 2017
14:45
Dienstag, 21. November 2017
20:30
Mittwoch, 22. November 2017
19:00
Montag, 27. November 2017
19:00
20:00
Freitag, 1. Dezember 2017
22:30
Samstag, 2. Dezember 2017
14:45
22:30
Sonntag, 3. Dezember 2017
14:45
Montag, 4. Dezember 2017
20:00
Donnerstag, 7. Dezember 2017
21:00
Samstag, 9. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 10. Dezember 2017
14:45
Montag, 11. Dezember 2017
21:00
Mittwoch, 13. Dezember 2017
19:00
Donnerstag, 14. Dezember 2017
14:45
Freitag, 15. Dezember 2017
14:45
Samstag, 16. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 17. Dezember 2017
14:45
Montag, 18. Dezember 2017
18:00
Donnerstag, 28. Dezember 2017
14:45
Freitag, 29. Dezember 2017
14:45
Samstag, 30. Dezember 2017
14:45
Sonntag, 31. Dezember 2017
14:45
Montag, 1. Januar 2018
14:45
Dienstag, 2. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 3. Januar 2018
14:45
Donnerstag, 4. Januar 2018
14:45
Freitag, 5. Januar 2018
14:45
Samstag, 6. Januar 2018
14:45
Sonntag, 7. Januar 2018
14:45
Mittwoch, 10. Januar 2018
19:00
Samstag, 20. Januar 2018
14:45
Sonntag, 21. Januar 2018
14:45
Samstag, 27. Januar 2018
14:45
Sonntag, 28. Januar 2018
14:45
Montag, 19. Februar 2018
18:00
Montag, 16. April 2018
18:00