Unsere Neustarts ab Do 24. April

Gabrielle – (k)eine ganz normale Liebe: Ein berührender, leichtfüßiger Film über die Liebe zwischen Menschen mit Behinderung. Publikumspreis Filmfestival Locarno

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung: Eine Parabel auf die Gier überhitzter Märkte und eine irritierende Antwort auf die Frage nach Original und Fälschung

Nach oben

Mehr...

Unsere Neustarts ab Do 24. April:

Gabrielle – (k)eine ganz normale Liebe: „Louise Archambault gelingt die Gratwanderung zwischen Botschaft und Unterhaltung wunderbar und nicht zuletzt dank der charmanten, unverdorbenen Gabrielle“ (kino-zeit), „wenn Gabrielle lacht, ist das ansteckend“ (kino), „und so trifft "Gabrielle" gleichzeitig mitten ins Herz als auch in die Achillesferse der heutigen Gesellschaft - was ihren Umgang mit behinderten Menschen angeht“ (radioköln).

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung: „Ein liebevolles Spitzbuben-Porträt“ (kunstundfilm), „der Film steckt voller unbequemer Querverweise zur Frage, weshalb sich der Kunstbetrieb derart narren ließ. Das macht ihn sehenswert.“ (tagesspiegel), „Birkenstock macht in seinem Film eine komplexe facettenreiche Geschichte zugänglich. Stilistisch ist der Dokumentarfilm sehr gut und unterhaltsam gemacht; vom Inhalt her ist er sehenswert“ (heise).

Filminfos „Gabrielle – (k)eine ganz normale Liebe“
Filminfos „Beltracchi - Die Kunst der Fälschung“

:: Karten online reservieren

 

Premiere mit Expertengespräch

Do 24. April · 19:00 Uhr: Gabrielle – (k)eine ganz normale Liebe
Mit anschl. Expertengespräch in Kooperation mit Der Paritätische und Lebenshilfe

Nach oben

Mehr...

Ein berührender, leichtfüßiger Film über die Liebe zwischen Menschen mit Behinderung. Publikumspreis Filmfestival Locarno

„Eine rührende, angenehm unkonventionelle Liebesgeschichte. Die am Williams-Beuren-Syndrom leidende Hauptdarstellerin Gabrielle Marion-Rivard besticht dabei mit einer herausragenden Leistung“ (filmstarts), „der zweite Langfilm der kanadischen Regisseurin Louise Archambault und der Produzenten von Monsieur Lazhargewann den Publikumspreis in Locarno, eröffnete das Filmfest Hamburg und war der kanadische Oscar-Beitrag 2014“ (programmkino).

Filminfos „Gabrielle – (k)eine ganz normale Liebe“

:: Karten online reservieren

 

Aktuelle Filme für ein älteres Publikum

Do 24. April · 14:30 Uhr: Viva la libertà
Eine brillante und umwerfend komische Polit-Satire, in der besonders Toni Servillo („Il Divo“, „La Grande Bellezza“) in einer Doppelrolle glänzt.

Nach oben

Mehr...

Jeden 4. Donnerstag im Monat bieten wir zusammen mit dem Seniorenbüro St. Mauritz um 14:30 Uhr einen aktuellen ausgesuchten Film für ein älteres Publikum an.

Der Eintrittspreis beträgt für Seniorinnen und Senioren 5,20 Euro, mit Kaffee und Kuchen im Anschluss 8,00 Euro.

Weitere Informationen :: Karten online reservieren

Vorpremiere in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

So 27. April · 17:00 Uhr: Schnee von gestern
1 verpatztes Treffen, 2 Familien, 3 Generationen. Eine persönliche Reise auf den Spuren einer besonderen Familiengeschichte zwischen Israel und Deutschland.

Nach oben

Mehr...

ab Do 1. Mai im Wochenprogramm

Schnee von gestern: „Das Schöne am Dokumentarfilm ist oft, dass nicht nur der Zuschauer, sondern auch der Filmemacher selbst jederzeit überrascht werden kann“ (critic), „Schön ist, dass der Film in seinem tastenden Gestus auf klassische Entdeckungsdramaturgie verzichtet und die Spannung in den Situationen selbst sucht“ (freitag), „Was als beinahe detektivische Spurensuche beginnt, entwickelt sich zum spannenden Psychogramm zweier Familien und zum Dokument einer behutsamen Annäherung.“ (programmkino).

:: Karten online reservieren

 

Filmemacher zu Gast im Cinema - in Kooperation mit Zwischenzeit e.V.

So 27. April · 18 Uhr: Aufstand der Würde – Die zapatistische Bewegung in Chiapas/Mexiko
In Anwesenheit von Dorit Siemers und Luz Kerkeling. Mit Verköstigung von zapatistischem Kaffee vor und nach der Veranstaltung | Eintritt: 4 Euro

Nach oben

Mehr...

Einst Symbol des amerikanischen Traumes, gleicht Detroit heute einer Geisterstadt. Der Film ist eine Symphonie über die prekäre Verwandlung einer Stadt, deren einstige Prachtbauten allmählich verfallen, die aber zunehmend für junge Künstler und Outsider zum Ort der Inspiration wird: „The most moving documentary in years.“ (The New Yorker)

Filminfos „Aufstand der Würde – Die zapatistische Bewegung in Chiapas/Mexiko“

:: Karten online reservieren

 

Architektur und Film: Moderne Geisterstädte

Mo 28. April · 20:00 Uhr: Detropia

Nach oben

Mehr...

Die dritte Ausgabe der Reihe Architektur und Film, die das CINEMA Münster in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer NRW präsentiert, stellt Filme aus verschiedenen Regionen der Welt vor, in denen Städte und Anlagen, einst visionär geplant, ihr eigenes, einsames Leben ohne den Menschen führen. Durch die Veränderung ökonomischer Voraussetzungen, verfehlte Politik oder spekulative Machenschaften wird die Stadt zur Kulisse, und die Abwesenheit des Menschen zum Menetekel von Fehlplanungen und Gewinnsucht.

Eintritt 6 Euro. Alle Filme mit Einführung. Im Anschluss an die Vorführungen lädt die Architektenkammer jeweils zu einem „Get together“ im Foyer ein, bei dem sich Gelegenheit zum Austausch über das Programm bietet.

Die Termine:

Mo 28. April · 20 Uhr: Detropia 

 

 

„Anti-Musikfilm“ über die Band Ja, Panik - In Kooperation mit Gleis 22

Mo 28. April · 21:00 Uhr:DMD KIU LIDT
Die von Wien nach Berlin übersiedelten Musiker könnten sein, was man als Stars bezeichnet. Wenn sie Lust dazu hätten.

Nach oben

Mehr...

„Die Manifestation des Kapitalismus in unserem Leben ist die Traurigkeit“, proklamierten Ja, Panik kühn auf ihrem letzten Album, und Regisseur Georg Tiller filmte sie dabei. Herausgekommen ist ein knapp einstündiger, in wunderschönem, irisierendem Schwarzweiß gedrehter „Anti-Musikfilm“, nahezu ohne Soundtrack: Eine rätselhafte Chimäre aus Doku und Fiktion, featuring Christiane Rösinger (Britta, Lassie Singers), HANS UNSTERN u.a.

Filminfos „DMD KIU LIDT“

:: Karten online reservieren

 

Mit dem Verein für politische Flüchtlinge

Mi 30. April · 21:10 Uhr:Schattenmenschen
Mit Filmemacher Darioush Shirvani

Nach oben

Mehr...

Der Blicke des Musikers und Regisseurs Darioush Shirvani auf die „Schattenmenschen“ der Gesellschaft. Den Rahmen der Geschichte bildet eine Gruppe von Obdachlosen und Prostituierten, mit all ihren Problemen und kleinen Freuden.

Filminfos „Schattenmenschen“

:: Karten online reservieren

 

¼ Jh. Linse – Darf’s etwas mehr sein?

Am 24. April 1989 (vor 25 Jahren) fand die erste Veranstaltung der „Rosa Linse“ statt. Damals noch als Weiterbildungsveranstaltung im „Forum Frieden“ zog die Linse schnell ins cuba um, um dort nicht nur Video und 16mm vorführen zu können, sondern auch 35mm-Filme. Heute ist aus der Rose Linse der „Verein zur Förderung kommunaler Filmarbeit – Die Linse e.V.“ geworden

Nach oben

Mehr...

Vor 25 Jahren, am Montag, 24. April 1989, fing alles an: Jens Schneiderheinze und Thomas Behm zeigten im Rahmen des „Forum Frieden“- Bildungsprogrammes den Film „Ich will“ von Claus Rüttinger und Veronika Brendel in einem Seminarraum als VHS-Video auf einem Fernseher. Jens liefen zu wenig Filme mit schwulem Inhalt in den Kinos und so zeigte er sie halt selber – monatlich einen. Wichtig war, dass die Filmschaffenden oder Verleiher für die Aufführung der Filme bezahlt werden sollten, da nur so das Geld kommt, um neue, gute Filme zu drehen. Schließlich wurde die Arbeit aufwändiger, da nun auch schon mal 16mm-Filme gezeigt wurden.

So zogen sie ins c.u.b.a. um, und die Bildungsveranstaltung bekam mit „Rosa Linse“ einen Namen. Da es beiden zu langweilig wurde „nur“ Filme im schwulen oder lesbischen Kontext zu zeigen, wurde „Bunte Farben“ gegründet. Zusammen mit dem „Allerweltskino“ von „Vamos“ und der Filmreihe der „Frauenforschungsstelle Schwarzen Witwe“ bildeten sie nun das „cuba- kino“, das immerhin 50 bis 60 Plätze (besser: Holzstühle) bot und damals schon fast alle Medien spielen konnte: Video, Super 8, 16mm und seit 1992 auch 35mm. Elke Kaiser und Bridget Leifeld kamen dazu und das cuba-kino spielte sonntags bis mittwochs jeweils 3 Vorstellungen pro Tag. Danach wurde alles ab- bzw. wieder aufgebaut.

Wurden die Filmabende anfangs über Weiterbildungsgelder finanziert, gab es nun städtische Förderung: Erst 5.000 DM, dann – als es 1994 eine rot-grüne Mehrheit mit Marion Tüns als Oberbürgermeisterin im Rat gab – 60.000 DM. Diese, so war die Auflage, dürfen aber nur für Programmmittel, nicht für Personalkosten ausgegeben werden. Für besondere Reihen – wie die „Andy Warhol Reihe“ wurden Anträge beim „Filmbüro NW“ gestellt.

Im Januar 1995 wurde die „Rosa Linse“ als „Verein zur Förderung kommunaler Filmarbeit“ ins Vereinsregister eingetragen. Ein Jahr vorher, 1994, übernahmen Thomas und Jens für die Filmwerkstatt die Festivalleitung der „filmzwerge“ (heute „Filmfestival Münster“) im Schloßtheater. Durch die neuen Kontakte mit den „Münsterschen Filmtheaterbetriebe“ veranstaltete man im Cinema bereits gemeinsam Projekte, wie zum Beispiel das „Israelisch-palästinensische Filmfest“. Das Verhältnis wurde so gut, dass 1997 die Linse (aus dem „Rosa“ wurde mittlerweile „Die“) ins Cinema zog und Thomas und Jens sie Geschäftsführer der neuen „Cinema Filmtheater GmbH“ wurden.

Emil und die Detektive (1954) Do 18. bis Mi 25. April 2014

Das bunte Remake es Kästner-Klassikers bleibt dem Meisterdrehbuch von Billy Wilder treu. In den Bonbonfarben der Fiftes agieren in Berlin also Emil, Pony Hütchen, Gustav mit der Hupe, Mittenzwei und natürlich der kleine Dienstag erneut.

Nach oben

Mehr...

Misa Mi – Freundin der Wölfe Do 26. April bis Mi 2. Mai 2014

Mullewapp Do 3. bis Mi 9. Mai 2014

Tsatsiki - Tintenfische und erste Küsse Do 8. bis Mi 16. Mai 2014

Weitere Informationen zum Kinderprogramm gibt es auf der CINEMA-Kiki-Seite oder im aktuellen Kinderfilm-Programmheft.

 

Adult Horror Movies in der Cinema-Nachtschicht

Do 24. April 2014 · 22:45 Uhr: Augen ohne Gesicht (franz.OmeU)

Nach oben

Mehr...

Vom Kreuzberger Eiszeit-Kino erreicht eine Horrorwelle das friedliche Münster. Immer donnerstags um 22:45 Uhr sind wir Teil der Filmreihe „Adult Horror Movies“, die das Horrorgenre aus dem Ghetto des parodistischen Teenager-Slasher-Films befreien möchte. Alle Filme laufen im Original oder in OmU. Eintritt nur 6 Euro!

Die kommenden Termine:

Do 17. April 2014 · 23:00 Uhr: Katzenmenschen (engl.OmU)

Do 24. April 2014 · 22:45 Uhr: Augen ohne Gesicht (franz.OmeU)

Adult Horror Movies offizielle Website
Adult Horror Movies bei facebook

 

Morgentau – Vormittagskino am Mittwoch

Mi 30. April jeweils um 10:15 Uhr:
Gabrielle – (k)eine ganz normale Liebe | Beltracchi – Die Kunst der Fälschung | Stiller Sommer

Nach oben

Mehr...

Unter dem Titel „Morgentau – Kino für Aufgeweckte“ schafft das Cinema ein Angebot, den Vormittag im Kino zu genießen – vielleicht mit einem anschließendem Frühstück im Café Garbo, das täglich ab 10:00 Uhr geöffnet hat.

Mi 30. April jeweils um 10:15 Uhr:

Stiller Sommer: »Deutsches Kino mit französischem Flair, bei dem es einer/einem die Sprache verschlägt.« (Filmfest München) Von Nana Neul („Mein Freund aus Faro“)

Gabrielle – (k)eine ganz normale Liebe: Ein berührender, leichtfüßiger Film über die Liebe zwischen Menschen mit Behinderung. Publikumspreis Filmfestival Locarno

Beltracchi - Die Kunst der Fälschung: Eine Parabel auf die Gier überhitzter Märkte und eine irritierende Antwort auf die Frage nach Original und Fälschung

 

Mit der Klasse ins Kino: Schulkino im Cinema

Für Schülerinnen und Schüler haben wir das ganze Jahr über Angebote. Auch für kleinere Gruppen ab ca. 20 Personen öffnen wir schon am Vormittag und bieten individuelle Vorstellungen unserer aktuellen Filme an. Und in den Nachmittagsvorstellungen haben wir bei Voranmeldung für Schulgruppen ermäßigte Eintrittspreise. Bei Interesse an Schulvorstellungen freuen wir uns über Ihren Anruf im Cinema-Büro 0251.30307 oder eine Mail an schulkino(at)cinema-muenster.de.

Einen Überblick über weitere Filme bieten wir auf der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchulkino-Seite

Nach oben

GABRIELLE – ab 24.4. im Cinema!
Programmverteiler
Set1
zum Ansehen Foto anklicken

Öffnungszeiten der Kinokasse
immer 15 Minuten vor der ersten Vorstellung

mo-sa ab ~15:00
so ab 10:45

Telefonische Kartenvorbestellung
Telefon 0251.30300

Reservierte Karten
Bitte 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn abholen,
vormittags und zur 15-Uhr-Vorstellung
15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Eintrittspreise
€ 7,50 / erm. € 6,00
Mo-Fr bis 17:45 h € 6,00
Premierentag € 5,20

film-dienst gratis testen

Spielplan

Dienstag, 6. Mai 2014
20:00
Sonntag, 11. Mai 2014
10:45
Montag, 12. Mai 2014
19:00
21:00
Mittwoch, 14. Mai 2014
22:45
Montag, 26. Mai 2014
21:00
23:00
Dienstag, 27. Mai 2014
23:00
Mittwoch, 28. Mai 2014
19:00
Montag, 2. Juni 2014
21:00
Mittwoch, 4. Juni 2014
22:45
Donnerstag, 5. Juni 2014
Neu!